Sicherheit & Einbruchschutz

Schlüsseldienst-Abzocke: So schützen Sie sich vor Betrug

  • Da die meisten Menschen den Schlüsseldienst eher selten benötigen, wissen viele gar nicht genau, wie viel eine Türöffnung kosten kann. Leider sehen sich viele oft mit Wucher konfrontiert. Im Schnitt sind neun von zehn Rechnungen überteuert.
  • Bereits drei einfache Schritte können Ihnen viel Stress ersparen: die richtige Recherche nach einem Schlüsseldienst, die Vereinbarung eines Festpreises und die Bestätigung dieses Preises seitens des Monteurs vor Ort.
  • Je nachdem, ob Sie in der Stadt oder auf dem Land leben, können die Preise für eine Türöffnung leicht variieren. Im städtischen Raum fallen hierfür meistens Kosten von etwa 70 Euro an. In ländlichen Gebieten sind die Preise mit knapp 50 Euro etwas günstiger.

Zwei Schlüssel mit Hausanhänger

Sie kennen es vermutlich auch: Sie wollen nur mal flott an den Briefkasten gehen oder beim Nachbarn nach dem Paket fragen. Ehe Sie sich versehen, ist die Tür schon zu und der Schlüssel leider noch in der Wohnung. In dieser Situation sollten Sie kühlen Kopf bewahren und einige Minuten in die Suche eines seriösen Schlüsseldienstes zu investieren, da Abzocke bei einem Schlüsseldienst leider keine Seltenheit ist. Was Sie auf der Suche beachten sollten und wie Sie im Falle eines Betrugsversuchs handeln sollten, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

1. Abzocke bei Schlüsseldiensten ist keine Seltenheit

Schlüsseldienst-Abzocke führt oft bis vor Gericht

Ein besonders dreister Fall von Schlüsseldienst-Abzocke wurde im Landgericht Kleve behandelt. Hier hatten zwei Männer über acht Jahre hinweg einen Schlüsseldienst betrieben und in ganz Deutschland mit Ortsnummern geworben. In über 1.000 Fällen wurde diese Herren Betrug und Wucher vorgeworfen. Es sollen Schäden in Millionenhöhe entstanden sein.

Wenn Sie einen Blick in Foren und auf Verbraucherschutzportale werfen, werden Sie mit Erschrecken feststellen, dass bei einer Schlüsseldienst-Abzocke leicht bis zu 400 Euro für eine einfache Türöffnung zusammen kommen können. In Anbetracht dessen, dass die Öffnung einer Tür selten mehr als eineinhalb Minuten in Anspruch nimmt, ist das ein doch sehr beachtlicher Preis.

Dementsprechend kann sich mit ausreichend Kundschaft und einer gewissen Menge an Gleichgültigkeit innerhalb kürzester Zeit ein gewaltiger Profit erzielen lassen. Sie sollten also vorsichtig vorgehen, falls die Tür bei Ihnen mal unbeabsichtigt zufällt. Haben Sie erst einmal bezahlt, gestaltet es sich nahezu unmöglich, Ihr Geld zurückzubekommen.

Im folgenden Video sehen Sie einige typische Betrugsmaschen der Schlüsseldienste:

2. Die Kosten für eine Türöffnung setzen aus mehren Faktoren zusammen

schlüsselbruch

Bei einem abgebrochenen Schlüssel fallen die Kosten meistens höher aus.

Grundsätzlich setzen sich die Kosten einer Türöffnung laut betrugstest.com aus vier Faktoren zusammen. Diese sind: Die Anfahrt, die eigentliche Türöffnung, Mehrwertsteuer und mögliche Zuschläge. Bei der Überprüfung der ausstehenden Kosten ist es ratsam, wenn Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Wie hoch fallen die Anfahrtskosten aus und stimmt der aufgeschriebene Weg tatsächlich mit der tatsächlichen Strecke überein? (Im Zweifelsfall helfen Ihnen hier Google Maps oder vergleichbare Dienste – geben Sie einfach Ihre Adresse und die des Anbieters ein.)
  • Welche Kosten fallen für die eigentliche Türöffnung an?
  • Ist die Mehrwertsteuer korrekt angegeben? (19 Prozent)
  • Wie hoch können etwaige Zuschläge ausfallen?

Im Verhältnis zu den anderen Kostenanteilen, sollte die eigentliche Türöffnung nicht mehr als 46 Prozent des Preises beanspruchen. Der Anteil der Mehrwertsteuer ist natürlich vom Staat vorgeben und beläuft sich auf 19 Prozent. Die Kosten für die Anfahrt sollten normalerweise nicht mehr als 10 Prozent der Rechnungskosten ausmachen. Etwaige Zuschläge des Unternehmens hingegen, dürfen für Sie als Kunden nicht mehr als 25 Prozent betragen.

Nachts oder an Sonntagen müssen Sie grundsätzlich von einem höheren Preis ausgehen, als es tagsüber oder an Werktagen der Fall ist. Teilweise können sich dadurch die Kosten selbst bei seriösen Anbietern nahezu verdoppeln. Die Verbraucherzentrale Hamburg schätzt Preise von 100 Euro am Wochenende und 180 Euro in der Nacht für eine einfache Türnotöffnung als gerade noch angemessen ein.

Außerdem sollten Sie auch bei Mehraufwand mit höheren Preisen rechnen. Ist beispielsweise der Schlüssel abgebrochen und es muss gebohrt werden, wird es natürlich teuer, als wenn die Tür nur zugefallen ist.

3. Es gibt verschiedene Hinweise auf Schlüsseldienst-Abzocke

Suche nach seriösem Schlüsseldienst im Telefonbuch

Anbieter, die in vielen Orten unter verschiedenen örtlichen Telefonnummern erreichbar sind, sind oft unseriös.

Es gibt einige simple Anzeichnen, mit denen Sie einen unseriösen von einem seriösen Schlüsseldienst unterscheiden können. Betrüger sind relativ leicht auszusortieren. Den ersten Hinweis finden Sie bereits in Telefonbüchern. Wenn der Anbieter Ihrer Wahl dort mit mehreren Telefonnummern aus verschiedenen Städten steht, sollten Sie stutzig werden.

Hinweis Nummer zwei liegt vor, wenn der Schlüsseldienst nicht dazu bereit ist, Ihnen per Telefon eine Preisauskunft zu geben. Derartige Anbieter gilt es unbedingt zu meiden, da Sie sich hier relativ sicher sein können, das Verbraucher abgezockt werden.

Ein weiteres eindeutiges Warnzeichen sind unterschiedliche Branchenbucheinträge. Finden Sie mehrere Einträge, die alle auf den gleichen Dienstleister zurückführen, können Sie davon ausgehen, dass die Rechnung dort häufig zu hoch ausfallen wird.

4. Bei einem möglichen Betrugsverdacht handeln Sie entschlossen

Auffällig wäre beispielsweise, dass der Monteur Sie stärker zur Kasse bittet als telefonisch abgesprochen. Es kann auch passieren, dass der Mitarbeiter Ihre Tür unnötig aufbohren möchte oder es bereits getan hat, um das Schloss zu wechseln. Wenn dies ohne Ihr ausdrückliches Einverständnis geschehen ist, sollten Sie sich auf keinerlei Diskussionen einlassen und umgehend die Polizei informieren.

Natürlich sollten Sie die Polizei ebenfalls verständigen, wenn der Mitarbeiter versucht, Sie zu nötigen – beispielsweise zu einer sofortigen Zahlung oder einer Öffnungsmethode, mit der Sie nicht einverstanden sind. Verhalten Sie sich in einem solchen Fall ruhig und kontaktieren Sie die Polizei, um den Vorfall klären zu lassen. Falls der Monteur vor der Ankunft der Polizei das Weite sucht, sollten Sie geistesgegenwärtig handeln und das Kennzeichen des Fahrzeugs notieren, mit dem der Mitarbeiter verschwindet.

5. Mit diesen drei Tipps schützen Sie sich vor Schlüsselnotdienst-Betrug

Mit folgenden einfachen Tipps können Sie sich vor Schlüsseldienst-Abzocke schützen:

  • Fragen Sie bei der Handwerkskammer oder Polizei nach seriösen Schlüsseldiensten.
  • Legen Sie einen Festpreis fest.
  • Haken Sie nocheinmal nach, sobald der Mitarbeiter vor Ort ist.
  • Bezahlen Sie bei nicht vereinbarten Leistungen oder einem höheren Preis als abgesprochen zunächst nicht.

5.1. Fragen Sie bei der Handwerkskammer oder Polizei nach

telefonieren mit dem Schlüsseldienst

Fragen Sie bei der örtlichen Handwerkskammer oder der Polizei nach einem seriösen Schlüsseldienst, um Abzocke zu vermeiden.

Sobald Sie den ersten Schreck und Ärger über die zugefallene Tür überwunden haben, rufen Sie am besten innerhalb der Öffnungszeiten bei der örtlichen Handwerkskammer an. Diese erreichen Sie über die IHK-Hotline. Fragen Sie dort nach einem empfehlenswerten Schlüsseldienst in Ihrer direkten Umgebung.

An Wochenenden oder zu späterer Uhrzeit können Sie stattdessen die nächstgelegene Polizeidienstelle kontaktieren und dort nach einem seriösen Anbieter fragen, der eine zugefallene Tür öffnen kann. Wählen Sie dazu aber bitte nicht die Notrufnummer. Greifen Sie auf die gewöhnliche Telefonnummer der Polizeidienststelle zurück, die Sie im Telefonbuch oder im Internet finden.

Andere Möglichkeiten zur Schlüsseldienst-Suche sind meistens keine besonders gute Wahl. Die Chance, dass Sie anderenfalls auf unseriöse Dienste treffen, ist laut einiger Verbraucherzentralen mit bis zu 90 Prozent sehr hoch.

5.2. Einigen Sie sich mit dem Anbieter auf einen Festpreis

Sobald Sie in telefonischen Kontakt mit dem Schlüsseldienst treten, sollten Sie nach einem Festpreis fragen. Betonen Sie, dass in dem Festpreis die Anfahrtskosten inbegriffen sein sollten. Insofern Ihnen der Preis zusagt und er in einem seriösen Rahmen von ungefähr 60 bis 70 Euro liegt, können Sie das Angebot bedenkenlos annehmen. Ist das nicht der Fall, lehnen Sie die Beauftragung dankend ab, legen auf und kontaktieren einen anderen Dienstleister.

5.3. Beim Mitarbeiter vor Ort nachhaken

Bevor der Monteur mit seiner Arbeit beginnt, sollten Sie zur Sicherheit nochmal nach dem Festpreis fragen. Sprechen Sie direkt den von Ihnen am Telefon ausgehandelten Preis an. Erst dann, wenn Ihnen der Monteur den abgesprochenen Preis bestätigt, kann dieser mit der Türöffnung beginnen. Wird der Preis nicht bestätigt und der Mitarbeiter beginnt dennoch mit der Arbeit, sollten Sie die Polizei kontaktieren. Bleiben Sie Ruhig und vermeiden Streit oder gar Handgreiflichkeiten.

Zu Absicherung können Sie sich für das Gespräch mit dem Monteur noch einen Nachbarn als Zeugen dazu holen.

Bildnachweise: © Robert Kneschke - stock.adobe.com, © Andrey-Popov - stock.adobe.com,© Олександр Луценко - stock.adobe.com, © Miqul - stock.adobe.com (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)