Akku-Stichsäge Vergleich 2019

Die besten Akku-Pendelhubstichsägen im Vergleich.

Noch mehr Auswahl?

Jetzt weitere Akku-Stichsäge Vergleich 2019 bei eBay entdecken!

Kaufberatung zum Akku-Stichsäge Test bzw. Vergleich 2019

  • Die Sägeblätter, welche in eine Stichsäge eingesetzt werden, sind schmal und länglich. Pro Minute schnellen sie mehrere tausend mal hoch und runter. So kann der Nutzer problemlos kurvige Schnitte in Holz und anderen Materialien vornehmen, was mit den meisten anderen Säge-Typen (etwa Kreissäge) nicht möglich ist.
  • Stichsägen verfügen noch über viele weitere Tricks und Kniffe. Die meisten sind auch für Gehrungsschnitte geeignet, bei denen die Säge schräg durch den Werkstoff gleitet. Verfügen sie über Pendelhub, gräbt sich das Sägeblatt zusätzlich nach vorn und beschleunigt den Schnitt erheblich.
  • Stichsägen lassen sich mit und ohne Akku erwerben. Zwar ist bei Akku-Sägen kein lästiges Kabel im Weg, dafür sind sie erheblich teurer. Der Grund: Ladegerät und Akku(s) sind nicht gerade preiswert – lassen sich dafür aber auch bei anderen Elektrowerkzeugen desselben Herstellers einsetzen.

Akku-Stichsäge Test
Sägen gibt es wie Sand am Meer: Kreissägen, Säbelsägen, Bandsägen, Kappsägen und Wippsägen finden sich heute in zahllosen Werkstätten und Garagen. Ein ganz besonderes Exemplar ist die Stichsäge: Sie hat ein schlankes Sägeblatt, das ihr gestattet, um die Kurve zu schneiden. So lassen sich alle möglichen Formen ins Holz zaubern, die mit einem kreisförmigen Sägeblatt nicht möglich werden.

Akku-Stichsäge Bosch Professional GST 18 V-LI S
Die Spezialität der Stichsäge: Kurvenschnitte.

Die Stichsäge ist ein kompakter, handlicher Allrounder, erfordert aber auch ein wenig handwerkliches Geschick, damit am Ende nicht alles krumm und schief aussieht.

In unserem Akku-Stichsägen-Vergleich 2019 erklären wir Ihnen die wichtigsten technischen Begriffe. Wir stellen wichtige Features wie Gehrungsschnitte und den Wechsel der Sägeblätter vor und gehen zusätzlich auf nützliches Zubehör wie Transportkoffer oder den Spanreißschutz ein. Darüber hinaus helfen wir Ihnen bei der Überlegung, ob ein Akku- oder Kabelgerät die bessere Wahl für Ihren konkreten Anwendungsbereich ist.

1. Wichtige Technik kurz erläutert

Zunächst seien ein paar allgemeine Punkte genannt, damit Sie im Zahlen-Wirrwarr den Überblick behalten.

Die Hubzahl verrät Ihnen, wie oft das Sägeblatt pro Minute hinauf- und hinunterschnellt. Grundsätzlich ist eine große Hubzahl nichts Schlechtes, sie sagt allerdings noch nichts darüber aus, wie stark das Sägeblatt gebremst wird, wenn es gegen hartes Material vorgeht.

Auf die Genauigkeit kommt's an

Eine gute Stichsäge zeichnet sich durch hohe Präzision und Schnittqualität aus. Mit Kraft allein ist noch kein Blumentopf gewonnen. Sie sollten sich daher nicht zu sehr an der Leistungsaufnahme (gemessen in Watt) orientieren.

Wie tief das Sägeblatt vom Motor in die Säge hineingezogen und herausgedrückt wird, besagt die Hublänge (auch: Hubhöhe). Zwei bis zweieinhalb Zentimeter sind hier üblich, gelegentlich auch ein klein wenig mehr. Natürlich können die Bretter, mit denen die Säge den Kampf aufnimmt, deutlich dicker sein.

Hier gilt es, die Schnitttiefe zu beachten. Sie ist für den Kunden der aussagekräftigste Punkt, was die Motorleistung und damit die reine Kraft der Maschine angeht. Alle Hersteller geben Schnitttiefen für Schnitte in Holz und Stahlblech, manchmal auch für Aluminium an. Diese variieren sehr stark: Bei Holz sind zumeist über 12 cm möglich, bei Metall lediglich 1 bis 3,5 cm. Bei weichen Holzsorten wie etwa Kiefernholz sind zumeist auch noch ein paar Millimeter mehr drin, es ist also nicht sinnvoll, sich allzu penibel an die Angaben zu halten.

Werkzeugloser Sägeblattwechsel

Bosch Akku-Stichsäge PST 18 LI
Bei allen Geräten aus unserem Akku-Stichsägen-Vergleich lässt sich das Sägeblatt mühelos mit einem Handgriff austauschen.

Vorbei sind die Zeiten, zu denen ein kleiner Inbusschlüssel oder ähnliches benötigt wurde, um das Sägeblatt der Stichsäge auszutauschen. Heutzutage setzen alle Hersteller von Rang und Namen auf werkzeuglose Wechsel-Systeme, bei denen ein Handgriff genügt, um das alte Sägeblatt zu lösen und ein neues einzusetzen. Das spart viel Zeit und Nerven – vor allem dann, wenn Sie oft zwischen verschiedenen Materialien oder Hölzern wechseln müssen.

Mehr zu den verschiedenen Arten von Sägeblättern erfahren Sie in Kapitel 4.

Gehrungsschnitte

Ryobi Akku-Stichsäge R18JS-0
Fast alle Akku-Stichsägen können gekippt werden und Schrägschnitte (sog. Gehrungsschnitte) ins Holz treiben.

Mit jeder Stichsäge lässt sich problemlos ein gerader oder kurviger Schnitt ins Holz machen. Einige verfügen darüber hinaus noch über eine Spezialfunktion, bei welcher die Säge schräg in das Material schneidet. Bis zu 45 Grad sind möglich, setzen Sie die Teile danach wieder zusammen, erhalten Sie genau einen rechten Winkel – jedenfalls, wenn die Säge hochwertig ist und das Sägeblatt nicht einfach tut, was es will.

Die Technik dahinter ist denkbar einfach: Die ganze Säge sitzt auf einem Fuß, welcher aussieht wie eine halbe Trommel, oder ein längs zerschnittenes Fass. Darin befinden sich kleine Kerben, in denen die Säge verankert ist und entlang derer sie zu beiden Seiten "wegkippen" kann.

Pendelhub

Wenn's mal besonders schnell gehen muss, schalten Sie einfach den Pendelhub an. Dabei bewegt sich das Sägeblatt nicht nur hoch und runter, sondern auch vor und zurück. So beißen sich die Zähne förmlich ins Holz hinein. Das sorgt für deutliches höheres Arbeitstempo – allerdings auch für weniger Präzision. Beides zugleich kann man leider nicht haben.

Mittels Pendelhub lässt sich auch ein Tauchschnitt durchführen, bei dem das Sägeblatt förmlich von oben ins Holz eintaucht. Solche Schnitte sind allerdings knifflig. Lassen Sie sich von einem Profi eine Einweisung geben.

2. Mit oder ohne Akku?

Akku von Ryobi 18 V 4,0 Ah
Stichsägen verbrauchen recht viel Strom. Ein moderner Lithium-Ionen-Akku mit 3,0 Amperestunden (Ah) Kapazität sollte es schon sein, damit die Laufzeit genügt.

Zwei Stichsägen-Modelle haben das Herz der Handwerker und Heimwerker erobert: Akku-Stichsägen und ihre kabelgebundenen Brüder. Beide haben Stärken und Schwächen, sind für unterschiedliche Anwendungen und Projekte geeignet. Und auch die ungleichen Preise berücksichtigen wir in unserer Kaufberatung.

Neben der reinen Frage des Geschmacks gibt es auch ganz handfeste Unterschiede, die wir Ihnen an dieser Stelle kurz vorstellen.

Vor-und Nachteile der Akku-Stichsäge gegenüber der Kabel-Stichsäge:

  • kein Kabel im Weg
  • Reichweite/Flexibilität nicht durch Kabellänge eingeschränkt
  • auch an Orten ohne jede Stromversorgung einsetzbar
  • weniger kraftvoll
  • teuer in der Anschaffung
  • etwas schwerer durch den Akku (im Schnitt um die 300 Gramm)

Besonders in puncto Motorenstärke sind viele Nutzer nicht bereit, Abstriche zu machen und greifen lieber zur Kabelversion. Dafür lockt das Akku-Gerät mit unbegrenzter Reichweite und großer Flexibilität – endlich kein Kabel mehr, auf welches man ein Auge haben muss, das zu kurz sein kann oder eine Stolperfalle darstellt.

Ladegerät Metabo 18 V
Sind Ladestation und Akku erstmal vorhanden, lassen sich für wenig Geld weitere Akku-Geräte derselben Marke und Spannung hinzukaufen oder vom Nachbarn leihen.

Mit den Kosten für das Akku-Werkzeug verhält es sich etwas komplizierter. Beinahe alle Hersteller bieten Akkus und Ladegeräte an, welche mit anderen Elektrowerkzeugen kompatibel sind – aber selbstverständlich nur mit denen der eigenen Marke.

So kann ein 18 V Akku für die Akku-Stichsäge auch für eine 18 V Akku-Heckenschere, eine 18 V Schlagbohrmaschine oder anderes Elektrowerkzeug verwendet werden. Entscheidend ist nur die Akkuspannung. Besitzen Sie also die Ladestation und den passenden Akku, können Sie günstig Akku-Werkzeuge einkaufen gehen – vorausgesetzt, Sie bleiben der Marke treu.

Überlegen Sie vor dem Kauf, welche anderen Akku-Werkzeuge Sie bald erwerben möchten. Wenn Sie kompatible Geräte finden, können Sie viel Geld sparen.

Immer ein As im Ärmel

Oft finden sich im Sägen-Set gleich zwei Akkus. Das ist teuer – aber auch praktisch. Während Sie den einen Akku in der Säge aufzehren, lädt der Ersatzakku in der Ladestation nach. So geht Ihnen nie der Saft aus.

Der Nachteil: Den Kauf des ersten Akkus lässt sich der Fabrikant teuer bezahlen. Die besten Akku-Stichsägen in unserem Vergleich kosten im Gesamtpaket 350 Euro oder mehr – als Einzelgeräte sind sie hingegen für die Hälfte des Geldes zu haben und damit etwa so teuer wie vergleichbare, hochwertige Kabel-Stichsägen.

Falls Geld bei Ihrer Überlegung die Hauptrolle spielt, raten wir tendenziell zum Kauf einer Stichsäge mit Netzbetrieb. Dort bekommen Sie für weitaus weniger Geld dieselbe Qualität, nur eben ohne die entsprechende Flexibilität.

Akku-Stichsäge Bosch Professional GST 18 V-LI B

3. Passendes Zubehör – Sägeblätter und Spanreißschutz sind die wichtigsten Teile

Auch wenn ein Komplettstet aus Säge, Sägeblättern und Koffer praktisch erscheint: Machen Sie das mitgelieferte Zubehör nicht zum wichtigsten Kaufkriterium. Für alle Maschinen lassen sich die entsprechenden Sonderteile in der Regel hinzukaufen.

Gegenstand Erläuterung
Stichsägeblätter
Stichsägeblatt Metall Bosch Akku-Stichsäge
Nicht selten legen die Hersteller bereits einige Stichsägeblätter bei, damit Sie direkt loslegen können. Das ist nett, aber nicht wirklich wichtig – früher oder später werden Sie ohnehin aufstocken müssen. Ein ordentliches Set Sägeblätter für alle möglichen Materialien, von weichem Holz bis zu hartem Stahl, ist in der Werkstatt unerlässlich.
Staubsauger-Adapter
Staubsaug-Adapter für Akku-Stichsäge
Besonders wichtig bei Sägen (wie auch bei manch anderen Elektrowerkzeugen) ist ein Anschluss für Staubsauger. Gemeint sind hier Industriestaubsauger mit Spezial-Filter. Mittels Absaugstutzen (Adapter) wird ihr Saugrohr mit der Säge verbunden und aller Staub rasch entfernt. Ansonsten bläst die Säge den Sägestaub zwar weg, er kann aber dennoch in die Atemwege gelangen.
Transportkoffer
Bosch L-Boxx Werkzeugkoffer für Akku-Stichsäge
Praktisch für den Nutzer ist ein mitgelieferter Transportkoffer, in dessen Einlage die Stichsäge genau hineinpasst. So vermeiden Sie, dass das Gerät herumliegt und Staub fängt oder Schaden nimmt. Manche dieser Koffer sind mit Werkzeugkoffern derselben Marke stapelbar (z. B. die L-Boxx von Bosch oder der MAKPAC von Makita).
Spanreißschutz
spanreißschutz
Beim Spanreißschutz handelt es sich um ein kleines Teil aus Plastik, welches der Anwender am Kopf der Maschine befestigt. Es presst sich selbst auf das Holz und sorgt so dafür, dass dieses nicht ausfranst. Unsaubere Kanten sind damit ein Ding der Vergangenheit. Kleiner Tipp: Drehen Sie das Werkstück um und sägen sie auf der Unterseite, dann sind ausgefranste Kanten später nicht zu sehen.
Konzentrieren Sie sich auf die Qualität des Werkzeugs an sich, wenn Sie eine Akku-Stichsäge kaufen und schrecken Sie nicht vor einer günstigen Akku-Stichsäge ohne viel Zubehör zurück – praktisch alles lässt sich nachträglich dazukaufen, wo immer es Ersatzteile für Elektrowerkzeuge gibt.

4. Viele Verwendungszwecke – viele Sägeblätter

Bosch Akku-Stichsäge Stichsägeblätter
Stichsägeblätter für Metall und verschiedene Holzsorten. Legen Sie sich eine kleine Sammlung von Blättern zu, um für jeden Einsatz gewappnet zu sein.

Die Wahl des passenden Sägeblatts hängt voll und ganz vom Material ab, welches Sie zerschneiden möchten. Für folgende Werkstoffe lassen sich Stichsägeblätter kaufen:

  • weiches Holz
  • hartes Holz
  • Aluminium / Buntmetall
  • Metall / Stahl

Die Sägeblätter unterscheiden sich dabei hauptsächlich in Bezug auf die Zähne. Sind sie groß stark nach vorn geneigt ("positiv"), frisst sich das Sägeblatt besonders gut und schnell in Holz. Dafür darf im Holz aber kein Nagel oder ähnliches Hindernis stecken, da die Zähne sonst abbrechen können. Metall-Stichsägeblätter haben indes eher kleine, nach hinten geneigte Zähne, die sehr widerstandsfähig sind.

Die meisten Sägeblätter besitzen einen Einnockenschaft (T-förmig) für die Werkzeugaufnahme, aber auch der sogenannte Universalschaft ist recht weit verbreitet.

Ebenfalls von Relevanz sind Blattdicke und Blattbreite. Je breiter das Blatt ist, desto besser bleibt es in der Spur. Das ist hilfreich bei geraden Schnitten, aber hinderlich bei kurvigen. Je nach Vorgang ist also ein anderes Sägeblatt zu wählen. Ein dickes Sägeblatt hält in der Regel länger als ein dünnes – dafür trägt es mehr Material ab und die Säge muss mehr Kraft aufwenden.

5. Sicherheitstipps

Nie ohne Schutzbrille Icon
Verzichten Sie nicht auf schützende Arbeitskleidung, insbesondere eine passende Schutzbrille.

Schutzkleidung verhindert Verletzungen am Arbeitsplatz und in der heimischen Werkstatt. Diese Arten von Ausrüstung empfehlen sich:

  • Schutzbrille
  • Gehörschutz
  • Arbeitshandschuhe
  • Mundschutz (speziell bei Verzicht auf Staubabsaugung)

Wir raten dringend, zumindest eine Schutzbrille aufzusetzen, da Verletzungen an den Augen sehr schwer zu behandeln und bei umherfliegenden Sägespänen und Metallpartikeln keine Seltenheit sind.

Auch Stiftung Warentest hat sich Kabel- und Akku-Stichsägen im Test näher angesehen, und zwar in der Test-Ausgabe März 2016. Dabei zeigten sich die Tester vor allem von der Bosch PST 18 LI überzeugt. Dieses Gerät ist allerdings kein Akku-Stichsäge-Testsieger, sondern ein Netzgerät.

 

 

Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,3/5 aus 7 Bewertungen
 

Noch mehr Auswahl?

Jetzt weitere Akku-Stichsäge Vergleich 2019 bei eBay entdecken!

Kommentare
Jetzt den ersten Kommentar schreiben Helfen Sie anderen Verbrauchern auf Heimwerker.de bei ihrer Kaufentscheidung: Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Akku-Stichsäge Test bzw. Vergleich 2019.
Neuen Kommentar veröffentlichen