Dämmen & Dichten

Keller abdichten: Keller von innen und außen abdichten und dämmen

1. Kellerdecke dämmenDämmstoff

Eine Kellerdeckendämmung wird unterschätzt. Dabei kann diese Art der Dämmung bereits viele Energiekosten sparen und ist zugleich im Gegensatz zu anderen nachträglichen Dämmungen günstig. Durch die Dämmung der Kellerdecke lassen sich bereits 5-10% der Energiekosten einsparen und Sie bringen zugleich sowohl einen Brandschutz als auch einen Lärmschutz an Ihre Kellerdecke an. Welche weiteren Vorteile sich ergeben, erfahren Sie in unserem Artikel über die Kellerdeckendämmung.

  • Sanierputz auf Amazon.de ansehen »

2. Kellerdämmung richtig angehen

Durch seine Lage im Erdreich stets anfällig für Feuchtigkeit gilt es, besonders auf Sorgfalt bei der Sanierung von Kellerwänden und der Umnutzung von Kellerräumen zu achten. Die aufwändigere Variante ist das Abdichten von Außen, für den Heimwerker leichter selbst durchzuführen ist das Dämmen von Innen.

Die Außendämmung ict die bessere Wahl.
Die Außendämmung ist die bessere Wahl.

Wird eine Nutzung als Wohn-, Hobby- oder Fitnesskeller angestrebt, ist die Dämmung der erste Schritt, gemäß den Anforderungen der EnEV, der Energie- Einspar-Verordnung (die Maßgaben zum Einhalten von Dämmwerten der Energie-Einspar-Verordnung (EnEV) gelten, sobald man im oder um den Keller dämmt, um die Räume auf Wohnniveau zubringen).

Kann man von außen dämmen und dichten, muss der U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) mindestens bei 0,40 W/m²K liegen. Besteht lediglich die Möglichkeit, von innen zu sanieren, müssen nur 0,50 W/m²K erreicht werden. Bei starker Belastung durch Wasser sollte auf die Abdichtung eine Kombination aus genoppter Dämm- und Drainschicht folgen, die Sickerwasser sofort dem Drainrohr zuleitet (siehe Schema rechts).

Soll lediglich die Optik einer Kellerwand wieder hergestellt beziehungsweise verbessert werden, so reicht es, die Beschichtung zu erneuern, am besten mit schimmelresistenten Materialien wie Kalkputz oder Kalziumsilikat-Platten. Ist noch zu viel Salz in der Wand, bringt man einen Sanierputz auf. Er hat einen hohen Porenanteil und kann es in kristallisierter Form speichern, ohne Schaden zu nehmen.

Wo sich allerdings der Altbau einer Rundum-Sanierung widersetzt, der Aufwand in keinem rechten Verhältnis zum Ertrag steht, da sollte man auf höherwertige Nutzung verzichten. Fürs Lagern von Obst, Gemüse, Wein ist das “Kellerklima” genau richtig.

Keller von innen dämmen
Keller von innen dämmen
Dämmschicht an einer Keller-Außenwand
Dämmschicht an einer Keller-Außenwand

3. Nachbesserung von außen: Wände und Keller abdichten

Eine fehlende oder mangelhafte vertikale Abdichtung erdberührter Bauteile, also die Außenabdichtung des Kellers oder des Sockelgeschosses, führt schnell zu aufsteigender Feuchtigkeit. Hier muss die Kellerwand von außen abgedichtet werden.

Sobald die Wasseraufnahme des Grundmauerwerks wieder unterbunden ist, beginnt das schadhafte Mauerwerk zu trocknen. Dann lassen sich weitere Instandsetzungen umsetzen. Perimeterdämmung, Schutz der Abdichtung oder eine Drainage verbessern den Feuchteschutz oft zusätzlich. Die Belastung von der Außenseite her verlangt besondere Maßnahmen.

Aufbau Abdichtung mit Drainage
Aufbau Abdichtung mit Drainage

Hilfreich, aber leider nicht immer durchzuführen, ist eine umfassende Abdichtung der Außenhülle. Denn dazu muss die Kellerwand rund ums Haus freigelegt werden. Die alte Abdichtung wird auf Schäden untersucht. Ist sie fehlerhaft ausgeführt oder nach langer Zeit durchlässig geworden, wird sie entfernt, die Kellerwand wird gesäubert.

Gerade alte Häuser, deren Keller lediglich zur Lagerung von Lebensmitteln gedacht waren, haben oft keinerlei Abdichtung. Drückendes Wasser erfordert ein Schutzsystem aus einer Dränage und zwei Bitumenbahnen oder zumindest zwei Schichten Kaltbitumen, verstärkt durch ein Armierungsvlies. Darauf kommt eine Noppenbahn, vor die ein Dränvlies gesetzt wird, wahlweise Drän-Steine oder Drän-Platten.

Um Zeit zu sparen können auch manchmal Fertigelemente verwendet werden, bestehend aus Perimeterdämmung (Hartschaum), Dränplatte (verklebte Polystyrolkügelchen, mittig) und Filtervlies. Drückendes Wasser wird gefiltert und nach unten zum Dränage- Rohr geleitet.

Der Ring aus Dränrohren rund ums Haus dient dazu, das Wasser von der Wand weg und ins Kanalsystem oder in einen Sickerschacht zu führen. Vielleicht sind die bestehenden Rohre verschlämmt, beschädigt oder wurden falsch eingebracht.

Die neuen werden etwas unterhalb der Sockeltiefe verlegt, mit einem Gefälle von mindestens 0, 5 Prozent, in eine Schicht aus grobem Kies gebettet und zusätzlich in ein Filtervlies eingeschlagen. Eine komplette Runderneuerung kann mit bis zu 500 Euro pro laufendem Meter zu Buche schlagen.

Auf dem abgebildeten Schema sehen Sie eine komplette Abdichtung: von innen nach außen Dichtung, Dämmung (blau), Dränplatte und Filtervlies, oben der Spritzschutz aus Grobkies, unten das Dränrohr im Kiesbett.

  • genoppte Dämmung auf Amazon.de ansehen »

4. Keller von innen abdichten und dämmen

Nachbarbebauung, Zufahrten und Wege machen es häufig unmöglich, das Untergeschoss von Altbauten vollständig bis zur Fundamentunterkante freizulegen und Dämmungen, Dichtungen sowie Dränagen gemäß DIN 18195 nachträglich anzulegen. Somit bleibt nur das Anbringen bzw. Nachbessern der Dichtung und Dämmung von innen.

Aufbau Innendämmung im Keller
Aufbau Innendämmung im Keller

Risse im Beton und Mauerwerk können mit Dichtmaterial ausgefüllt werden. Der Kellerboden dagegen wird beispielsweise mit Dichtschlämme gegen aufsteigende Feuchte gesichert, die Wände erhalten eine Horizontalsperre: Mauersägeverfahren, das Eintreiben von Stahlplatten oder das abschnittsweises Aufstemmen sind radikale Methoden – nicht jedes Gebäude verträgt sie.

Gern weichen Hausbesitzer auf die Injektionsverfahren aus: über Bohrlöcher wird heißes Paraffin, eine Silikonharzlösung oder ein anderes Mittel in die Wand eingebracht, das sich dort verteilt und eine wasserabweisende Schicht bildet.

5. Spezielle Materialien für Wände und Böden

Sanierputze begünstigen die Trocknung des Mauerwerks, weil sie im Vergleich zu konventionellen Putzen mehr Wasserdampfdiffusion zulassen. Dadurch sinkt die Leitfähigkeit für Feuchtigkeit in den Kapillaren des Mauerwerks, wodurch der Feuchtegehalt der Wand mit der Zeit deutlich zurückgeht. Diese Putze bewähren sich seit mehr als zwei Jahrzehnten an geschädigtem Mauerwerk.

Spezialputz und -mörtel für die Innenwand sind eine gute Alternative zur Außendämmung. Wichtig ist dabei vorallem der korrekte Anschluss zur Horizontalabdichtung. Für die Problemzone Boden gibt es Trockenestrichplatten mit hohem Zementanteil. Sie quellen nicht auf und sind immun gegen Schimmel. Um die Abdichtung zusätzlich zu schützen, bieten sich Polysterol-Hartschaumplatten an, die den Wärmeverlust zusätzlich mindern.

6. Die Wände des Kellers richtig abdichten

Noppenbahn befestigen
Noppenbahn befestigen

Bevor es losgeht, müssen alle Ausblühungen – das sind die auskristallisierten Salze auf der Bauwerksoberfläche – mit einem Hochdruckreiniger entfernt werden. Dann markiert man alle Stellen, wo entweder Feuchtigkeit in den Keller eindringt oder sogar Wasser das Mauerwerk herunterfließt. Der Putz muss in einem Meter Radius um die Stellen herum abgeschlagen werden.

Putz aufziehen ...
Putz aufziehen …

Als nächstes wird eine sogenannte Horizontalsperre eingerichtet. Dafür werden Bohrlöcher in waagerechter Reihe in die Wand gesetzt, um dadurch Dichtflüssigkeit ins Mauerwerk zu bringen. Auf welcher Höhe die Löcher gebohrt werden müssen, hängt von den Gegebenheiten im Keller ab. Daher sollte der Vorgang zunächst mit einem Fachmann durchgesprochen werden. Um die Bohrlöcher wieder zu schließen, verwendet man die passend zur ausgewählten Dichtflüssigkeit angebotene Bohrloch-Suspension.

... oder Gipskatonplatten anbringen.
… oder Gipskatonplatten anbringen.

Dann kann man die Innenwand abdichten: Nachdem die Innenwand mit einer Bürste gesäubert wurde, kann die Verkieselungsflüssigkeit aufgetragen werden. Darauf kommt dann die dazugehörige Dichtschlämme. Um vorhandene Fugen und Unebenheiten zu verschließen, wird die verwendete Dichtschlämme im Verhältnis 1:1 mit Sand vermischt und mithilfe einer Maurerkelle dünn auf die zu egalisierenden Stellen aufgetragen. In die frische Dichtschlämme wird nun ein Vorspritzmörtel eingeworfen, der als Haftbrücke für Sanierputz dient. Soll der Kellerraum später gestrichen oder tapeziert werden, muss auf den Sanierputz noch Feinputz aufgetragen werden.

Um von innen die Belastung durch Feuchtigkeit einzudämmen, können Noppenbahnen mit Kunststoff-Schlagdübeln auf die von Putzresten befreite und mit Mörtel geebnete Wand aufgebracht werden. Lüftungsschlitze oben und unten lassen die Feuchte entweichen. Die Bahn wird verputzt oder kann mit Gipsplatten verkleidet werden.

  • Drainagerohr auf Amazon.de ansehen »

Autor: Christian Gahle, nova-Institut GmbH

7. Kellerwand sanieren – die wichtigsten Fragen verständlich beantwortet

Im Artikel haben Sie bereits gelernt, welche Methoden sich eignen, um Kellerwände, -böden und -decken am besten zu isolieren. Doch nun möchten Sie eine alte Kellerwand sanieren, möglicherweise ist Ihre Kellerwand in einem Altbau oder sie ist nass. Auf heimwerker.de beantworten wir Ihnen die wichtigsten Fragen und versorgen Sie mit der passenden Anleitung, damit Sie Ihre alte Kellerwand richtig sanieren und die Kellerwände neu verputzen.

7.1. Kellerwand im Altbau sanieren – wann lohnt sich das?

In vielen Altbauten wurde oft seit der Fertigstellung nichts mehr an den Kellerwänden gemacht. Wenn Ihr Haus z. B. schon in den 60er Jahren gebaut wurde, kann es schnell vorkommen, dass die Wände rissig sind oder Feuchtigkeit gezogen haben.

In solchen Fällen lohnt es sich durchaus, feuchte oder nasse Kellerwände von innen zu sanieren.

7.2. Richtiges Vorgehen beim Sanieren der Kellerwand

feucht Kellerwand sanieren

Feuchte Stellen sind ein erstes Zeichen dafür, dass der Keller nicht ausreichend isoliert ist.

Üblicherweise sind Kellerwände verputzt. Zunächst müssen Sie den alten, rissigen Putz mit den dafür vorgesehenen Werkzeugen entfernen. Tiefere Risse im Mauerwerk der Kellerwand können sie zum Sanieren mit Zement- oder Sanierputz verspachteln.

Es empfiehlt sich, nach dem Entfernen der alten Putzreste eine Grundierung aufzutragen. Anschließend können sie den Putz ihrer Wahl auftragen und gegebenenfalls mit einer Zahnkelle anziehen. Beim Kellerwand sanieren bei Betonwänden ist Kalk-Zementputz empfehlenswert, da dieser Feuchtigkeit und Schimmel gut abhält.

Wenn Sie die Kellerwand neu verputzen, können Sie wahlweise nach der ersten Putzschicht ein Gewebe mit an die Wand bringen und gründlich in den durch die Zahnkelle geriffelten Putz eindrücken. Das sogenannte Armierungsgewebe dient vor allem dazu, alte Risse zu verdecken und neue Risse in der Putzschicht zu verhindern. Danach direkt die zweite Schicht Putz auftragen und glattstreichen.

Alternativ können Sie, falls der Sanierputz nicht optimal hält, auch vorher die erste Schicht antrocknen lassen und erst anschließend die zweite Schicht auftragen, beim Kellerwand verputzen „nass auf nass“ entsteht jedoch ein einheitlicheres Ergebnis.

7.3. Feuchte Kellerwand sanieren – welche Kosten fallen an?

Kalk-Zement-Mörtel zum neu Verputzen der sanierten Kellerwand ist sehr kostengünstig zu erhalten, für einen durchschnittlichen Kellerraum können Sie mit etwa 3 bis 4 Säcken Putz à 25 kg zu 6 bis 10 Euro pro Sack rechnen.

Auch Innenputzgewebe ist nicht allzu teuer, sodass Sie bei bereits vorhandenem Werkzeug von Materialkosten von unter 100 € ausgehen können. Heimwerker.de wünscht viel Spaß beim Sanieren ihrer Kellerwände!

8. FAQ – Wie bekomme ich eine Wandbohrung im Keller dicht?

Wenn Sie beispielsweise aufgrund von Kabelverlegungsarbeiten Löcher in Ihre Kellerwand gebohrt haben, gibt es auch Möglichkeiten, diese wieder dicht zu bekommen.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie das Bohrloch am besten abgedichtet werden kann – auch wenn Elektrokabel im Spiel sind.

8.1. Ich möchte die Kellerwand ohne große Experimente dauerhaft dicht bekommen. Wie gehe ich am besten vor?

Um das Bohrloch im Keller wasserdicht zu machen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wenn Sie absolut keine Ahnung von der Materie haben, sollten Sie den Gang zum nächstgelegenen Baumarkt antreten. Dort können Sie sich fachmännische Beratung und Hilfe holen.

Wollen Sie doch selbst Hand anlegen, dann empfehlen wir im Vorfeld bereits ein Rohr durch das Bohrloch zu stecken und die betreffenden Kabel dann durch das entsprechende Rohr verlegen.

Hierbei sollte das Bohrloch etwas größer als das Rohr sein, welches durch die Kellerwand verlegt wird. Das Ganze verschließen Sie dann mit etwas Dichtschlämme o.Ä. Nach dem Abbinden der Dichtschlämme tragen Sie außen, rund um das Rohr noch etwas Bitumen auf.

Tipp: Dichtschlämme eignet sich hervorragend als Wassersperrschicht. Auf Heimwerker.de finden Sie eine entsprechende Anleitung für das Abdichten von Wänden und Böden mit Dichtschlämme. Folgen Sie den dort enthaltenen Anweisungen, um ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen.

8.2. Entlang der Außenwand habe ich bereits DIN25 Rohre verlegt. Aber diese sind für das Bohrloch durch die Wand zu breit. Was mache ich jetzt?

In einem solchen Fall haben Sie grundsätzlich die Möglichkeit, die bereits verlegten DIN25 durch DIN16 Rohre zu ersetzten, indem Sie die bereits verlegten herausreißen. Diese sehr aufwändige Arbeit möchten sich die Meisten jedoch ersparen.

Sie könnten das Bohrloch durch Bohrarbeiten so vergrößern, dass DIN25 Rohre dort hindurchpassen.

Eine andere Option wäre es, das DIN16 Rohr, welches durch das Bohrloch verlaufen soll am besten auf der Muffen Seite in heißes Wasser zu halten, bis der Kunststoff des Rohres elastisch wird.

Jetzt ist es möglich, das Maß des Rohres so zu erweitern, dass es mit den DIN25 Rohren zusammengefügt werden kann. Die betreffenden Stellen dichten Sie dann am besten mit Silikon ab.

8.3. Muss ich unbedingt ein Rohr am Bohrloch verwenden? Gibt es keine andere Lösungsmöglichkeit?

Silikonpistole mit ausgepressten grauen Silikon

Silikon eignet sich ideal dafür, um den Ringspalt in der Bohrung abzudichten.

Wenn ein professionelles Dichtsystem aufgrund der Kosten und des Einbau-Aufwandes in Ihrem Fall keine passende Lösungsalternative ist, dann empfehlen wir Ihnen, es bei dem Kabel ohne Rohr zu belassen.

In einem solchen Fall müssen Sie dafür sorgen, dass die Kabel bei einem äußeren Austritt aus der Wandbohrung zunächst einen tiefen Bogen nach unten machen.

Wenn Wasser jetzt überhaupt noch an die Kabel gelangt, dann läuft es nicht mehr in das Bohrloch hinein. Die „Abdichtung“ des Ringspaltes in der Bohrung können Sie mit Silikon oder einem ähnlichen Füllstoff vornehmen.

Beachten Sie bei dieser Lösungsmöglichkeit jedoch, dass bei starkem Schrägregen das Wasser trotzdem an der Außenwand entlang in das Bohrloch läuft. Deswegen sollte die Dichtung aus Silikon „sitzen“.

Tipp: Wenn Sie noch weitere Informationen bezüglich handwerklich relevanter Themen benötigen, dann finden Sie auf den Seiten von Heimwerker.de zahlreiche Artikel, Preisvergleiche etc. zu den gängigsten Themen in diesem Bereich. Entsprechende Produkte wie beispielsweise Werkzeuge können Sie mittels der Preisvergleichsfunktion von Heimwerker.de zu einem (sehr) günstigen Preis kaufen.