Kaufberatung zum Holzöl Test bzw. Vergleich 2021

Das Wichtigste in Kürze
  • Bleibt Holz unbehandelt, ist es Schmutzablagerung und mechanischer Belastung schutzlos ausgeliefert und es leiden Optik und Haltbarkeit.
  • Holzöl erhält die eindrucksvolle Optik natürlicher Hölzer und baut eine Schutzschicht gegenüber äußeren Einflüssen wie Hitze, Kälte oder Feuchtigkeit auf.
  • Natürliche Öle sind gesundheitlich unbedenklich und können auch in Innenräumen Verwendung finden. Bei modifizierten Holzölen geben die enthaltenen Zusatzstoffe einen Hinweis darauf, ob das Produkt die Raumluft belastet oder Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann.

holzoel-test

Möbel aus edlen Hölzern im Wohnzimmer oder Holzböden auf der Terrasse besitzen ihren ganz eigenen Charme. Die Maserung des Holzes verwandelt jedes Möbelstück in ein Unikat. Häufig handelt es sich um antike Einrichtungsstücke, die besonderer Pflege bedürfen, damit man ihnen die Jahre nicht ansieht und das Holz sichtlich auflebt und in neuem Glanz erstrahlt.

Ein Holzöl in Eiche oder Nussbaum schützt Holzoberflächen, ohne die Poren komplett zu verschließen. Die Farbe und Maserung des Holzes treten deutlicher hervor und ein nachhaltiger Holzschutz ist gegeben. Da eine umfangreiche Produktpalette verfügbar ist, sollten Sie sich zunächst in unserer Kaufberatung auf Heimwerker.de schlaumachen und einige Anregungen über Holzöl für innen und außen holen. Sie erfahren, welche Holzöle es 2021 gibt und wie Sie diese am besten anwenden.

1. Welche natürlichen Holzöle gibt es?

Die optimale Temperatur:

Natürliche Holzöle härten durch den Kontakt mit Sauerstoff aus. Bei Temperaturen um zwölf Grad und einer Luftfeuchte im mittleren Bereich wird der Prozess der Aushärtung beschleunigt.

Bei der Verwendung von Holzöl für Esstisch oder Vitrine stellt sich automatisch die Frage: „Ist das Holzöl für innen auch wirklich umweltverträglich?

Dies ist bei natürlichem Holzöl der Fall. Das Holzöl ist lebensmittelecht und kann ohne Bedenken auch für Tische und Stühle im Wohn- und Essbereich verwendet werden.

In einem Holzöl-Test finden sich vermehrt natürliche Produkte auf Leinöl-Basis. Beachten Sie bei der Verarbeitung die Farbe, denn natürliches Holzöl auftragen, ist mit Geduld verbunden.

Natürliche Holzöle besitzen eine sehr lange Trockenzeit. Es lassen sich ausschließlich Öle verwenden, die bei der Trocknung aushärten. Dies trifft auf Leinöl, Walnussöl oder Tungöl zu. Olivenöl beispielsweise härtet nicht aus und kann daher als Holzöl für innen und außen nicht eingesetzt werden.

2. Enthält Holzöl bedenkliche Stoffe?

holzoel farblos

Holzöl schützt nicht nur die Oberfläche – sie können damit auch die Farbe auffrischen.

Das Holzöl für Lärche oder Akazie besitzt einen unangenehmen Geruch? Viele Verbraucher stellen sich unvermeidlich die Frage: Ist Holzöl giftig? Dies möchten wir auch mit Blick auf Öko-Test beantworten.

Damit sich das Holzöl für Eiche oder Akazie gut verarbeiten lässt, sind Lösungsmittel notwendig. In einem Holzöl-Vergleich stoßen wir auf Produkte dieser Marke, welche Benzin oder Isoparaffine enthalten. Bei den beschriebenen Naturölen wird darauf verzichtet. Stattdessen nutzen die Hersteller dünnes Leinölfirnis.

Achten Sie, bevor Sie Holzöl kaufen, auf die Angaben auf der Verpackung. Enthält ein Holzöl aromatische Kohlenwasserstoffe, kann die Verwendung im Innenbereich Folgen für die Gesundheit nach sich ziehen.

Tipp: Die Bezeichnung Holzöl ist in der EU kein geschützter Begriff. Es werden auch Produkte als Holzöl deklariert, welche nur geringe Mengen Öl enthalten und hauptsächlich aus Acryldispersion bestehen.

Das beste Holzöl für Innenräume, Balkon oder Terrasse besitzt eine ganze Reihe an Vorzügen. Eine lange Trockenzeit zählt zu den möglichen Kritikpunkten. Nachfolgend haben wir Ihnen die Vor- und Nachteile des Produktes aufgeführt:

    Vorteile
  • dringt in das Holz ein
  • bringt den natürlichen Ton des Holzes zur Geltung
  • verschließt die Poren nicht vollständig
  • Ausbesserungen können leicht vorgenommen werden
    Nachteile
  • lange Trockenzeit
  • Geruch häufig unangenehm
  • geringe Stabilität gegen Abrieberscheinungen

3. Welches Holzöl kann für Außen verwendet werden?

holzoel farben

Achten Sie beim Kauf von Holzöl darauf, ob das Produkt für den Innen- oder Außenbereich geeignet ist.

Holzöl für Außen ist zahlreichen Belastungen ausgesetzt:

  • Kälte
  • Nässe
  • Hitze
  • UV-Licht
  • mechanische Beanspruchung

Wenn Sie kein Holzöl für Außen nutzen, zeigen sich schnell deutliche Gebrauchsspuren an Möbeln und Böden. Das Holz wird nicht nur spröde und trocken, sondern vergraut als Folge intensiver Sonneneinstrahlung.

Damit das Holz seine ansprechende Optik behält, werden bestimmte Ansprüche an Holzöl für Außen gestellt. Meist sind in einem Holzöl von OBI, Toom, Bauhaus oder Hornbach Pigmente enthalten, welche UV-Licht absorbieren.

Ist das Holzöl farblos, übernehmen oft chemische Stoffe diese Aufgabe. Die Farbe bleibt bei letzteren Typen länger erhalten. Da es sich um farbloses Holzöl für Außen handelt, können hier Abstriche gemacht werden. Schadstoffe verfliegen an der Luft, anstatt direkt eingeatmet zu werden.

In einem Holzöl-Test zeigt sich, dass ein farbloses Holzöl besser schützt, wenn sowohl Pigmente als auch chemische Lichtschutzmittel enthalten sind.

4. Welches Holzöl eignet sich für Innen am besten?

In Küche oder Wohnzimmer herrschen weder extreme Kälte noch brechen Regenschauer herein. Im Innenbereich soll Holzöl Farben auffrischen und das Holz mit Feuchtigkeit versorgen.

Diese Eigenschaften werden gut von einem natürlichen Holzöl für Nussbaum oder Akazie abgedeckt. Verfügt Ihr Holzöl-Testsieger über keine bedenklichen Zusätze und Lösungsmittel, können Sie ohne Bedenken auch Arbeitsplatten oder Schneidbrettchen aus Holz damit versorgen.

holzoel farbig

Beim Auftragen von Holzöl sollten Sie zum Schutz der Haut Handschuhe tragen.

5. Welche Varianten sollten Sie bei einem Holzöl-Test unter die Lupe nehmen?

Sie haben nun bereits einen kleinen Einblick in die Kategorie Holzöl erhalten. Vielleicht haben Sie sich bereits für Holzöl-Farben entschieden oder möchten mit einem Holzöl in Schwarz oder einem Holzöl in Weiß gezielt arbeiten. Während das Design des Behälters wohl eher nebensächlich erscheint, kann Ihnen die Menge im Behälter Aufschluss geben, wie viel Holzöl von IKEA, ALDI, Osmo oder Dänisches Bettenlager Sie anschaffen müssen. Um Ihnen die Kaufentscheidung zu erleichtern, haben wir auf Heimwerker.de verschiedene Arten von Holzölen aufgeführt.

Holzöl-Art Eigenschaften
natürliches Holzöl
  • keine Lösungsmittel zugesetzt
  • enthält keine bedenklichen Stoffe
  • für den Innenbereich geeignet
  • Holz wird mit Feuchtigkeit versorgt
  • Maserung wird aufgefrischt
  • kein Schutz gegen Umwelteinflüsse
  • lange Trockenzeit
Hartöle
  • natürliches Öl als Basis
  • Zusatz von Kunst- oder Naturharzen
  • kürzere Trockenzeit
  • Auftrag in mehreren Schichten
  • für strapazierte Oberflächen geeignet
Hartwachsöle
  • natürliches Öl als Basis
  • Zusatz von Carnaubawachs
  • bilden Schutzschicht auf dem Holz
  • Schutz vor mechanischen Beanspruchungen
  • Holz bekommt ansprechenden Glanz

6. Häufige Fragen und Expertenantworten rund um den Holzöl-Vergleich

6.1. Welche Holzöle gibt es?

holzoel dunkel

Holzöl ist in der Regel für Arbeitsplatten, Möbel, Holzspielzeug, Gartenmöbel und Zäune geeignet.

Holzöl stellt einen Oberbegriff dar für alle Öle, die Sie in Haus und Garten nutzen können, um Holzoberflächen zu pflegen und zu schützen. Wie bereits erwähnt, finden Sie in einem Holzöl-Test Produkte, die rein pflanzlich sind oder synthetische Zusätze enthalten.

Hinsichtlich des Anwendungsgebietes können Sie gezielt nach dem passenden Holzschutz suchen:

  • dunkles Holzöl
  • farbiges Holzöl
  • Holzöl in Weiß
  • Holzöl Weiß pigmentiert
  • Holzöl in Grau
  • Holzöl in Anthrazit
  • farbloses Holzöl

Ebenso ist die Auswahl gezielt nach der jeweiligen Holzart möglich:

  • Holzöl Eiche
  • Holzöl Douglasie
  • Holzöl Teak
  • Holzöl Akazie
  • Holzöl Palisander
  • Holzöl Nussbaum
  • Holzöl Lärche

Wenn Sie Holzöl günstig kaufen, schauen Sie genauer auf Inhaltsstoffe und Anwendungsgebiet. Auch mit Blick auf Stiftung Warentest muss gesagt werden, dass es große Produktunterschiede gibt, was nicht zuletzt daher rührt, dass der Begriff Holzöl nicht geschützt ist.

6.2. Was ist Holzpflegeöl?

Holzpflegeöl sorgt nicht nur dafür, dass Hölzer ihre Optik behalten und auch nach Jahren noch gepflegt und glänzend erscheinen, ein Holzöl hat auch die Aufgabe, Holz widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse zu machen. Ein mit farblosem oder dunklem Holzöl gepflegtes Möbelstück erscheint auch widerstandsfähiger gegenüber mechanischen Beanspruchungen.

Damit die in einem Holzöl-Test vorgestellten Produkte ihre vorteilhaften Eigenschaften ausspielen können, sollte Holzöl nicht nur farbig auf das Möbelstück oder den Holzboden abgestimmt werden, sondern auch entsprechend der Beanspruchung ausgewählt werden.

6.3. Welches Holzöl ist das Beste?

holzoel aussen

Spezielle Holzöle versiegeln die Oberfläche des Materials, damit die Feuchtigkeit nicht mehr eindringen kann.

Diese Frage können wir auf Heimwerker.de nicht pauschal beantworten. Wie gut ein Produkt letztlich geeignet ist, hängt nicht zuletzt damit zusammen, welchen Gegenstand aus Holz Sie damit behandeln möchten und welchen Beanspruchungen das Holzmöbel oder der Holzboden ausgesetzt sind.

Für Möbel im Innenbereich können Sie das Holzöl farbig abstimmen und sich für ein natürliches Produkt ohne bedenkliche Zusatzstoffe entscheiden. Das beste Holzöl versorgt Möbelstücke oder Parkettboden mit ausreichend Feuchtigkeit und bringt die natürliche Maserung des Holzes zur Geltung. Damit wirkt die Oberfläche wie aufgefrischt.

Im Außenbereich sind die Anforderungen höher und ein gutes Holzöl erfüllt nur seinen Zweck, wenn es auch vor Umwelteinflüssen schützt und das Holz nicht nur mit Feuchtigkeit versorgt, sondern auch eine Schutzschicht gegen Feuchtigkeit aufbaut.

6.4. Wie lange muss Holzöl trocknen?

Bei der Trocknung von Holzöl müssen Sie einiges an Geduld mitbringen. In jedem Fall wird es einige Stunden dauern, bis das Möbelstück oder der Fußboden wieder wie gewohnt beansprucht werden können.

Reines Holzöl ohne Zusatzstoffe besitzt die längste Trockenzeit. Orientieren Sie sich an den Angaben auf der Verpackung. Oftmals ist es nötig, das Öl in mehreren Schichten aufzutragen. Dann kann es passieren, dass Sie über Tage, wenn nicht sogar Wochen, den Gegenstand nicht wie gewohnt beanspruchen und benutzen können, weil das Holzöl einfach noch nicht ausgehärtet ist.

6.5. Wie wird Holzöl richtig angewendet?

Damit das Holzöl vom Material gut aufgenommen wird, sollten Sie zunächst prüfen, ob das Material unbehandelt oder lediglich geölt ist. Dann können Sie das gewählte Produkt direkt auftragen.

Tipp: Auf gewachsten oder lackierten Hölzern kann Holzöl erst aufgetragen werden, wenn die Schicht vollständig entfernt wurde.

Holzöl kann großzügig auf das Material aufgetragen werden. Verwenden Sie hierfür einen Pinsel. Die Trockenzeit kann den Anwendungshinweisen entnommen werden. Überprüfen Sie zwischenzeitlich, ob das Öl bereits vom Material aufgenommen wurde. Überschüssiges Holzöl lässt sich mit einem Tuch aufnehmen.

Älteres und unbehandeltes Holz benötigt meist einen Auftrag in mehreren Schichten. Stark beanspruchtes Holz sollte zusätzlich einen Feinschliff erhalten. Dann ergibt sich ein gleichmäßiges und gepflegtes Erscheinungsbild.

HolzWerken sagt zu unserem Vergleichssieger