Akku-Sägen & Schneider

Twercs von Vorwerk – Produkttest

Test Vorwerk Twercs

Twercs Ladekoffer
  • Gewicht 3 kg
  • Spannung: 230 V
  • Leistungsaufnahme 25 W
  • Standby: 0,5 W
  • Abmessungen: 270 x 240 x 425 mm (H x B x T)

Vorwerk, der Staubsaugerspezialist, machte bereits vor einiger Zeit mit der Erweiterung der Produktpalette einen goldenen Griff. Nun sind die Bastler, DIY-Künstler und eventuell auch Heimwerker dran.

Mit Twercs – mittelhochdeutsch für Zwerge – wurde ein Werkzeugsortiment geschaffen, welches vor allem die Bastler begeistern soll. Die enthaltenen Zwerge sind dabei keine neu erfundenen Hilfsmittel, welche es bisher bei keinem anderen Anbieter gibt.

Jedoch bringt das Gesamtpaket einen besonderen Vorteil mit. Alle vier Zwerge sind in einem Koffer untergebracht, in dem sie gleichzeitig geladen werden können.

Dazu soll der Koffer keinen zweckmäßigen Eindruck vermitteln. Vielmehr wurde er so gestaltet, dass selbst manches Beautycase neidisch wird. Aber rechtfertigen Design, Qualität, Service und die gute Idee einen nicht zu unterschätzenden Preis?

Bedienungsanleitung ohne Fehl und Tadel

Test Vorwerk Twercs
Ausschnitt der Twercs Bedienungsanleitung

Es ist wirklich selten, dass Bedienungsanleitungen zu 100 % überzeugen. Mitunter sind sie fehlerhaft übersetzt, umständlich zu lesen, liefern nur mangelhafte Bilder oder sind zu groß und dick, da endlos viele Sprachen enthalten sind.

Von all diesen Punkten kann sich die Twercs Bedienungsanleitung ausschließen. Stabiles Papier, handliche Größe und klare Lesbarkeit zeichnen die Anleitung aus.

Dazu enthält sie neben den üblichen Sicherheitshinweisen und technischen Daten, absolut alles, was zu den einzelnen Geräten wichtig ist.

Deutliche Grafiken mit Nummerierungen der dargestellten Details helfen das bereits gut Geschriebene noch leichter zu verstehen.

Wir gratulieren, bei dieser Bedienungsanleitung wurde sich richtig Mühe gegeben.

Der Koffer – Mehr als nur eine Verpackung

Test Vorwerk Twercs
Der Twercs Koffer von Vorwerk

Mit der “Verpackung” sind wir schon bei dem angekommen, was dieses Produkt in der Gesamtheit einfach einzigartig macht. Zumindest ist uns kein Hersteller bekannt, der etwas Ähnliches in vergleichbarer Qualität bietet.

Der Twercs Koffer erstrahlt in weiß, Aluminium, Chrom und silbergrau. Aber selbst silbergrau ist nicht silbergrau, denn hierbei handelt es sich um einen Metallic-Lack.

Fein bis ins kleinste Detail, was sich auch am Verschluss widerspiegelt. Schnappverschlüsse an Koffern sind weit verbreitet, aber nicht alle lassen sich so einfach verriegeln.

Wird das Schloss nach unten gedrückt, bewegt sich der obere Riegel von alleine zum Deckel und rastet dort ein. Mitunter sind es diese kleinen Details, welche von der Qualität überzeugen.

Test Vorwerk Twercs
Kabel rollt automatisch auf

Das integrierte Kabel lässt sich heraus ziehen und gleitet selbstständig wieder in den Koffer. Gerne könnte es etwas länger sein, denn im Umfeld von 1 m ist leider nicht immer eine Steckdose zu erreichen und irgendwo schräg in die Ecke sollte man das Gerät nicht zum Laden stellen.

Wird nämlich eine gewisse Schräglage überschritten, in der die Werkzeuge ihren sicheren Ladekontakt verlieren könnten, ertönt ein Warnton und der Ladevorgang wird unterbrochen. Sicherheit geht vor.

Mit gewogenen 6,6 kg ist der gefüllte Koffer nicht gerade ein Leichtgewicht. Schließlich enthält er auch vier Werkzeuge mit Ladestationen.

Der weiche Griff, der etwas nachgibt und mit Federn wieder in Position gezogen wird, gibt aber ein sicheres Gefühl beim Tragen und lässt den Koffer nicht zur Last werden.

Test Vorwerk Twercs
Stylischer und praktischer Verschluss

Wird der Koffer geöffnet, setzt sich das edle Erscheinungsbild fort. Ein durchsichtiger Schutz aus Kunststoff über den Werkzeugen, zwei Kunststoffeinsätze zum Schutz unter den Werkzeugen sowie die Zubehörmappe und das Buch sind separat in Folie eingeschweißt.

Sicher sollte gutes Werkzeug geschützt werden und man möchte alles in einem erstklassigen Zustand ausliefern, aber das ist doch etwas viel Rohstoff, welcher später wieder dem Recycling zugeführt werden muss. Hier dürfte Vorwerk gerne Kompromisse eingehen.

Nicht ganz überzeugen konnte leider die Ladezeit. Wenn man bedenkt, dass keines der Geräte einen Wechselakku besitzt und demnach nur benutzt oder geladen werden kann, ist die Ladezeit mit bis zu fünf Stunden doch recht lange. Etwas mehr Ladepower dürfte der Koffer demnach gerne bekommen.

Alles in allem, können wir dem Twercs Koffer aber absolut keine Qualitätsmängel nachsagen. Super verarbeitet und in einem tollen Design, macht er was er soll und dabei eine verdammt gute Figur.

Der erste Eindruck weckt Erinnerungen

Test Vorwerk Twercs
Kreativ-Kit Hockerset-Platzwunder

Nehmen wir uns die Werkzeuge zur Hand und betrachten sie genauer, ist eine Ähnlichkeit mit einem bekannten Werkzeughersteller nicht zu verleugnen.

Warum auch, die Werkzeuge werden gerne gekauft, haben einen guten Ruf und überzeugen durch hohe Qualität. Belassen wir es also bei der Ähnlichkeit und freuen uns auf eine vergleichbare oder vielleicht sogar bessere Qualität.

In erster Linie fällt auf, dass keines der Werkzeuge einen Wechselakku besitzt. Bei der Arbeit eventuell ein Nachteil, da längere Arbeiten durch die Akkuleistung eingeschränkt werden.

Bei der Garantie hingegen könnte das ein Vorteil sein. Viele Werkzeughersteller betrachten den Akku als Verschleißteil und rechtfertigen damit eine verkürzte Garantiezeit. Bei den Twercs Werkzeugen bezieht sich Garantie aber auf das komplette Werkzeug mit integrierten Akku. Hier darf daher jeder für sich entscheiden, welche Bauvariante er für sich bevorzugt.

Insgesamt wirken alle Geräte sehr hochwertig und auch hier gibt es an der Qualität nichts zu bemängeln. Wie sich die Geräte einzeln in der Praxis schlagen, haben wir am Bau eines Kreativ-Kit’s von Vorwerk getestet.

Test Vorwerk Twercs
Akku-Tacker TR100 T

Akku-Tacker TR100 T

Test Vorwerk Twercs
Schlagkraft reicht für Hartholz
  • Spannung: 3,6V
  • Akku: Li 1,3 Ah
  • Ladestrom: 400 mA
  • Ladezeit 3-5 h
  • Gewicht: 0,8 kg
  • Schlagzahl: 30 min-1
  • Klammergröße: Typ 53 ((Breite: 11,4 mm, Länge: 4-10 mm)

Mit 800 Gramm liegt der Akku-Tacker leicht in der Hand, ohne dabei billig zu wirken.

Die Tackernadeln lassen sich problemlos auffüllen und die Schlagkraft reicht um sie auch in Hartholz zu versenken.

Ein Sicherheitsmechanismus verhindert dabei, dass Nadel aus Versehen durch die Luft geschossen werden können.

Die ersten Nadeln sollten jedoch in einem Probestück oder an einer nicht sichtbaren Stelle versenkt werden. Das offensichtlich gut geschmierte Innenleben gibt einen Teil an die Tackernadeln ab, was sich durch leichte Ölspuren bemerkbar macht.

Ist der Schmierstoff verteilt, folgen nur noch saubere Nadeln und die Schlaggeschwindigkeit von 30 Stück in der Minute wird sicher nicht zur Arbeitsbremse.

Test Vorwerk Twercs
Akku-Bohrschrauber SD100 T

Akku-Bohrschrauber SD100 T

Test Vorwerk Twercs
Schraube 5 x 120 mm mit Kopf versenkt
  • Spannung: 10,8V
  • Akku: Li 1,5 Ah
  • Ladestrom: 580 mA
  • Ladezeit: 3 h
  • Gewicht: 0,9 kg
  • Leerlaufdrehzahl: 0-340 min-1
  • max. Bohrdurchmesser: Stahl 6 mm, Holz: 20 mm
  • max. Drehmoment: 10/25 Nm
Test Vorwerk Twercs
Schraube 8 x 160 mm – 60 mm versenkt

Für einen Akku-Bohrschrauber ist der SD100 T mit 900 Gramm sehr leicht und das Getriebe und Futter machen sich in der Gewichtsverteilung durch eine Kopflast bemerkbar. Was allerdings auch auf ein massives Getriebe mit guter Qualität schließen lässt.

Test Vorwerk Twercs
Enthaltene Multizweck-Bohrer überzeugen nicht

Die Drehmomenteinstellung lässt sich leicht bedienen, das Futter greift gut, läuft rund und auch eine Arbeitsleuchte brauchen wir nicht vermissen.

Test Vorwerk Twercs
Fliesenbohrer kann ordentlich punkten

Was wir allerdings vermissen, ist ein zweiter Gang, um beim Bohren höhere Drehzahlen zu erreichen. 340 min-1 sind beim Bohren kleiner Durchmesser doch recht wenig.

Eventuell könnte auch das Getriebe angepasst werden, wodurch der Akku-Bohrschrauber zwar etwas Leistung verlieren, aber Drehzahl gewinnen könnte. Denn Leistung hat er mehr als genug. Ohne Drehzahlbegrenzung dürften es viele Menschen schwer haben, den Schrauber bis zur Leistungsgrenze zu halten.

Eine Schraube 5 x 120 mm wird problemlos inkl. Kopf in Fichten-Bauholz versenkt und selbst unsere große Testschraube mit 8 x 160 mm steckt nach unserem Versuch 60 mm tief im Holz. Als Vergleich: Ein 10,8 V Schrauber aus dem gewerblichen Bereich erreichte in mehreren Versuchen maximal 65 mm.

Da solche Schrauben im Heimwerkerbereich selten verarbeitet werden und der Bohrschrauber auch nicht dafür ausgelegt ist, kann bedenkenlos festgehalten werden, dass mehr als genug Leistungsreserven vorhanden sind.

Nicht ganz oder nur zum Teil überzeugen konnten die zum Lieferumfang gehörenden Multizweck-Bohrer.

Zwar sind sie für unterschiedliche Materialien geeignet, bilden in Holz aber nur einen Kompromiss. Die aufgelötete Hartmetallspitze hat eine zu geringe Zentrierung und die Ergebnisse sind nicht befriedigend.

Das Testbild zeigt unterschiedliche Bohrversuche in Sperrholz, Hartholz und beschichteter Spanplatte (von oben nach unten). Ganz links ist das Ergebnis des Twercs Bohrschraubers mit den Multizweck-Bohrern, mittig mit einem Holzbohrer und als Vergleich rechts ein Bohrschrauber mit 1300 min-1 mit ebenfalls einem Holzbohrer.

Bei den Multizweck-Bohrern ist zu erkennen, dass die Bohrlöcher in Hartholz und Spanplatte verlaufen und dreieckig werden. Bei diesen Holzsorten sollte auf jeden Fall zu üblichen Holzbohrern gegriffen werden.

Absolut überzeugen konnte dagegen der 6 mm Fliesenbohrer. Für Feinsteinzeug wird zwar materialbedingt mehr Druck notwendig, aber durch eine übliche Fliese geht er im wahrsten Sinne des Wortes, wie durch Butter.

Verschleißspuren waren nach diesem Test nicht zu sehen. Ein sehr guter Bohrer, von dem gerne noch weitere Größen enthalten sein dürfen.

Test Vorwerk Twercs
Akku-Heißklebepistole GG100 T

Akku-Heißklebepistole GG100 T

  • Spannung: 3,6 V
  • Akku: Li 1,5 Ah
  • Ladestrom: 500 mA
  • Ladezeit 2-3 h
  • Gewicht: 0,3 kg
  • Aufheizzeit: 15 sek.
  • Temperatur: 170 °C
  • Arbeitsdauer: max. 30 min.
  • Klebestick: Ø 7 mm
Test Vorwerk Twercs
Genug Platz für längere Klebesticks

Bei den Akku-Heißklebepistolen ist der Standard inzwischen sehr hoch und auch dieser Zwerg steht den Anforderungen in Nichts nach.

Test Vorwerk Twercs
Klebekraft der Sticks mit einer 2 kg Hantel unter Beweis

15 Sekunden werden zum Aufheizen benötigt und schon ist die Heißklebepistole einsatzbereit. Wird sie länger als 5 Minuten nicht benutzt, schaltet sie sich automatisch wieder aus.

Test Vorwerk Twercs
Magnetische Tropfschale hält auch kleine Schrauben

Schön wäre es, wenn der Klebestick beim Loslassen der Vorschubtaste wieder zurückgezogen werden würde. Das würde beim Abstellen die Tropfenbildung verhindern. Für diesen Fall steht jedoch eine Tropfschale bereit, welche mit einem Magnet im Koffer gehalten wird.

Die Klebepistole kann demnach auch heiß in den Koffer gestellt werden. Ein heraus stehender Stick schadet dabei nicht und findet genug Platz.

Beim Härtetest konnten die Klebesticks absolut überzeugen und hielten sogar eine 2 Kilogramm schwere Hantel mit glatter Oberfläche an einer Hartholzleiste.

Damit war zwar das Maximum erreicht, aber dieser Einsatz liegt weit über den üblichen Anwendungen und die Sticks haben ihre Klebleistung damit deutlich unter Beweis gestellt.

Akku-Stichsäge SW100 T

Test Vorwerk Twercs
Akku-Stichsäge SW100 T
  • Spannung: 10,8 V
  • Akku: Li 1,5 Ah
  • Ladestrom: 580 mA
  • Ladezeit 3 h
  • Gewicht: 1,1 kg
  • Leerlaufdrehzahl 0-2200 min-1
  • max. Schnitttiefe:
    • Holz: 30 mm
    • Gipskarton: 24 mm
    • Kunststoff: 10 mm
    • Aluminium: 2 mm
Test Vorwerk Twercs
60 mm Schnitttiefe – weit mehr als angegeben, aber möglich

Die Akku-Säge SW100 T zeigt sich in einer besonderen Form, die es durch eine Drehung des Sägeblattes ermöglichen soll, sie als Säbelsäge zu nutzen.

Test Vorwerk Twercs
Sauberer Kurvenschnitt mit dem Laminat-Sägeblatt

Auch nach mehreren Versuchen erschließt sich der Sinn dieser Funktion (auch von anderen Herstellern angepriesen) nicht wirklich.

Wir bleiben daher bei der Stichsäge, mit der sich sogar eintauchen lässt. Nicht ganz sauber und etwas holprig, ist das jedenfalls möglich.

Auch die maximal angegebene Schnitttiefe von 30 mm in Holz konnten wir mit dem doppelten Wert überbieten. An Durchzugskraft mangelt es also nicht. Jedoch würde ein Pendelhub den Arbeitsfortschritt deutlich vergrößern.

Interessant ist die Schnellspannvorrichtung, welche das Sägeblatt sicher hält und bei Betätigung regelrecht auswirft. Das funktioniert so gut, dass der beigelegte Sägeblattwechsler kaum benötigt wird.

Gut nutzen kann man hingegen die zum Lieferumfang gehörenden Sägeblätter. Sechs unterschiedliche Blätter ermöglichen den Einsatz in jedem Bereich.

Gerade an einer Stichsäge wird bemängelt, dass die sichtbare Seite ausreißt, was das Laminat-Sägeblätt perfekt widerlegen kann. Wenn auch nicht mit einem großen Vorschub.

Allgemein vermissen wir immer wieder den Pendelhub und müssen die Akku-Stichsäge daher dem Bastelbereich zuordnen. Holzwerker werden sicher zu einem größeren Gerät greifen.

Zubehörtasche bietet gute Grundausstattung

Test Vorwerk Twercs
Zubehörtasche mit Grundausstattung

Die Zubehörtasche soll den Anwender mit einer Grundausstattung versorgen und viele Arbeiten ermöglichen. Das können wir absolut bestätigen.

Ausgestattet mit Bits, Bohrern, Tacker-Klammern, Klebesticks und unterschiedlichen Sägeblättern, kann mit dem Inhalt schon so manches Projekt umgesetzt werden.

Auch wenn wir bereits die Multizweck-Bohrer bemängelt haben, stellen sie eine nutzbare Grundausstattung dar. Alle Einzelteile sind übersichtlich angeordnet und lassen sich recht leicht entnehmen. Dazu hinterlässt die Verarbeitung einen hochwertigen Eindruck und wird den Nutzer lange begleiten.

Zur Umsetzung unseres Testprojekts benötigten wir lediglich einen zusätzlichen Senker. Gegen einen kleinen Lagerplatz für eigenes Zubehör wäre daher nichts einzuwenden.

Tipps, Tricks und Anleitungen im Twercs Ideenbuch

Test Vorwerk Twercs
Vorstellung der Krativ-Kits im Ideenbuch

Zusätzlich zur Werkzeuggrundausstattung bringt der Twercs-Koffer auch etwas Lektüre mit: Das Twercs Ideenbuch.

Nach ein paar Worten zur Vorwerk-Philosophie, folgt die Vorstellung der Zwerge, was wir in unserem Test nun schon hinter uns haben.

Die anschließenden Heimwerker-Tipps sind den meisten Heimwerkern sicher schon bekannt, dürften für einen Neueinsteiger aber durchaus sinnvolle Informationen enthalten.

Interessanter wird es danach mit der Vorstellung der Kreativ-Kits. Handwerklich richten diese sich zwar ebenfalls eher an den Einsteiger, liefern aber tolle Ideen und unser umgesetztes Hockerset-Platzwunder gefällt richtig gut. Davon folgt ganz sicher ein weiteres.

Nun geht es im Twercs Ideenbuch mit Upcycling-Projekten weiter. Schritt für Schritt werden sie erklärt und aussagekräftige Bilder helfen bei der Umsetzung. Hier finden sich wirklich tolle Ideen wieder und auch wir konnten Anregungen sammeln.

Fazit zum Vorwerk Twercs-System

Auch wenn es sicher sehr unterschiedliche Meinungen zum Twercs-System geben wird, fällt unser Testergebnis ziemlich eindeutig aus.

Mängel sind an den Werkzeugen und dem Koffersystem nicht zu finden und kleine Abstriche sind nur an den Multizweck-Bohrern und der langen Ladezeit zu machen.

Test Vorwerk TwercsDem ambitionierten Heimwerker wird der Twercs-Koffer dennoch kaum erreichen. Gerade der Akku-Stichsäge und dem Akku-Bohrschrauber mangelt es an Funktionen oder Drehzahl.

Merkmale, die vergleichbare Werkzeuge anderer Hersteller bereits in einem geringeren Preisniveau bieten. Der Heimwerker greift daher wahrscheinlich eher zu Einzelkomponenten, welche seinen Leistungsansprüchen gewachsen sind.

Betrachten wir allerdings das gesamte System, den Ladekoffer, die Ausstattung und vor allem den Nutzen im DIY- oder Bastelbereich, so ist dieses System einzigartig und es gibt keinen Hersteller, der etwas Vergleichbares anbietet.

Hinzu kommt ein Qualitätstandard, der auf einem sehr hohen Niveau angesiedelt ist. Dafür kann es nur eine sehr gute Bewertung geben.

Was dem Heimwerker seine Power4All-Familie ist, ist dem Bastler sein Twercs-Koffer und wer sich einmal diese Werkzeugausstattung geleistet hat, wird sie sicher oft nutzen.

Erwerb des Twercs-Koffers oder eines Kreativ-Kits

Vorwerk ist ein Direktvertriebsunternehmen und die vorgestellten Artikel sind daher nur über Vorwerk erhältlich. Dazu können neben dem direkten Erwerb über den Online-Shop, auch bundesweite Vorwerk-Shops oder DIY-Partys mit einem Vorwerk-Coach besucht werden.