Familienfeste

Looping Louie und Mäxchen – 2 lustige Trinkspiele für die Silvesterparty

pfefferminze-cocktails

Partyspiele erfreuen sich nicht nur bei Kindern großer Beliebtheit, manchmal erwacht das Kind auch im Erwachsenen.

Dies führt nicht selten zu Spiel-Varianten, die den Alkoholkonsum und damit oft auch die Stimmung steigern. – Solange man es nicht übertreibt!

Die Heimwerker.de-Redaktion hat hier Ihre beiden Favoriten unter den Trinkspielen für Ihre nächste Party unter Erwachsenen zusammengestellt. Viel Spaß beim Spielen und Feiern!

Tipp: Es gibt auch Apps für Trinkspiele mit verschiedenen Aufgaben.

1. Looping Louie

1.1. Spiel-Anleitung

looping-louie-trinkspiel

Looping Louie ist nicht nur was für Kinder – wenn Alkohol ins Spiel kommt, haben auch Erwachsene ihre Freude daran.

Looping Louie – im englischen Original “Loopin’ Louie” – ist ein batteriebetriebenes Kinder-Spiel für zwei bis vier Spieler.

Ziel des Spiels ist es, den rotierenden Flieger davon abzuhalten die eigenen “Hühner” – hier in Form kleiner Plastikchips – von der Stange zu stoßen.

Um das zu bewerkstelligen, hat jeder Spieler eine kleine Wippe, die er im Idealfall genau in dem Moment betätigt, wenn Louie gerade im Anflug auf den eigenen Hühnerstall ist.

Louie nur abzuwehren reicht aber noch nicht, man sollte gleichzeitig versuchen, die Kraft so zu dosieren, dass der Pendel-Arm, an dem das Flugzeug montiert ist, genau über dem Hühnerstall eines Mitspielers wieder herunterklappt und eines seiner drei Hühner von der Stange stößt.

Wer keine Hühner mehr hat, ist raus und es gewinnt, wer als letzter noch Federvieh im Stall hat.

1.2. Die Trinkspiel-Variante

Die Trinkspiel-Variante mit Alkohol ist denkbar einfach: Der Verlust eines Hühnchens wird mit einem guten Schluck bestraft.

Das erleichtert die Koordination nicht unbedingt, zumal Louie für die Schnaps-Einlage keine Pause macht und munter weiter seine Kreise zieht. Wenn Sie länger Freude am Spiel haben wollen, können Sie statt Schnaps natürlich auch weniger Promille-lastige alkoholische Getränke wie Bier zur Grundlage des Trinkspiels machen.

1.3. Looping Louie für acht Personen – Bastelanleitung

Material
  • Das Spiel Looping Louie (engl. “Loopin’ Louie”) in zweifacher Ausführung
  • Panzertape
  • Sperrholzplatte
  • Holzleisten und Holzleim
  • bei Bedarf Farbe nach Wahl

Looping Louie ist für maximal vier Personen konzipiert, kann aber in Eigenarbeit leicht auf bis zu acht Personen erweitert werden. In der folgenden Anleitung beschreiben wir Ihnen, wie Sie sich ihr persönliches Trinkspiel selbst machen können.

Dazu benötigt man ein zweites Looping Louie-Spiel und montiert die vier Arme oder “Ausleger” genau zwischen die vorhandenen vier Hühnerställe.

Im Prinzip reicht es die Arme mit ein wenig Panzertape am Rahmen zu befestigen. Stabiler allerdings ist die Montage auf eine Sperrholzplatte.

Dazu wird auf eine quadratische Sperrholzplatte zunächst der Mittelpunkt markiert und mit einem Zirkel oder Faden und Stift ein Kreis markiert, dessen Radius so gewählt ist, dass er genau durch die vier vorhandenen “Hühnerställe” verläuft.

trinkspiele-looping-louie

Wenn das Kind im Erwachsenen erwacht…

Das Spiel wird dann genau mittig mit einer Klemme fixiert und die Position der Ausleger markiert. Dann wird die Winkelhalbierende zwischen den Armen ausgemessen, jeweils ein Ausleger angelegt und ebenfalls markiert.

Alternativ, kann man das Spiel auch nach dem Anzeichnen der ersten vier Arme um 45 Grad um die Mitte rotieren, erneut festklemmen und die Konturen anzeichnen.

Um die acht Arme in Position zu halten, werden nun um die angezeichneten Konturen flache Holzleisten auf die Sperrholzplatte geleimt. Dazu benötigt man lediglich die passenden Leisten und ein wenig Holzleim.

Es reicht aus, rechts, links und am Ende eines jeden Armes eine Leiste aufzukleben, um ein Verrutschen zu verhindern.

Tipp: Für die Trinkspiel-Variante benutzen Sie dazu am besten wasserfesten Leim.

Wer seinem 8er-Looping-Louie noch ein besseres Aussehen verleihen will, kann das Ganze abschließend noch mit zwei Schichten Acrylfarbe bemalen oder Beizen.

Zwischen den Lackschichten erneut leicht anschleifen, damit die Farbe besser hält. Dadurch wird das Holz vor den Folgen umkippender Gläser geschützt, die bei einer Party mit Trinkspielen schon einmal auftreten können.

  • Panzertape auf Amazon.de ansehen »

2. Das Mäxchen

2.1. Spiel-Anleitung

Material
  • 2 Würfel
  • Würfelbecher

Trinkspiele mit Würfeln sind einfach und beliebt: Würfelt ein Mitspieler des Trinkspiels ein “Mäxchen”, also eine Eins und eine Zwei, nennt er dieses Ergebnis laut und gibt den Würfelbecher verdeckt an seinen Nebenmann weiter.

Dieser kann nun entscheiden ob der das Ergebnis glaubt und damit verliert (denn selbst wenn er lügt kann er kein höheres Ergebnis erzielen) oder den Würfelbecher abhebt.

Sollte er sich das Ergebnis anschauen und es wurde tatsächlich ein Mäxchen gewürfelt, muss er nach Trinkspiel-Regeln nun zwei Kurze trinken und beginnt dann eine neue Runde des Trinkspiels. Stellt sich die Ansage als Lüge heraus, wird wie immer verfahren: Der “Lügner” trinkt und beginnt die Runde von vorn.

2.2. Spielvariante

Man kann beim “Lügen” auch untertreiben. Angenommen der Vordermann sagt eine 42 an und man würfelt einen Sechser-Pasch, darf man auch jeden anderen Wert, der zwischen den beiden Zahlen liegt ansagen.

Sollte der folgende Spieler das nicht glauben und das Würfelergebnis aufdecken, hat er trotzdem verloren (denn der Sechser-Pasch “erfüllt” ja dennoch das Ergebnis, weil er höher liegt) und beginnt von vorn.

Dadurch ist es möglich, beim Mäxchen gezielt das Tempo zu beeinflussen, um bestimmte Spieler am Tisch in Bedrängnis zu bringen, bzw. um das Runden-Ende so zu verschieben, dass man sich selbst in Sicherheit wiegen kann.

2.3. Spielvariante mit verschärften Regeln

Beim Mäxchen kommt es oft vor, dass jemand fragt, wer gerade mit Würfeln an der Reihe ist.

Wer das Spiel besonders interessant gestalten will, kann jeden trinken lassen, der darauf mit dem Namen eines der Anwesenden reagiert, oder das Benutzen von Namen der Anwesenden wärend des Spiels komplett verbieten.

Diese Falle zu umgehen klingt einfach, stellt sich jedoch in lustiger Trinkspiel-Runde häufig als sehr schwierig heraus. Besonders dann, wenn die Mitspieler des Trinkspiels das Namensverbot gezielt einsetzen.

2.4. Spielvariante mit Meier, Müller und Schulze

Ebenfalls eine schnelle Spielvariante ist das Spiel mit Meier (2+1), Müller (3+1) und Schulze (4+1). Der Müller ist über Meier und Schulze der höchste Wurf.

Es wird dann beim Meier zweimal, beim Müller dreimal und beim Schulze viermal getrunken.

Achtung: Wer noch etwas von dem Abend haben will, sollte von dieser Variante allerdings eher absehen. Heimwerker.de meint: Alkohol gehört zwar zum Trinkspiel dazu, aber kenne Dein Limit – drink responsibly!

2.5. Die Werte beim Mäxchen

Beim Mäxchen gibt es regional verschiedene Zählweisen. Die Grundregeln des Trinkspiels sind allerdings überall gleich: Der höchste Wurf, den man erreichen kann, Mäxchen genannt, besteht aus einer Eins und einer Zwei.

Danach folgt der Sechser-Pasch und die übrigen Paschs von oben nach unten (Fünfer-, Vierer-, Dreier-, usw.).

Darunter werden aus den gewürfelten Augen zweistellige Zahlen gebildet, die höhere Zahl bildet die Zehner-, die niedrigere die Einer-Stelle.

Eine Vier und eine Zwei bilden also eine 42, eine Sechs und eine Eins eine 61 usw. Das heißt, der niedrigste erreichbare Wert ist eine 31 (denn 11 und 21 bilden den Einer-Pasch, bzw. das Mäxchen).

maexchen-moegliche-wuerfe

2+1 = Mäxchen – der höchste mögliche Wurf. | 3+1 = niedrigster Wurf. | 6+6 = Sechserpasch.

2.6. Beispiel: Die möglichen Würfe beim Meiern

In der Tabelle haben wir die Zählweise/Bedeutung der möglichen Würfe für Sie noch einmal anschaulich zusammengefasst.

Wurf Zählweise/Bedeutung
1+2 Mäxchen: der höchste erreichbare Wurf
6+6, 5+5, 4+4, 3+3, 2+2, 1+1 Pasch: Sechser-, Fünfer-, Vierer-, Dreier-, Zweier- und Einserpasch
6+5, 6+4, 6+3, 6+2, 6+1, 5+4, 5+3, 5+2, 4+3, 4+2, 4+1, 3+2, 3+1 Die höhere Zahl bildet immer die Zehner-Stelle, die niedrige Zahl immer die Einer-Stelle. Gesprochen wird Fünfundsechzig, Vierundsechzig usw. Die Einunddreißig (3+1) ist der niedrigste erreichbare Wert.

3. Gesellschaftsspiele zur Adventszeit: Tabu ist das beliebteste Spiel!

Die Vorweihnachtszeit naht und gerade dieses Jahr heißt es: Was gibt es Schöneres, als mit der Familie (oder der Wahlfamilie von höchstens fünf Personen aus höchstens zwei Haushalten) bei einem gemütlichen Spieleabend zusammenzusitzen?

Die Redaktion von Heimwerker.de hat anhand von Google-Suchanfragen herausgefunden, welche Gesellschaftsspiele die Deutschen am meisten lieben – hier sind die Ergebnisse!

  • Auf Platz 1: Tabu! Das Ratespiel kommt auf 33.600 monatliche Suchanfragen bei Google und holt sich so die Krone der beliebtesten Spiele.
  • Auf Platz 2: Carcassonne! Bei dem Legespiel muss man sich Ländereien sichern – 31.460 Google-Suchanfragen pro Monat.
  • Auf Platz 3: Twister! Bei dem Spiel bekommt man auch gleich noch ein bisschen Bewegung ab – das freut auch 28.220 Google-Nutzer.
  • Auf Platz 4: Risiko! Das militärische Strategiespiel erschien zuerst 1957 und kommt auf 21.280 Google-Suchanfragen.
  • Auf Platz 5: Jenga! Das spannende Geschicklichkeitsspiel eignet sich auch als Trinkspiel und wird 19.280 Mal monatlich bei Google gesucht.

Berlin – Der Umsatz mit Gesellschaftsspielen steigt seit Jahren kontinuierlich, seit 2005 ist er in Deutschland um fast ein Drittel von 400 Mio. auf 594 Mio. Euro pro Jahr gestiegen. Und im Dezember steigen die Google-Suchanfragen zu den Spielen besonders an.

Offensichtlich ist die Vorweihnachtszeit die Zeit, in der besonders gerne Spiele gekauft werden, sei es als Weihnachtsgeschenk oder zum Zeitvertreib in der Adventszeit. Das hat die Redaktion von Heimwerker.de zum Anlass genommen, die beliebtesten Gesellschaftsspiele zu ermitteln.

Tabu auf Platz 1!

Unangefochtener Sieger der Spiele: Tabu! Bei dem unterhaltsamen Ratespiel müssen Begriffe erraten werden. Der berühmte Quietscher wird gedrückt, sobald die Ratezeit abgelaufen ist. Kann ja nicht so schwer sein? Doch, denn die naheliegendsten Wörter darf man für die Erklärung nicht verwenden. Da sind ein schnelles Köpfchen und Wortwitz gefragt!

Die erweiterte Version enthält den Tabu-Würfel, der noch zusätzliche Schwierigkeiten einbaut. So gibt es bspw. die Option, dass nur eine Person raten darf oder dass man beim Erklären komplett unbeweglich bleiben muss. Das Spiel wurde laut Angaben des Herstellers Hasbro bereits über 20 Millionen Mal verkauft. Kein Wunder, bei 33.600 Google-Suchanfragen jeden Monat!

Auf Platz 2: Carcassonne!

Mit 31.460 Google-Suchanfragen landet das Mittelalter-Spiel auf dem zweiten Platz. Mithilfe quadratischer Plättchen legen die Spieler eine Landkarte und versuchen, mit ihren Spielfiguren möglichst viele der Städte, Klöster, Schlösser und Ländereien darauf zu erobern.

Das im Jahr 2000 erschienene Legespiel ist nach der südfranzösischen Festungsstadt Cité von Carcassonne benannt. 2001 wurde es mit dem Kritikerpreis “Spiel des Jahres” sowie dem Deutschen Spielepreis ausgezeichnet.

Mittlerweile sind schon eine Menge Erweiterungen und Schwestern-Spiele erschienen, die die Spieler in andere Welten wie den Amazonas oder die Südsee entführen. Auch eine Star-Wars-Edition gibt es. Besonders nett für die Weihnachtszeit: Die jahreszeitlich passend illustrierte Winter-Edition!

Auf Platz 3: Twister!

Keine Lust, den ganzen Spieleabend nur faul um den Tisch rumzusitzen? Dann ist Twister genau das Richtige! Bei dem Spiel kommt man nämlich ordentlich in Bewegung. Die Spielmatte besteht aus je sechs Feldern in vier Farben und wird auf dem Boden ausgebreitet.

Nun wird mithilfe der berühmten Drehscheibe ausgelost, auf welches Feld die Spieler Hände und Füße bewegen müssen – da geht es also wortwörtlich drunter und drüber. Nur wer bis zum Schluss die Balance wahrt und mit allen vier Extremitäten den Kontakt zur Matte behält, geht als Sieger hervor. Das Spiel erschien zuerst 1966 in den USA und wird monatlich 28.220 Mal gesucht.

Auf Platz 4: Risiko!

Alle Möchtegern-Feldherren und -herrinnen aufgepasst: “Risiko” ist DAS Strategiespiel schlechthin! Logisches Denken, kluge Planung und – selbstverständlich! – kalkulierte Risiken sind gefragt, um die Schlachten auf dem Spielbrett zu gewinnen und die Vorherrschaft der eigenen Armee über die eroberten Gebiete zu sichern.

Von dem 1957 von Albert Lamorisse erfundenen Spiel gibt es mittlerweile auch viele popkulturell inspirierte Editionen wie “Game of Thrones”-Risiko oder “Herr der Ringe”-Risiko. Wer also schon immer mal Westeros oder Mittelerde erobern wollte, holt sich einfach so eine Sonderedition. Auch ein tolles Weihnachtsgeschenk für Fans!

Auf Platz 5: Jenga!

Für puren Nervenkitzel sorgt das Geschicklichkeitsspiel Jenga auf Platz fünf: Der Turm aus Bauklötzchen ragt immer weiter in die Höhe, denn Stück für Stück müssen die Spieler die Klötzchen herausziehen und obenauf ablegen. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt, denn niemand will schuld sein, dass der fragile Turm einstürzt – und verlieren! Nach Jenga googlen jeden Monat 19.280 Menschen. Der Name des Spiels leitet sich aus dem Swahili ab und lässt sich mit “bauen” übersetzen.

Die ursprüngliche Version der Spieleautorin Leslie Scott von 1983 hat mittlerweile viele Variationen erhalten. So gibt es mittlerweile auch Varianten wie “Jenga Extreme” mit Klötzen in unterschiedlichen Formen und Winkeln oder “Sag´s oder tu´s”, einer Art Wahrheit oder Pflicht. Passend, denn auch als Erwachsenen-Zeitvertreib an feuchtfröhlichen Abenden ist es beliebt: nach “Jenga Trinkspiel” wird immerhin 9.900 Mal gegoogelt.

Auf Platz 6: Scotland Yard!

  • 18.460 Google-Suchanfragen pro Monat
  • hier schlüpfen die Spieler in die Rolle von Detektiven, die den geflohenen Kriminellen “Mister X” durch ganz London jagen
  • Ungewöhnlich: “Mister X” spielt allein gegen die Detektive, die schlau kooperieren müssen, um den Schurken zu fangen

Auf Platz 7: Das verrückte Labyrinth!

  • 15.440 Google-Suchanfragen pro Monat
  • bei dem Lege- und Brettspiel sucht man Schätze in einem aus Legeblättern bestehenden Labyrinth.
  • Doch Vorsicht: Das Labyrinth kann sich jederzeit ändern!

Auf Platz 8: Monopoly!

  • 14.490 Google-Suchanfragen pro Monat
  • bei dem Glücksspiel setzt man sein Spielgeld ein, um möglichst viele Grundstücke auf dem Spielfeld zu erwerben
  • die erste Version erschien bereits 1933

Auf Platz 9: Dominion!

  • 13.950 Google-Suchanfragen pro Monat
  • bei dem Game versucht man in der Rolle des Herrschers, sein Königreich auszubauen
  • mit dem Kartenspiel begründete Donald X. Vaccarino das Deck-Building-Genre, bei dem im Gegensatz zu Sammelspielen direkt während des Spiels der Kartensatz optimiert wird
  • Spiel des Jahres und Erstplatzierter beim Deutschen Spielepreis 2009

Auf Platz 10: Mensch ärgere Dich nicht!

  • 13.580 Google-Suchanfragen pro Monat
  • Glücks-Würfel-Spiel mit schnellen Wendungen – bloß nicht ärgern!
  • dieser Klassiker der Brettspiele ist schon über 100 Jahre alt und immer noch beliebt in deutschen Wohnzimmern

Bildnachweise: 'Loopin' Louie': von JeespersMediaCopyright: [Flickr, CC BY 2.0], 'Loopin' Louie': von JeespersMediaCopyright: [Flickr, CC BY 2.0], 'Meier': (Wikimedia.org), '6er-Pasch': (Wikimedia.org), '31': (Wikimedia.org); Introbild: adobestock/Brent Hofacker (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)