Basteln mit Holz

Wenge-Holz – Eigenschaften, Herkunft und Umweltaspekte

Wengeholz Detailansicht

Wenge-Holz-Farben
  • schwarz
  • schwarzbraun
  • kaffeebraun
  • diverse Maserungen

Dunkles Holz wirkt sehr edel und speziell Wenge-Holz hat zahlreiche Liebhaber. Es ist mit seiner vom Schnitt abhängigen Struktur sehr dekorativ, hart und dennoch sehr gut zu verarbeiten.

Im deutschen Handel ist sowohl die Schreibweise mit Akzent als auch ohne üblich, also: Wenge, Wengé. Außerdem werden auch der botanische Namen Millettia laurentii sowie Wenge Wood oder auch Panga-Panga verwendet, wobei es sich bei letzterer Bezeichnung um eine Unterart mit weniger dicken Stämmen handelt.

Wenge-Holz – Eigenschaften und Verwendungsbereiche

Paar sucht Laminat aus.
Bei Laminaten handelt es sich um ein Wenge-Holz-Imitat.

Sie fragen sich: Was ist Wenge für ein Holz? Es handelt sich um ein wertvolles Edelholz das vor allem für Furniere, Instrumente, Möbel, Parkett und Innenausbau im Allgemeinen verwendet wird. Wegen seiner kräftigen Farbe findet es auch bei Intarsienarbeiten Verwendung.

Generell wäre es auch für die Nutzung im Außenbereich nutzbar, da es sehr robust und gut maßhaltig ist. Zudem machen es seine natürlichen Inhaltsstoffe sehr resistent gegen Pilze und schädliche Insekten.

Das dunkle, harte Holz bekommt seine typische Wenge-Holz-Farbe erst durch das Dämpfen des Materials. Ist es starker UV-Bestrahlung durch Sonnenlicht ausgesetzt, wird es verblassen, wenn es nicht dagegen geschützt wird.

In einem weiteren Beitrag finden Sie »Grundwissen zu Holzwerkstoffen« ebenso »Holzarten für das Holzwerken«.

Abstammung, Umweltaspekte, Zertifikate

Küchenfront
Beim Neukauf muss es nicht echtes Wenge-Furnier sein.

Der Wengebaum gilt als gefährdet. Er kommt aus Ostafrika und Zentralafrika. Generell für den Holzkauf gilt, dass ausschließlich Hölzer mit einem FSC- oder Naturland-Zertifikat gekauft werden sollten.

Dennoch steht die Holzart Wenge beispielsweise im Greenpeace-Holzratgeber unter den Arten, deren Erwerb generell nicht vertretbar ist, da sie entweder Urwäldern oder Plantagen entnommen werden, die auf dem ehemaligen Boden von Urwäldern angepflanzt wurden.

Das alles sollten Sie bedenken, wenn Sie Wenge-Holz kaufen möchten, denn mit dem von Ihnen gezahlten Wenge-Holz-Preis sind möglicherweise die Schäden für die Umwelt nicht abzugelten.

Wer aber bereits beispielsweise Möbel mit Wenge-Furnier oder ein Wenge-Parkett hat, sollte das Holz pflegen und erhalten. Wenn so eine Neuanschaffung vermieden werden kann, kommt das der Umwelt zugute.

Wenge-Holz – Pflege

Wengeholzparkett
Ein solches Parkett kann mehrere Generationen überdauern.

Bei der Pflege kommt es vor allem auf die vorausgegangene Oberflächen-beschichtung oder -behandlung an. Bei einer lackierten oder lasierten Oberfläche können Sie normale Möbelpflege (-politur) benutzen. Das Naturholz ist sehr offenporig, von daher eignet sich Holzöl oder sehr flüssige Holzwachse besser, da härteres Wachs sich in den Poren absetzen würde.

Das Holz sollte nicht zu trocken werden, da es sonst unter Umständen zur Splitterbildung neigt. Bei regelmäßiger Pflege ist Wenge-Holz ausgesprochen lange haltbar. Kleine Schäden sollten immer sofort repariert werden.

Das Holz sollte vor Feuchtigkeit geschützt werden, da sonst durch eine Eisen-Gerbstoff-Reaktion eine grau-blaue Verfärbung zu befürchten ist.

Lesen Sie auch unseren Beitrag »Parkett ölen, wachsen oder versiegeln«.

Be- und Verarbeitung

Funiere verschiedener Hölzer
Furniere sind bei der Verarbeitung besonders empfindlich.

Das harte Edelholz muss für Nägel und Schrauben vorgebohrt werden, lässt sich sonst aber sehr gut verarbeiten. Ja nach Schnittrichtung kann es dazu neigen vermehrt zu splittern.

Die hoch konzentrierten Inhaltsstoffe des Holzes reagieren mit verschiedenen Lacken und Klebern, sodass diese in jedem Fall im Vorfeld auf die Eignung für Wenge-Holz überprüft werden sollten. Im Zweifel fachkundigen Rat einholen, es können sonst Blasen, Vergrauung oder eine verzögerte Trocknung der Produkte vorkommen.

Warnhinweis: Chinoide und Flavonoide Inhaltsstoffe des Wenge-Holzes lösen häufig allergische Reaktionen und Atemwegsbeschwerden beim Verarbeiten des Holzes aus. Auch Splitter entzünden sich leicht. Deshalb immer auf Arbeitsschutzbekleidung und Atemschutz während der Bearbeitung achten.

Alternativen zu echtem Wenge-Holz

Vielfach geht es nur darum Holz im typischen Wenge-Schwarz haben zu wollen, das eigentlich eher ein schwarzbraun ist. Dieser Wunsch ist leicht zu erfüllen, denn Sie können im Prinzip jedes Holz wie beispielsweise Buche »Wenge« beizen.

Allerdings ist ja gerade die glatte Buche von der Struktur her am weitesten von Wenge-Holz entfernt. Besser sind stark strukturierte Hölzer wie Tanne, Lärche, Douglasie, Eiche oder Robinie geeignet.

Also einfach nur Beize in der Farbe »Wenge« kaufen und ein anderes Holz mit einen mehr oder weniger überzeugenden Wengelook versehen. Lasuren und gefärbte Öle und Wachse können den dunklen Ton kaum erreichen.

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,9/5 aus 9 Bewertungen
 
Kommentare
Jetzt den ersten Kommentar schreiben Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Wenge-Holz – Eigenschaften, Herkunft und Umweltaspekte.
Neuen Kommentar veröffentlichen