Einen Kompost anzulegen, ist besonders sinnvoll, um Garten- bzw. Küchenreste zu verwerten und gleichzeitig Dünger zu sparen. Doch für das richtige Kompostieren müssen einige Dinge beachtet werden. Zunächst ist es wichtig, dass Sie den Standort richtig wählen, denn nur mit einem optimalen Verhältnis von Feuchtigkeit und Luft wird der Kompost richtig abgebaut.

Wer denkt, sämtliche organische Materialien können ohne Bedenken auf den Kompost geworfen werden, der irrt. Folgende Substanzen sollten Sie besser nicht im Garten kompostieren: Knochen, Fisch, Leder, Asche oder auch Fett. Bei Essensresten besteht außerdem die Gefahr, dass Sie Ratten und anderes Ungeziefer anlocken.

Der fertige Kompost kann vielfältig im Garten eingesetzt werden, z.B. zur Düngung von Gemüse- und Blumenbeeten. Das beste Verhältnis zwischen Kompost und Blumenerde beträgt dabei etwa 1 zu 3. Möchten Sie den Kompost als Dünger für den Rasen nutzen, sollten Sie diesen sehr fein absieben und sparsam auf dem Rasenschnitt verteilen.