Strom & Elektroinstallation

Strom im Garten: 4 Tipps für die Stromversorgung im Garten mit Außensteckdosen

Steckdosen im Garten

Steckdosen im Außenbereich erfüllen heute viele Funktionen: Als einfache Ausführung mit Deckel, als Funk-Außensteckdose mit Fernbedienung oder mit Zeitschaltuhr. Aus den verschiedensten Materialien gefertigt, stellen Steckdosen für den Outdoor-Bereich die Stromversorgung wetterfester Stromquellen und Gartengeräte sicher.

Andere Modelle werden als Energiesäule aufgestellt, sind als Stein getarnt oder in dekorativen Gartentieren versteckt, sodass sie sich perfekt in das Gesamtbild des Gartens einfügen.

Grundsätzlich ist bei Elektroinstallationen im Außen- oder Innenbereich zur Vorsicht geraten, da es bei unsachgemäßer Arbeit zu schweren Unfällen kommen kann. Wer über das notwendige Fachwissen verfügt, findet in dieser Anleitung auf Heimwerker.de Hinweise zum Verlegen einer Erdleitung im Garten und Informationen zu verschiedenen Außensteckdosen.

1. Welche Arten von Außensteckdosen gibt es?

Edelstahl-Außensteckdose oder Stein-Außensteckdose? Oder vielleicht eine Steckdose aus Granit? Bezüglich der Material-Auswahl haben Sie die Qual der Wahl. In der folgenden Tabelle stellen wir Ihnen verschiedene Steckdosen-Typen für den Außenbereich und ihre Eigenschaften vor:

Typ Eigenschaften
Erdspieß-Außensteckdose
  • Befestigung im Boden
  • unauffälliges Design, einfach und schlicht
  • meist aus Kunststoff
Säulen-Außensteckdose
  • Sockel wird mit Schrauben befestigt
  • groß und sehr auffällig
  • meist aus Edelstahl
Tarn-Außensteckdose
  • wird mit Schrauben am Boden befestigt
  • in Steinoptik (oder Baumstammoptik), sehr unauffällig
  • meist aus Kunstharz-Mischung

2. Strom im Garten anschließen und installieren: Darauf müssen Sie achten

Steckdosen im Garten werden oft gut versteckt.

Gut versteckt: Verteilen Sie Strom im Garten in Form von gut versteckten Außensteckdosen.

Vor der Installation von Strom im Garten in Form einer Außensteckdose sollte man sich zunächst über die Möglichkeiten zum Abzweigen des Stroms informieren. Ist bereits eine Außensteckdose vorhanden, kann diese zur Stromversorgung angezapft werden.

Ist keine Stromleitung nach außen gelegt, muss ein Loch durch die Hauswand gebohrt werden; die Stromabzweigung erfolgt dann im Inneren des Hauses an einer Abzweigdose. Das Installieren einer solchen Abzweigdose ist von einem Elektriker vorzunehmen.

Darüber hinaus müssen alle im Garten verlegten Teile, wie Leitungen, Steckdosen, Stecker usw. für eine dauerhafte Anwendung im Freien geeignet sein, da sie sowohl Nässe als auch Verschmutzungen sowie Spritzwasser und Frost aushalten müssen.

2.1. Fehlerstromschutzschalter (FI) für sofortige Abschaltung im Notfall

steckdosen-2 Warnzeichen vor elektrischer Spannung

Warnung vor elektrischer Spannung: Der FI-Schalter ist unverzichtbar.

Achtung: Die im Garten verlegte Stromleitung muss mit einer Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD), auch Fehlerstromschutz- oder FI-Schalter genannt, abgesichert werden. Hierzu befindet sich im Sicherungskasten des Hauses ein eigener Sicherungsautomat mit FI-Schalter. Ist dieser Anschluss nicht vorhanden, darf er nur von einem Fachmann nachgerüstet werden.

Dieser FI-Schalter misst den Stromfluss und sorgt im Notfall für eine sofortige Abschaltung des Stroms. Dadurch senkt sich das Risiko eines Unfalls bei einem Kurzschluss oder einem zu hohen Stromfluss. Außerdem sollte die Leitung mit einem ausreichend großen Querschnitt (ab 1,5 mm) für leistungsstarke Geräte, wie beispielsweise Elektrorasenmäher versehen sein.

2.2. Erdkabel im Garten verlegen

steckdosen-Erdkabel für Steckdose im Garten

Für die Verlegung bietet sich eine gummiummantelte Leitung mit Aderendhülsen an.

Beachten Sie unbedingt vor jeder Elektroinstallation die Sicherheitsmaßnahmen und prüfen Sie nach dem Abschalten des Stroms, ob die Leitung tatsächlich spannungsfrei ist. Ziehen Sie im Zweifel einen Elektriker hinzu. Dieser ist auch für Arbeiten mit Starkstrom, Starkkupplungen sowie Starkstecker verantwortlich, die Privatpersonen nicht durchführen dürfen.

Im Garten müssen PVC-isolierte, wasserdichte Erdkabel (Typenkurzzeichen NYYJ) oder PVC-isolierte Kunststoffkabel mit Kupferadern und konzentrischen, wellenförmig aufgebrachtem Kupferleiter (NYCWY) verlegt werden. Grundsätzlich muss immer ein Sicherheitsabstand von 30 cm zu anderen stromführenden Leitungen eingehalten werden. Diese sollten sich möglichst etwa 60 cm tief im Boden befinden, um vor Wurzeln und Spatenstichen geschützt zu sein.

Für die Verlegung muss zunächst entlang der Kabelstrecke eine etwa 80 cm tiefe Rinne in den Boden gegraben werden, beispielsweise mit einer kleinen Schaufel oder einer alten Säge. Dann wird der Boden der Rinne etwa 10 cm hoch mit Sand aufgefüllt, um das Kabel zu polstern und einen Nässestau zu verhindern. Anschließend wird das Kabel vorsichtig in ein flexibles Leerrohr gelegt und an der gewünschten Stelle verlegt.

Tipp: Bevor die Verlegerinne zugeschüttet wird, sollte unbedingt noch eine im Fachhandel erhältliche, zugelassene Kabelabdeckhaube sowie ein Warnband über dem Kabel platziert werden. Auf diese Weise können Spatenstiche und Wurzeln dem frisch verlegten Kabel nur noch wenig anhaben. Zum Schluss kann es an die Außensteckdose angeschlossen werden und Sie können endlich Strom im Garten erzeugen.

  • Steckdose für den Außenbereich auf Amazon ansehen »

2.3. Dosenmuffe für mehrere Steckdosen im Garten

Wenn mehr als eine Stromquelle im Garten benötigt wird, kann selbstverständlich auch unter der Erde Strom abgezweigt werden. Hierfür bieten sich sogenannte Dosenmuffen an, die unterirdisch verlegt werden und den Strom in alle Bereiche des Gartens verteilen können.

Ob Teichpumpe, Leuchten, Elektrogrill oder Rasenmäher: Die Spannungsversorgung im Garten ist so jederzeit garantiert. Trotzdem sind bei der Verlegung des Erdkabels die oben genannten Hinweise zu beachten.

3. Strom für den Garten mit Funk-Steckdosen

gartenbeleuchtung

Mit funkgesteuerten Außensteckdosen können Sie die Beleuchtung im Garten flexibel steuern.

Wer Weihnachtsbeleuchtung im Garten installiert oder eine Teichpumpe betreibt, kennt das Problem: Ständig den Stecker ein- und ausstecken wird langfristig lästig. Hier schafft zwar eine Außensteckdose mit Zeitschaltuhr für Strom im Garten Abhilfe, doch muss diese den Jahreszeitverhältnissen entsprechend angepasst werden.

Eine Alternative stellen somit funkgesteuerte Außensteckdosen dar, die ganzjährig wetterfest sind und von den Wohnräumen aus über eine Fernbedienung zu steuern sind. Diese Funksteckdosen werden in die Garten- oder Außensteckdose gesteckt und beispielsweise die Gartenbeleuchtung an ihr angeschlossen.

Mit einer Outdoor-Steckdose mit Fernbedienung kann man Strom im Garten inklusive Beleuchtung im Rahmen der Reichweite direkt vom Haus aus ein- oder ausschalten. Dabei ist jedoch zu beachten, dass an die Steckdose nur geeignete Verbraucher angeschlossen werden dürfen, um eine Überlastung zu vermeiden.

3.1. Steckdosen mit Schloss halten die Stromrechnung niedrig

Wenn Steckdosen sich in öffentlich zugänglichen Bereichen befinden, sind Stromdiebe oft nicht weit. Hier sind Steckdosen mit Deckel und Schloss eine sinnvolle Lösung, um die eigene Stromrechnung niedrig zu halten, das für Strom im Schrebergarten genauso wie für den Anschluss im Keller oder Waschraum.

3.2. Energiesäule mit Steckdose als Blickfang im Garten

gartensteckdose

In aufrecht stehend Säulen sind die Steckdosen vor Spritzwasser und Überflutung geschützt.

Strom- oder Energiesäulen sind die wohl einfachste Art, Strom in den eigenen Garten zu bringen. Die Bandbreite bei der Ausstattung und dem Design reicht vom preisgünstigen Modell aus Kunststoff bis zur hoch aufragenden Energiesäule mit Gartenweg-Beleuchtung.

Eine oder mehrere deckelgeschützte Steckdosen versorgen beispielsweise den Rasenmäher oder den Elektrogrill mit Strom. Wer es lieber kompakt und unauffällig mag, ist vielleicht mit dem “Energiewürfel”, einer Stein-Außensteckdose, besser bedient: Von der Optik her einem massiven Stein ähnlich, versorgt er über vier Steckdosen Gartengeräte mit Strom. Für Tierliebhaber gibt es zusätzlich Steckdosen für den Außenbereich in Frosch- oder Bärenform.

Wenn es um die Beleuchtung im Garten oder um Wasserspiele und Ähnliches geht, hilft eine Zeitschaltuhr. Möchten Sie dieses Produkt günstig online kaufen, werfen Sie einen Blick in unsere Kaufberatung Zeitschaltuhr (Test & Vergleich) auf Heimwerker.de, um langfristig Strom zu sparen.

  • Spannungsumwandler fürs Auto auf Amazon ansehen »

4. Mobile Spannung: KFZ-Steckdose und Spannungswandler

Für wen sind KFZ-Steckdosen geeignet?

Wer viel reist, profitiert möglicherweise von einem Spannungsumwandler mit Steckdose im Auto. Das ist günstiger als viele Sondergeräte für den Anschluss am Zigarettenanzünder.

Wer nicht nur zu Hause, sondern auch im Auto volle Stromspannung braucht, kann mit einem KFZ-Spannungswandler, auch Wechselrichter genannt, die herkömmlichen 12 Volt des Auto-Bordnetzes auf steckdosenübliche 220 Volt herauftransformieren. Das Gerät wird mit dem Zigarettenanzünder verbunden und eingeschaltet.

Mit einer Anschlussbelastung von etwa 200 Watt lassen sich so Laptop-Netzteile, Kamera-Akkus oder Handys an der KFZ-Steckdose aufladen. Aufladen ist natürlich auch im Stand möglich, solange der Vorrat der Autobatterie reicht. Trotzdem ist zu beachten, dass ebenso die Lichtmaschine des Fahrzeugs Strom benötigt.

Ist gleichzeitig der Spannungswandler in Betrieb, kann dies zu einer schnellen Entladung der Autobatterie führen und – bei regelmäßiger Nutzung des Wandlers – ihre Lebensdauer senken. Daneben sind auch Wechselrichter für den Festanschluss in Wohnmobilen erhältlich.

5. FAQ: Häufig gestellte Fragen

5.1. Dürfen Laien Strom im Garten verlegen?

Nur, wer über das nötige Fachwissen verfügt, sollte über das Verlegen von Strom im Garten und andere Elektroinstallationen überhaupt nachdenken, denn Fehler sind lebensgefährlich. Die Installation des notwendigen FI-Schalters ist ohnehin nur durch den Fachmann zulässig.

5.2. Wie hoch sind die Kosten für Strom im Garten?

Strom im Garten hat viele Vorteile, ist aber auch nicht ganz günstig. Im Hinblick auf die Kosten für Strom im Garten fängt es schon bei der Installation an, die Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit nicht selbst durchführen sollten, wenn Sie nicht über die erforderlichen Kenntnisse verfügen. Dann dürfen Sie nicht die laufenden Kosten vergessen, die dadurch entstehen, dass Sie den Strom für den Garten regelmäßig nutzen. Hier lohnt es sich, den Wechsel des Stromtarifs in Betracht zu ziehen, um eventuell Kosten einsparen zu können.

Eine günstigere Alternative stellt Solarstrom im Garten dar, den Sie durch eine Solaranlage gewinnen können. Zwar sind die Anschaffungskosten für eine Solaranlage relativ hoch, doch mit dem durch die Anlage erzeugten Solarstrom im Garten verursachen Sie keine laufenden Kosten.

5.3. Wie finde ich die richtige Steckdose für den Garten?

Strom im Garten hat viele Vorteile: Welche Außensteckdose die richtige für Strom im Garten bzw. Strom im Gartenhaus ist, wird zum einen durch den Einsatzzweck bestimmt, zum anderen vom persönlichen Geschmack.

Welche Kaufkriterien für die Entscheidung noch von Bedeutung sind, erfahren Sie in unserer Kaufberatung Gartensteckdose: Test & Vergleich auf Heimwerker.de, in der wir verschiedene Hersteller und Marken sorgfältig miteinander verglichen haben. Wenn Sie direkt über unsere Tabelle bestellen, profitieren Sie von einer unkomplizierten Lieferung direkt zu Ihnen nach Hause!

gartensteckdose-test-vergleich

Bildnachweise: Shutterstock/Shubin Vitatliy, vgl/Riccardo Düring, vgl/Riccardo Düring, vgl/Riccardo Düring, Adobe Stock/Anterovium, Adobe Stock/chuck1964 (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)