Haus- & Grund-Versicherung

Welche Winterpflichten für Eigentümer und Mieter gelten

Winterpflichten für Eigentümer und Mieter bei Schneefall und Glatteis

Schneeschippen

Wenn der erste Schnee die Landschaft mit einer weißen Decke bedeckt, schlagen Kinderherzen höher. Für Hausbesitzer und Mieter bedeutet der Schneefall jedoch viel Arbeit und Stress, da sie ihrer Räum- und Streupflicht zeitig und regelmäßig nachkommen müssen. Dabei ist gesetzlich geregelt, wer wann die angrenzenden und stark frequentierten Gehwege räumen muss.

Doch wann wird geräumt? Und wer haftet bei einem Unfall auf eisigen Gehwegen?

Wichtig zu wissen ist, dass der Vermieter die Pflicht der Schneeräumung auf seine Mieter übertragen kann. Achten Sie daher stets auf das Kleingedruckte im Mietvertrag.

Wir erklären Ihnen, was Sie wann geräumt haben müssen und was bei der sogenannten Räumpflicht noch verhältnismäßig ist.

Streusalz vermeiden

Viele Menschen greifen übereilig zu angepriesenem Streusalz, weil sie vermuten, dass auf diese Weise der geräumte Gehweg länger eisfrei und rutschsicher bleibt. Doch Experten und Naturfreunde raten von der Nutzung dieses aggressiven Streumittels ab.

Die im Streusalz enthaltenen Ionen beeinflussen die Bodenbeschaffenheit negativ, da sie der Erde wichtige Nährstoffe entziehen, die Pflanzen für ihr gesundes Wachstum dringend benötigen. Zudem kann Salz Schäden an Autos hervorrufen. Aufgrund dieser negativen Eigenschaften ist Salz in vielen Gemeinden als Streumittel verboten.

Setzen Sie stattdessen auf abstumpfende Mittel wie Splitt und Sand. In unserem Artikel zu umweltfreundlichen Alternativen zum Streusalz finden Sie weiterführende Informationen zum richtigen Streuen im Winter.

Pflichten bei Schnee und Eis – wann geräumt werden muss

Schneeräumen auf Gehweg
An das Grundstück angrenzende Gehwege müssen von 7-20 Uhr schnee- und eisfrei gehalten werden.

Der Wintereinbruch zeigt sich für Hausbesitzer von seiner unangenehmen Seite, denn für sie bringt er einige Verpflichtungen mit sich. Nun heißt es, früh aufzustehen, um Gehwege für Passanten zu räumen und mit Streugut eisfrei zu halten. Den Zeitraum, in dem Schnee und Eis von öffentlichen Gehwegen beseitigt werden müssen, geben die Straßen- und Wegegesetze oder die Ortssatzungen der Gemeinden vor.

Generell müssen demzufolge Gehwege, Zugänge zum Haus, zur Garage und zu Mülltonnen sowie Briefkästen an Werktagen ab 7 Uhr morgens bis 20 Uhr abends von der Schneedecke und Eisglätte befreit werden. An Sonn- und Feiertagen wird der Zeitrahmen auf 9 bis 20 Uhr angepasst. Für den Briefträger müssen Sie demnach nicht bereits um 5 Uhr morgens räumen.

Dennoch gilt es zu beachten, dass Sie nicht nach einmaligem Schneeschippen von Ihren Pflichten befreit sind. Bei starkem Schneefall und akuter Glättegefahr müssen Sie alle drei Stunden kontrollieren, ob ein gefahrloses Begehen der Wege weiterhin möglich ist. Sollten Sie berufstätig oder im Urlaub sein, müssen Sie eigenständig für eine entsprechende Vertretung sorgen.

Zuständigkeit beim Schneeräumen – wer ist verantwortlich?

Schneefräsen in Privatgebrauch
Mit Schneefräsen gelingt das Schneeräumen besonders schnell und rückenschonend.

In erster Linie ist der Eigentümer oder Vermieter des Hauses für das Schneeräumen und die Eisbeseitigung verantwortlich. Allerdings kann er diesen Winterdienst auch auf seine Mieter übertragen, solange ein entsprechender Absatz im Mietvertrag vermerkt ist.

Mieter ohne vertragliche Verpflichtung müssen auch nicht schippen. Häufig übernimmt der Mieter der Erdgeschosswohnung diese Aufgabe oder aber es wird ein Hausmeister beauftragt.

Doch selbst wenn die Winterpflichten auf den Mieter übertragen wurden, bleibt der Vermieter mitverantwortlich. Er muss ein Auge darauf haben, ob die Mieter ihre Pflichten ordnungsgemäß erfüllen. Ansonsten kann auch er haftbar gemacht werden. Zudem muss er Räumungsgeräte wie Schneeschaufeln sowie das Streugut stellen.

Haftung im Schadensfall

Schneeschippen
Sorgen Sie stets für schnee- und eisfreie Gehwege, um Unfälle von Passanten zu vermeiden.

Bei einem Unfall kann der Mieter haftbar gemacht werden. Und das kann teuer werden. Stürzt ein Passant oder Hausbewohner auf einem nicht geräumten oder gestreuten Weg, wird ein Buß- und Schmerzensgeld fällig. Außerdem müssen die Behandlungskosten getragen werden.

Grundsätzlich übernimmt die private Haftpflichtversicherung diese Zahlungen. Ist der Vermieter seiner Räumpflicht jedoch nicht nachgekommen, greift die Haus- und Gebäudeversicherung, so Experten.

Dennoch muss auch der Passant achtsam sein, wenn die Witterungsverhältnisse Glätte vermuten lassen. Ein Gericht fällte das Urteil, dass der Verunglückte nur 50% des erlittenen Schadens geltend machen kann.

Achtung: Ein aufgestelltes "Privatweg-Warnschild" entbindet nicht von der Räum- und Streupflicht.

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,6/5 aus 7 Bewertungen
 
Kommentare
  • Hallo F.Otta,

    je nach Wetterlage kann es Sonderregelungen und auch Sondergenehmigungen geben. Prinzipiell gilt aber die Nachtruhe von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr.
    In der Straßenreinigungssatzung Deiner Stadt findest Du die entsprechenden Zeiten zu den Räumpflichten. Allgemein liegen diese zwischen 7:00 Uhr und 20:00 Uhr sowie am Wochenende zwischen 8:00 Uhr und 20:00 Uhr. Nachts besteht demnach keine Räumpflicht und es gilt die allgemeine Nachtruhe, in der ruhestörender Lärm nicht gestattet ist.

    Viele Grüße,
    Heimwerker.de-Redaktion
    Heimwerker.de-Redaktion 03.02.2015 08:47:53 antworten
  • Hallo,

    gibt es eine grundsätzliche gesetzliche Regelung wann ich Schnee schieben DARF?
    Die Rechtslage - auch die durch Satzung bestimmte - scheint da recht schwammig zu sein. Kann man bei 1,5 stündigem Schneeschieben nachts um 3 von Lärmbelästigung oder von einem "notwendigen übel" sprechen? Gibt es dort vielleicht Rechtsgrundlagen oder Urteile?
    Freundliche Grüße
    F.Otta
    F.Otta 03.02.2015 07:08:30 antworten
  • Hallo,

    Bürgersteige müssen so von Schnee und Eis befreit werden, dass keine Gefährdung für Fußgänger und Radfahrer besteht. Der Schnee wird auf der dem Fahrbahnrand zugewandten Seite abgelegt. Jedoch darf er nicht auf Gullideckeln, Abwasserrinnen und in Ein- bzw. Ausfahrten aufgehäuft werden.

    Viele Grüße,
    Heimwerker.de-Redaktion
    Heimwerker.de-Redaktion 14.01.2015 08:44:12 antworten
  • Wohin mit den Schnee
    Darf ich mein Schnee der auf meiner Seite liegt,auf die Straße werfen oder auf die andere Straßenseite.
    Wohne in einer Stadt, und die Straße hat ein hohes Verkehrsaufkommen.
    Würde mich auf eine Antworf freuen.
    Mit freundlichen Grüßen
    R.Witschl
    Witschl Reinhard 13.01.2015 17:45:42 antworten
Neuen Kommentar veröffentlichen