Vor allem beim Sägen und Schneiden an schwer erreichbaren Orten ohne Stromanschluss macht der Griff zur Akku-Säge Sinn. Zwar muss grundsätzlich mit leichten Leistungseinbußen im Vergleich zu Benzin-Motorsägen oder elektrischen Sägen gerechnet werden – die Akku-Sägewerkzeuge sind aber trotzdem für viele Holzarbeiten gerade im Garten gut zu gebrauchen.

 

Eine Akku-Säbelsäge – oft auch als Akku-Fuchsschwanz oder Akku-Tigersäge bezeichnet – ist nichts anderes als eine Elektro-Säbelsäge mit Akku statt Stromkabel. Das macht das Sägen von Holz, leichtem Gestein oder Metall besonders flexibel. Für den Dauereinsatz sind die Akku-Geräte hingegen weniger geeignet, es sei denn, ein voller Ersatz-Akku ist immer mit dabei.

 

Bei Akku-Stichsägen oder Akku-Kettensägen sieht es ähnlich aus. Bei allen Akku-Werkzeugen sollten Sie stets bedenken, dass die Geräte in der Handhabung aufgrund des großen Akkus schwerer sind als ihre elektrischen Pendants.