Wer die Temperatur in Wohnräumen messen möchte, denkt in der Regel als erstes an ein handelsübliches Thermometer. Ein traditionelles analoges Thermometer ist mit Flüssigkeit oder Quecksilber gefüllt, allerdings sind Thermometer mit Messflüssigkeit grundsätzlich ungenauer.

 

Elektrische Thermometer laufen meist mit Batterien, schließlich werden sie oft dort eingesetzt, wo keine Steckdose in Reichweite ist. Das Temperatur messen funktioniert ohne Flüssigkeit, sondern durch verbaute Metalle, deren Widerstand gemessen wird. Ebenfalls sehr genau messen digitale Thermometer die Temperatur und können darüber hinaus durch verbaute Sensoren meistens weitere interessante Daten liefern, etwa über die Windstärke oder die Luftfeuchtigkeit.

 

Wer die Außentemperatur messen möchte, kann mit einer Wetterstation oder einem Außenthermometer sehr exakte Werte ermitteln. Thermometer für draußen sollten wasserfest sein, es gibt aber auch digitale Außenthermometer, die mit einem Sensor im Außenbereich verbunden sind. Ein digitales Fensterthermometer zeigt diese Temperaturwerte dann an.