Dübel & Nieten

Schwerlastanker und Schwerlastdübel

schwerlastduebel-1

Mit einem Schwerlastdübel können Sie sicher schwere Lasten befestigen.

Schwerlastdübel kommen überall dort zum Einsatz, wo Kunststoffdübel und andere Wandkonstruktionen nicht mehr weiterkommen.

Der Schwerlastanker, eine besondere Form des Metalldübels, wird für anspruchsvollste Aufgaben eingesetzt.

Die Größe von Schwerlastdübeln und die damit einhergehende Belastungsfähigkeit ist technisch nahezu unbegrenzt: Von einigen hundert Kilo bis zu mehreren Tonnen ist alles möglich.

Unter professionellen Bedingungen, wie beispielsweise im Industrie- und Maschinenbau, werden Spezialanfertigungen von Schwerlastankern mit enormer Tragkraft eingesetzt.

In diesem Artikel stellen wir Schwerlastanker für den Einsatz im Heimwerkerumfeld vor – bekanntermaßen kann man auch hier unter Profibedingungen arbeiten. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren!

1. Worauf man bei Schwerlastankern achten muss

Schwerlastanker sind sicherheitsrelevante Bauteile. Was mit ihnen befestigt wird, darf unter keinen Umständen von der Wand oder der Decke fallen. Daher gibt es eine Vielzahl von Vorschriften und Siegeln für Qualität und Güte – zu viele für Laien, die nur gelegentlich einen Schwerlastdübel benötigen.

Das auch von anderen technischen Geräten bekannte CE-Zeichen sagt über die tatsächlichen Materialeigenschaften zunächst wenig aus. Es bedeutet lediglich, dass das Produkt den Harmonisierungsrechtsvorschriften der EU über dessen Anbringung entspricht – ein Qualitätsurteil ist es damit noch nicht.

  • Schwerlastdübel auf Amazon.de ansehen »

Viel wichtiger ist die Europäische Technische Zulassung, engl. ETA abgekürzt (European Technical Approval). Diese besagt, dass der betreffende Schwerlastanker einen normierten Prüfzyklus durchlaufen hat. Dieser legt die Einbauweise, die Belastbarkeit und vor allem den für einen festen Halt benötigten Untergrund fest. Beim Kauf von Schwerlastdübeln, insbesondere bei günstigen Angeboten aus dem Netz, sollte daher zwingend auf eine ETA-Zulassung geachtet werden. Diese kann bei seriösen Anbietern meist auch auf der Website des Herstellers eingesehen werden.

Wichtiger Hinweis für die Montage schwerer Lasten:

Wenn schwere Lasten herabfallen, kann es Tote und Schwerverletzte geben. Diese an sich nicht neue Erkenntnis sollte man sich bei der Montage mit Schwerlastdübeln ständig in Erinnerung rufen. Die Beschaffenheit des Untergrundes ist das A und O – meist gibt dieser anstelle des Dübels nach. Daher sollte man vor der Anbringung großer Lasten unbedingt einen Fachmann (Handwerksbetrieb, Architekt, Baustatiker) hinzuziehen.

2. Funktionsprinzip von Schwerlastdübeln

Funktion Schwerlastdübel

Schwerlastdübel funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip wie gewöhnliche Dübel, allerdings werden Schwerlastdübel weder verformt noch eingeschnitten.

Bei Schwerlastankern wird der Dübel, anders als bei Kunststoffdübeln, nicht verformt oder eingeschnitten.

Innerhalb der metallenen Dübelhülse befindet sich eine Maschinenschraube mit Gewinde, die in einem Kegelförmigen Spreizaufsatz mündet (in der Zeichnung rechts).

Durch die Drehbewegung wird die das Gewinde umgebende Metallhülse aufgespreizt.

Das kegelförmige Ende der Schraube drückt die Metallhälften mit großer Kraft aufeinander.

Die Schraube ist fest angezogen, wenn zwischen den Metallhülsen und der Bohrlochwand kein Spielraum mehr vorhanden ist. Fachleute sprechen von einem Kraftschluss.

Der Schwerlastdübel wird also mit hoher Kraft ins Bohrloch geklemmt. Die Klemmwirkung ist umso größer, je stärker und weniger nachgiebig das Material ist. Dies verdeutlicht die unbedingte Notwendigkeit einer Untergrundprüfung vor der Montage schwerer Lasten!

3. Montage von Schwerlastankern

Bei der Montage von Metalldübeln ist eine genaue Kenntnis des Untergrunds zwingend erforderlich. So macht es beispielsweise einen Unterschied, ob man in Naturstein, Kunststein (Ziegel) oder in Beton bohrt.

Auch ist wichtig, ob der Untergrund gefugt ist (Mauerwerk) oder durchgängig, beispielsweise bei Sichtbeton. Entsprechend der Anforderungen des Untergrunds und der benötigten Zugfestigkeit muss der Schwerlastanker also sorgfältig ausgewählt werden.

Näheres regeln die sogenannten “ETA-Optionen”. In diesen Anhängen zu den jeweiligen ETA-Dokumenten ist festgelegt, für welchen Untergrund der Dübel geeignet ist.

Auch beim Bohren des Loches für den Schwerlastanker kommt es auf Präzision an: So muss das Loch absolut gerade sein und die richtige Bohrtiefe aufweisen. Anderenfalls kann der Dübel nicht seine volle Zugfähigkeit entfalten.

Ein Bohranschlag und ein scharfer Bohrer sind Pflicht. Insbesondere bei sehr harten Untergründen wie Sichtbeton ist ein Bohrhammer gegenüber einer Schlagbohrmaschine klar im Vorteil, mit einem Bohrhammer muss deutlich weniger Kraft aufgewendet werden.

4. Einsatzmöglichkeiten für Schwerlastdübel

Schwerlastdübel lassen sich im Heimwerkerbereich vor allem zur Wandmontage schwerer Möbelstücke einsetzen.

Aber auch in der Küche, in der heimischen Werkstatt oder in der Garage sorgen feste Verbindungen für ein beruhigendes Sicherheitsgefühl. Sinnvoll können sie auch zur Befestigung von Spielgeräten sein, so wie z.B. bei einer Schaukel oder einer Kletterwand.

Dabei gilt allerdings immer der Merksatz:

Jeder Dübel hält nur so gut wie die Wand, in der er steckt!

  • Schwerlastanker auf Amazon.de ansehen »

5. Boxsack an der Wand befestigen – Sicherer Halt und dennoch Platz sparen?

Boxsack

Wenn der Boxsack zu nah an der Wand hängt, ist er zwar nicht im Weg, doch kann beim Training kaum richtig benutzt werden.

Die Einsatzmöglichkeiten für Schwerlastdübel sind nahezu unbegrenzt. Solange der Untergrund stabil genug ist, kann fast alles mit einem solchen Metalldübel sicher im Mauerwerk verankert werden, seien es Regale, Hängematten, große Lampen und Kronleuchter oder sonstige Objekte, die hoher Belastung ausgesetzt sind.

Ein beliebter Einsatzzweck für Schwerlastdübel ist außerdem das Boxsack befestigen. Denn hier werden teils große Kräfte auf das Mauerwerk ausgeübt: Je nach Form und Modell kann ein Boxsack schnell einmal 60 bis 80 Kilogramm auf die Waage bringen, dazu kommt die zusätzliche Belastung durch die Benutzung. Eine Menge Kraft, die ein durchschnittlicher Schwerlastdübel als Boxsack-Halterung verlässlich aushält.

Gerade im Heimbereich besteht aber ein Problem: Ganz egal ob im heimischen Fitnessraum oder nur im Schlafzimmer eines aufstrebenden Sportlers – Boxsäcke brauchen ausreichend Platz um sich herum, um adäquat benutzt werden zu können.

Während dem Boxtraining ist dieser Platz meist kein Problem, doch abseits davon stört ein großer Boxsack, der in der Mitte eines Raumes hängt, oft. Möchte man den Boxsack an der Decke aufhängen, muss daher zu häufig die Entscheidung zwischen richtiger Benutzung des Boxsacks und Platzersparnis im Raum getroffen werden.

Praktisch wäre daher ein Boxsack-Schienensystem, mit dem der Boxsack beispielsweise von einer Ecke des Raumes weiter in die Mitte und zurück bewegt werden kann. So ist gewährleistet, dass ausreichend Platz für eine Benutzung ist, ohne das Risiko einzugehen, etwas zu beschädigen; gleichzeitig kann der Boxsack bei Nichtbenutzung platzsparend verstaut werden.

In diesem Artikel beantwortet Heimwerker.de Ihnen die wichtigsten Fragen dazu, wie Sie einen Boxsack an der Wand oder Decke befestigen sowie zu den dazu passenden Montagearten.

5.1. Boxsack-Halterung an der Zimmerdecke aufhängen: Worauf ist zu achten?

Für ein Boxsack-Schienensystem sind vor allem zwei Dinge zu beachten, damit die Befestigung einfach, aber vor allem sicher gelingt. Beide Überlegungen haben mit sicherem Halt zu tun.

Einerseits muss natürlich darauf geachtet werden, dass der Boxsack durch starken Halt mit der Decke verbunden ist. Bei einer unbeweglichen Aufhängung übernimmt ein Schwerlastdübel diese Aufgabe. Doch vor allem bei einer beweglichen Befestigung muss ein Boxsack-Schienensystem über die gesamte Länge sicher verankert sein und darf keine Schwachpunkte aufweisen.

Zusätzlich muss aber darauf geachtet werden, dass die Aufhängung des Boxsacks an Ort und Stelle bleibt, während er benutzt wird. Er darf nicht etwa durch einen kräftigen Schlag wieder über die Schiene zurück in die Ecke des Zimmers rutschen, um das Beispiel von weiter oben aufzugreifen.

Nicht nur ist dann eine effektive Benutzung des Boxsacks nicht mehr möglich, zusätzlich besteht auch die Gefahr, dass durch einen unkontrolliert auf einer Schiene umherschwingenden Boxsack Beschädigungen oder Verletzungen entstehen – erinnern Sie sich an das Gewicht von bis zu 80 Kilogramm!

Hinweis: Beim Boxsack befestigen ist daher auf beide Anhaltspunkte zu achten.

5.2. Boxsack-Schienensystem sicher befestigen – welche Möglichkeiten habe ich?

boxsack-befestigen

An einer Schiene befestigt, kann der Boxsack bei Nichtgebrauch platzsparend zur Seite geschoben werden.

Um Haken hinter alle Punkte setzen zu können, die wir Ihnen gerade genannt haben, und ein sicheres, aber einfach zu benutzendes Schienensystem an der Zimmerdecke zu befestigen, wollen wir Ihnen zwei leicht verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, zwischen denen Sie sich je nach Ihrer Situation und den entsprechenden Umständen entscheiden können.

Die einfachere der beiden Möglichkeiten ist eine Schwerlastschiene für den Boxsack, die aus einer spezifisch gebogenen Stange besteht.

Sie können sich eine solche Schwerlastschiene für die Decke wie ein langgezogenes U vorstellen, dessen beide Enden in der Decke verankert werden. Zwischen den beiden Endpunkten kann der Boxsack dann frei bewegt werden.

Bei manchen solcher Stangen entsteht jedoch das oben beschriebene Problem, dass der Boxsack frei auf der Schiene umherschwingen kann. Die meisten solcher Boxsack-Aufhängungen haben daher Tiefpunkte an den beiden Enden, in die die Kette des Boxsacks gewissermaßen „einrastet“, sodass er an beiden Enden sicher hängt, ohne sich auf der Schiene zu bewegen.

Die zweite Möglichkeit ist die eher klassische Laufschiene, in der die Aufhängung für den Boxsack hin- und herlaufen kann. Vorteil einer solchen Schiene, die meist aus verzinktem Stahl besteht, ist die subtilere Optik. Eine Schienenstange ist auffälliger als ein schmales Schienenprofil, was direkt an der Decke verschraubt wird.

Hier liegt auch noch ein Vorteil dieser Art der Schwerlastschiene: Dem durchgehenden Kontakt mit dem Mauerwerk geschuldet, kann die Schwerlastschiene bei Deckenmontage an so gut wie jeder Stelle mit nahezu beliebig vielen Dübeln verankert werden, um auch in etwas lockererem Mauerwerk sicheren Halt zu schaffen. Bei einer passend gebogenen Stange kann immer nur der Anfangs- und Endpunkt verdübelt werden.

Nachteil einer Laufschiene ist die größere Schwierigkeit, den Boxsack an einem oder beiden Enden zu arretieren. Während bei einer gebogenen Stange das Eigengewicht des Boxsackes und die Gravitation diese Aufgabe übernehmen, muss bei einer geraden Laufschiene ein besonderer Mechanismus zum Einsatz kommen, um den Schlitten innerhalb der Schiene zu befestigen.

Die entsprechenden Teile gibt es natürlich, doch diese sind durch die im Vergleich höhere Komplexität meist auch mit größeren Kosten verbunden.

5.3. Deckenmontage einer Schwerlastschiene – was muss beachtet werden?

Bei der Montage einer Schwerlastschiene gelten grundsätzlich die gleichen Prinzipien wie bei jeder Montage mit Schwerlastdübeln. Achten Sie auf einen sicheren Halt und ein stabiles Mauerwerk.

Es ist zum Beispiel nahezu unmöglich, einen Boxsack an einer Rigipsdecke zu befestigen und gleichzeitig einen sicheren Halt gewährleisten zu können. Zum Boxsack aufhängen an einer Rigipsdecke wird am besten die gesamte Decke durchbohrt und die Verankerung einen Stock höher auf dem Fußboden vorgenommen.

Tipp: Achten Sie bei allen anderen Deckenarten einfach darauf, dass Schiene, Dübel und Mauerwerk die nötige Tragkraft aufweisen und benutzen Sie im Zweifel lieber einen Schwerlastdübel zu viel als zu wenig.

5.4. Kann ich einen Boxsack aufhängen ohne zu Bohren?

Eine Montage ohne Bohren ist in vielen Bereichen des Hauses möglich und in manchen davon sogar sinnvoll. Das Aufhängen eines Boxsacks gehört nicht dazu. Selbst wenn Sie eine Laufschiene benutzen möchten, die permanent Kontakt mit der Decke und somit eine recht große Kontaktfläche hat, wird selbst der beste Montagekleber ein paar Schwerlastdübel nicht ersetzen können.

Der Grund dafür ist einfach: Während Metalldübel viele Zentimeter tief im Mauerwerk verankert werden und dort sicheren Halt finden, kann Kleber immer nur an der äußersten Schicht haften. Die meisten Wände sind entweder tapeziert, gestrichen oder verputzt – rein optische Schichten, die aber so gut wie keine Tragkraft aufweisen.

Achtung: Die Wahrscheinlichkeit, dass eine angeklebte Deckenschiene einfach die äußerste Putzschicht abreißt und mitsamt des Boxsackes herunterfällt, ist sehr groß. Wir raten daher davon ab, für die Befestigung eines Boxsacks Kleber statt Dübel zu verwenden.

Ansonsten wünschen wir Ihnen jedoch wie immer viel Erfolg und viel Spaß beim Boxen!