Abwasser & Trinkwasser

Rohrdämmung / Rohrisolierung - Warmwasserrohre isolieren

Nicht gedämmte Warmwasserrohre verlieren jährlich zwischen 80 und 100 Kilowattstunden pro Meter Rohr. Durch eine Dämmung lassen sich diese Energieverluste um fast 80 Prozent reduzieren. Wichtig ist, dass die in der EnEV festgelegten Mindestdämmdicken eingehalten werden. Diese beziehen sich auf ein Dämm- Material mit einem Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W/(mK) wie sie z. B. nichtbrennbare Glaswolle- Rohrschalen haben.

Hier ist die Dämmdicke identisch mit dem (eventuell aufgerundeten) Rohr-Innendurchmesser. Wählt man einen Dämmstoff mit höherer Wärmeleitfähigkeit, etwa mit 0,040 W/(mK), müssen die Mindestdicken umgerechnet werden. In jedem Fall ist eine höhere Dämmdicke nötig.

Warmwasserrohre dämmen und isolieren

Die Glaswolle-Rohrschalen werden über das Rohr gestülpt.
Papierstreifen abziehen
und selbstklebende Folienlasche andrücken.
Die Rohrschalen können individuell zugeschnitten werden.

Die Baustoffklassen klassifizieren Materialien hinsichtlich ihres Brandverhaltens: In den Gruppen A1 und A2 findet man die nichtbrennbaren Baustoffe, in B1 die schwer entflammbaren und in B2 die normal entflammbaren. "Leicht entflammbare" (B3) Baustoffe sind im Bauwesen hierzulande nicht zugelassen.

Mineralische Baustoffe, wie etwa Perlite, Blähton oder Mineralfaser, sind prinzipiell nichtbrennbar – solange sie keinen Verbund mit brennbaren eingehen, beispielsweise mit einer Folie kaschiert sind.

Hier werden die Schalen
im 45 °- Winkel geschnitten.
Hier wurde in 30 °- Winkeln keilförmig ausgeschnitten.

Fotos: Saint Gobain Isover G+H

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,7/5 aus 6 Bewertungen
 
Inhaltsverzeichnis
Kommentare
Jetzt den ersten Kommentar schreiben Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Rohrdämmung / Rohrisolierung - Warmwasserrohre isolieren.
Neuen Kommentar veröffentlichen