Wand & Decke

Raufaser, Rauhfaser oder Rauhfasertapete

Vom weit überwiegenden Anteil der Bevölkerung wird nach wie vor die Raufasertapete als Wandbekleidung in der Wohnung verwendet. Sie wird vielfach als beste Möglichkeit betrachtet, Abwechslung in die Wohnung zu bringen, die Räume individuell zu gestalten und das Gefühl von Behaglichkeit zu vermitteln.

Raufaser tapezieren

Die Raufaser (in Markennamen auch oft noch 'Rauhfaser') ist Deutschlands beliebteste Wandbekleidung. Auch nach 145 Jahren ist die Raufasertapete immer noch in sehr vielen Wohnungen zu finden. Sie ist robust, umweltfreundlich und durch mehrfaches Überstreichen immer wieder wandelbar. Zur Sicherheit sollten vor dem Tapezieren bei allen Lichtschaltern und Steckdosen die Verkleidungen entfernt und die Sicherungen ausgedreht sein. Danach steht Ihrer Renovierung nichts mehr im Wege.

Raufaser zuschneiden und vorbereiten


Als erstes wird der Kleister nach der Verpackungsangabe angerüht und die Tapete auf einem Tapeziertisch zurecht geschnitten. Dabei werden 10 cm dazu gerechnet.

Nun werden die ersten Bahnen mit einem Quast eingepinselt und anschließend im Verhältnis ein Drittel zu zwei Drittel zusammenlegen.Nun muss der Kleister 10 bis 15 Minuten einweichen.

Raufasertapete kleben

Die erste Bahn exakt lotrecht einzeichnen und mit jeweils fünf Zentimeter Überstand zur Decke und Boden entlang der Markierung abkleben.

Die Raufasertapeten nun mit einer Tapezierbürste oder Tapezierrolle von innen nach außen blasenfrei und faltenfrei glatt streichen.

Tipps für unauffällige Nähte

Immer vom Fenster in den Raum hinein arbeiten und unbedingt Zugluft vermeiden, damit der Trocknungsvorgang nicht zu schnell vonstatten geht.

Video: Wand vorbereiten und Raufaser tapezieren

Alle Vorteile einer Raufasertapete und die wichtigsten Tipps zum Tapezieren erklärt Ihnen das folgende Video in einer kleinen

Anleitung. Außerdem erfahren Sie, wie Sie am besten die Bahnen einkleistern, wie lange der Kleister in die Tapeten einziehen muss, bevor sie auf die Wände aufgebracht werden können.

Anzeichnen

Im ersten Schritt sollte an jeder Wand mit einem Lot in Breite der Tapetenbahn angezeichnet werden, wie die erste Bahn hängen soll.

Wand einkleistern

Anschließend kann der Kleister für das sogenannte Wandklebeverfahren direkt mit der Rolle auf der zu tapezierenden Wand verteilt werden. Damit dieser nicht frühzeitig austrocknet, lieber im Dreibahnenschritt vorarbeiten.

Tapete andrücken

Nun also die erste Bahn Vlies-Raufaser direkt von der Rolle auf die Wand aufbringen und mit einer Gummiwalze ebnen, dabe auch die Naht noch einmal andrücken.

Überstände abschneiden

Verbleibende Überstände lassen sich einfach mit einem Cutter-Messer entfernen.

Vlies-Raufaser: neues Multitalent

Hinsichtlich Gebrauchs- und Umwelt-Qualitäten braucht sich der neue Belag nicht hinter der herkömmlichen Raufasertapete zu verstecken. Beispielsweise bietet der Hersteller Erfurt vier verschieden gekörnte Strukturen an, die allesamt atmungsaktiv, feuchtigkeitsregulierend und laut Gutachten des TÜV Nord sogar für Allergikerhaushalte geeignet sind. Für all jene, die es noch bequemer beim Tapezieren und späteren Überstreichen haben möchten, gibt es die Vlies-Raufaser bereits vorgestrichen und mit einem weiteren und zugleich vorausschauenden Plus: Sie lässt sich auch nach mehreren Anstrichen wieder restlos trocken von der Wand abziehen.

Video-Anleitung: Vlies-Raufasertapete tapezieren

Wie in der vorherigen Foto-Anleitung beschrieben, lässt sich diese spezielle Raufasertapete ohne Tapeziertisch anbringen. Tragen Sie den Kleister einfach direkt auf der Wand auf und schneiden Sie die Bahnen direkt von der Rolle mit einem Cuttermesser ab. Alle Schritte zum einfachen Tapezieren von Vlies-Raufasertapeten erfahren Sie zusammengefasst in dem folgenden Video.

Vlies-Raufasertapete kaufen

Die altbekannte "Rauhfaser" wurde ein Opfer der Rechtschreibreform und muss jetzt Raufaser geschrieben werden - allerdings beharrt der größte Hersteller immer noch auf die Schreibweise mit dem H. Daher werden Sie im Internet auch noch immer mit beiden Schreibweisen fündig. Entscheidender Vorteil der Raufasertapete  ist ihre universelle Einsetzbarkeit: Raufaser kann auf jedem tapezierfähigen Untergrund verarbeitet und mit jeder beliebigen Wandfarbe – auch mehrmals – überstrichen werden. Beim Kauf oder Nachkauf sollten die Verbraucher auf die passende Körnung achten, um Stückwerk an der Wand zu vermeiden. Derzeit sind rund zehn Strukturvarianten der Raufaser erhältlich, außerdem eine trocken abziehbare Variante.

Colorierte Raufaser

Raufaser ist auch als colorierte Variante erhältlich. Bei der Verarbeitung gibt es keine Unterschiede zur herkömmlichen ungestrichenen Raufaser. Da kein Erstanstrich nötig ist, geht das Tapezieren oder die Renovierung besonders schnell von der Hand. Bei Bedarf sind auch die colorierten Produkte problemlos überstreichbar.

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,6/5 aus 5 Bewertungen
 
Kommentare
Jetzt den ersten Kommentar schreiben Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Raufaser, Rauhfaser oder Rauhfasertapete.
Neuen Kommentar veröffentlichen