Essen

Fondue Rezepte

  • Nach Sushi und anderen japanischen Delikatessen finden Sie hier ein Rezept für die asiatische Fondue-Variante »Shabu-Shabu«. Vielfältiger, leichter, und bekömmlicher.
  • Teriyaki, Wasabi, Soyasauce, eingelegter Ingwer und ähnliche pikate Zutaten ergänzen sehr fein geschnittene Gemüse- und Fleischstückchen – ob in der Marinade oder im Dip. Als Beilagen gibt es Reis, Krabbenbrot und Salat.
  • Zum Dessert darf es auch beim Fondue süß werden. Mandelmilch-, Karamell- und Schokoladenfondue oder auch ein Schokoladenbrunnen und Früchte sorgen für einen köstlichen Abschluss des Fondue-Abends.

japanische Fondue Krabbe im Teigmantel

Umgang mit Schärfe

Chili und Wasabi sind ausgesprochen scharf. Wenn Kinder oder empfindliche Personen mitessen, sollten Sie bei den Marinaden und Dips mit diesen Gewürzen sehr vorsichtig sein. Für diejenigen die es schärfer mögen, einfach Wasabi und Chilisauce auf den Tisch stellen.

Auch in Asien gibt es verschiedene Fondue-Varianten, die sogar noch wesentlich älter sind als das vermeintliche französische Original. Im Unterschied zum “normalen” Fleisch-Fondue oder auch Käsefondue wird viel mehr Gemüse und Fisch verwendet. Alles wird sehr viel feiner geschnitten und kürzer, bissfest gegart.

Japanisches Fondue: lecker und bekömmlich

fondue-1

Asiatische Fondue als Variante verspricht Abwechslung.

Wer gediegen und umfangreich ohne anschliessende Magenbeschwerden speisen möchte, ist mit dem Japanischen Fondue gut bedient. Es ähnelt dem Mongolentopf (Feuertopf) und dem Chinesischen Fondue (Fondue Chinoise). In der Landessprache wir das Japanische Fondue Shabu-Shabu genannt. Die Hauptunterschiede zu den anderen Fondues liegen in den vielfältigeren Zutaten.

Bei einem klassischen Japanischen Fondue werden verschiedene Fleischsorten hauchdünn zugeschnitten und 1-2 Tage vorher mariniert. Dasselbe geschieht mit rohem Fisch (festfleischige Sorten!) und diversen Meeresfrüchten von der Crevette bis zur Seeschnecke.

Dazu kommt diverses Gemüse, das ebenfalls in dünnen Scheiben gereicht wird. Besonders beliebt sind auch blanchierte Rouladen aus Chinakohl sowie Seetang und Pilze. Je nach Region dienen Wasabi (Japanischer Meerrettich) und Sojasauce als Würze, doch auch diverse kalte, pikant gewürzte Saucen passen hervorragend zum Japanischen Fondue. Als Beilage wird meist Reis oder Brot serviert.

Siebe ersetzen die Stäbchen

Mongolentopf für japanisches Fondue

Ursprünglich wurden die Speisen mit Essstäbchen in die kochende Brühe aus Bouillon und Gemüse gehalten, doch besonders im Westen kommen inzwischen Fonduegabelnzum Einsatz. Da besonders das Gemüse beim Kochen gerne zerfällt, empfiehlt es sich, dieses in speziellen Stabsiebchenzu garen.

Das Japanische Fondue ist ein geselliges Festessen, das am Tisch zubereitet wird und den Essern die freie Wahl lässt. Da alle Zutaten beim Garen in der heissen Brühe ihr Fett verlieren, ist dieses Fondue auch sehr bekömmlich und gesund. Wer es mit den Mengen nicht übertreibt, wird auch nach stundenlangem Schlemmen kein übermässiges Sättigungsgefühl empfinden.

Für das Japanische Fondue eignet sich der Mongolentopf besonders gut, doch auch andere Fondue-Sets oder ein Wok sind durchaus dazu verwendbar. Wer sich kein spezielles Produkt dafür anschaffen möchte, ist mit einem gut wärmeleitenden Kochtopf aus Edelstahl bestens bedient.

Festliches Fondue in asiatischem Stil

Zutaten für 4 Personen (je 400g Hähnchenbrust und Rinderfilet):

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten (zzgl. Frittierzeit)
Marinierzeit: ca. 30 Minuten

Pro Portion:
kJ / kcal: 1879 / 448
EW: 47,8 g
F: 16 g
KH: 28 g

Marinade Knoblauch-Dip Preiselbeer-Sojasaucen-Dip Chili-Dip
  • 3 EL flüssiger Honig
  • 2 EL Sesamöl
  • 5 EL Teriyaki-Sauce
  • Fett zum Frittieren
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g Joghurt-Mayonnaise
  • 1-2 EL Teriyaki-Sauce
  • 100 g Wildpreiselbeeren
  • 3 EL Sojasauce
  • 2 EL Mango-Chutney
  • 1 TL Chiliflocken
  • 4 EL Sojasauce

Zubereitung für das asiatische Fondue

fondue-3
Festliches Silvesterfondue

Hähnchenbrustfilet waschen und trocken tupfen, anschließend Rinderfilet trocken tupfen und beides in ca. 2×2 cm große Würfel schneiden. Für die Marinade Honig, Öl und Würzsauce verrühren, das Fleisch darin einlegen und ca. 30 Minuten marinieren. Fett zum Frittieren erhitzen. Für den Knoblauch-Dip Knoblauch abziehen, zerdrücken und mit Mayonnaise und Würzsauce glatt rühren. Für den Preiselbeer-Sojasaucen-Dip Wildpreiselbeeren und Sojasauce verrühren. Für den Chili-Dip Mango-Chutney, Chiliflocken und Sojasauce vermischen. Fleisch in dem heißen Fett frittieren, mit den Dips und nach Wunsch mit duftendem Basmatireis und einem Chinakohl-Mandarinen-Salat servieren.

Tipp: Zu dem Fondue schmeckt auch ein Wasabi-Dip sehr gut. Verrühren Sie dafür 6 EL Sojasauce und 1/2-1 TL Wasabi-Paste (ersatzweise Meerrettich).

Erdbeere mit Schokolade

Früchte und Schokolade gehören bei einer Schokofondue zusammen.

Fondue-Sets für Schokoladenfondue

Schokolade ist nicht nur bei Kindern sehr beliebt. Im flüssigen Zustand kann man mit ihr Obststücke, Kekse, Marshmellows und andere Süssigkeiten in individuelle Leckereien verwandeln. Die Wahl der Schokolade kommt dem jeweiligen Geschmack entgegen: weiss oder braun, wenn es süss sein soll, oder schwarz für die eher bittere Note.

Für das klassische Schokoladenfondue taugt prinzipiell jedes Fondueset, das auch für Käse- oder Fleischfondues angeboten wird. Dabei sollte die Schokolade jedoch vorgängig in einem Bain-Marie (Wasserbad) geschmolzen werden, da sie in einer Fonduepfanne aus Metall oder Keramik anbrennen würde. Die flüssige Schokolade wird dann auf dem Rechaud lediglich warm gehalten.

Die perfekte Lösung ist die Kombination von Wasserbad und Fonduetopf wie das Fondueset „Venise“. Die Keramikschale ruht in einem mit Wasser gefüllten Edelstahlgefäss, so dass nichts mehr anbrennen kann.

Eine andere Möglichkeit ist der sogenannte Schokoladenbrunnen. Er verfügt über eine elektrische Heizung und eine Pumpe, welche die flüssige Schokolade dauernd in Bewegung hält. In diesem Fall wird die Schokolade in geraspelter Form oder als Granulat beigegeben. Der Reinigungsaufwand ist etwas höher als beim klassischen Fondue, doch der attraktive Brunnen macht sich auf jedem Tisch und Dessertbuffet besonders gut.

Schokoladenbrunnen/Schokoladenfontaine

Eine andere Möglichkeit ist der sogenannte Schokoladenbrunnen. Er verfügt über eine elektrische Heizung und eine Pumpe, welche die flüssige Schokolade dauernd in Bewegung hält.

In diesem Fall wird die Schokolade in geraspelter Form oder als Granulat beigegeben. Der Reinigungsaufwand ist etwas höher als beim klassischen Fondue, doch der attraktive Brunnen macht sich auf jedem Tisch und Dessertbuffet besonders gut.

Rezept Schokoladen-Fondue

Scholadenfondue und Früchte
Schokoladen-Fondue

Zutaten für 2 Portionen:

150 g Schokoladen-Brotaufstrich, 6 TL süße Sahne, 2 EL Weinbrand, 500 g gemischte,weiche Früchte:

Beeren, Pflaumen, Kirschen, Aprikosen, Pfirsiche, Mirabellen, Renekloden, Trauben

Zubereitung:

Schokoladenaufstrich mit Sahne und Weinbrand erwärmen, auf dem Rechaud bei klarer Hitze flüssig halten, ab und zu umrühren. Früchte waschen, in der Salatschleuder trocknen. Johannisbeeren an der Rispe lassen.

Aprikosen, Pflaumen und übrige Steinfrüchte halbieren, entsteinen. Pfirsiche in Spalten schneiden. Früchte auf Fonduegabeln oder hölzernen Schaschlikspießen in die Schokolade tauchen. Dazu passt wenig gesüßte Schlagsahne.

Übrigens können auch Rumfrüchte verwendet werden.

Karamell-Fondue

karamellfondue
Karamell-Fondue

Zutaten für 4 Portionen: 150 g Zucker, 3 EL Zitronensaft, 50 g Butter, 6 EL warme, süße Sahne, 2 EL warmer Rum, 1 kg gemischte, weiche Früchte:Beeren, Pflaumen,Kirschen, Aprikosen,Pfirsiche, Mirabellen,Renekloden, Trauben

Zubereitung: Zucker mit Zitronensaft verrühren, mit Butter in einer Kasserolle behutsam erhitzen, dabei ständig rühren. Solange erhitzen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat und zu bräunen beginnt (karamellisieren).Dann von der Hitzequelle nehmen, weiterrühren und etwas abkühlen lassen. Nach und nach Sahne und Rum unterrühren, wieder erwärmen, auf einen Rechaud stellen. Die Lösung sollte heiß bleiben, aber nicht sieden. Früchte waschen, in der Salatschleuder trocknen. Johannisbeeren an der Rispe lassen. Aprikosen, Pflaumen und übrige Steinfrüchte halbieren, entsteinen. Pfirsiche in Spalten schneiden. Früchte auf Fonduegabeln oder hölzernen Schaschlikspieße in die Karamellsoße tauchen. Dazu passen verschiedene Sorten süßer Kekse.

Mandelmilch-Fondue

mandelmilchfondue und obst
Mandelmilch-Fondue

Zutaten für 4 Portionen: 200 g Mandeln, 0,2 l Milch, 3 Tropfen Bittermandelöl, 50 g Zucker, 8 EL süße Sahne, 1 kg gemischte, weiche Früchte: Beeren, Pflaumen, Kirschen, Aprikosen, Pfirsiche, Mirabellen, Renekloden, Trauben

Zubereitung: Die Mandeln in Wasser 3 Minuten aufkochen, abgießen und abziehen. Über Nacht in Milch einweichen. Im Mixer mit Zucker und Sahne fein pürieren. Vorsichtig erhitzen, dabei umrühren, damit die Milch nicht ansetzt. Auf dem Rechaud bei kleiner Flamme warm halten. Früchte waschen, in der Salatschleuder trocknen. Johannisbeeren an der Rispe lassen. Aprikosen, Pflaumen und übrige Steinfrüchte halbieren, entsteinen. Pfirsiche in Spalten schneiden. Früchte auf Fonduegabeln oder hölzernen Schaschlikspießen in die dicke Mandelmasse eintauchen. Dazu passen verschiedene Sorten süßer Kekse.