Basteln mit Metall

Aluminium kleben – so einfach geht’s

AluleistenAluminium ist verhältnismäßig weich und dehnbar, deshalb lässt es sich leicht verarbeiten – sogar Folien kann man daraus herstellen. Da Aluminium eine geringe Dichte aufweist und daher bei gleichem Volumen nur etwa ein Drittel des Gewichts von Stahl wiegt, wird es gerne für den Bau von Flugzeugen aber auch für Teile von Eisenbahnwaggons oder Autos verwendet. Zugleich leitet es Wärme sehr gut und kommt daher auch bei Kochgeräten und Verpackungen zum Einsatz.

Aluminium kann man schweißen. Das ist bei Haushalts-Reparaturen allerdings wenig relevant. Wichtiger ist für diesen Zweck, dass man Alu kleben kann. Wie das geht, das zeigen wir hier.

Lesen Sie auch: Kleben statt bohren, Glas kleben oder Plastik kleben.

Material

Aluminium mit Fettlöser reinigen
Vor dem Klebstoffauftrag wird das Aluminium gründlich mit einem fettlösenden Reiniger gesäubert.
  • Fettlösender Reiniger
  • Schleifpapier, Körnung 80 oder 100
  • Zweikomponentiger Acrylatkleber oder einkomponentiger Montagekleber

Alu kleben: Zwei Methoden

Aluminium mit Kleber versehen
Kleber wird in Streifen aufgetragen

1. Aluminium auf Aluminium kleben

Im ersten Schritt müssen Sie die zu verklebenden Oberflächen gründlich reinigen und entfetten. Ein Fettfilm, aber auch loser Schmutz würde als Trennmittel wirken und die Haftung des Klebers verhindern. Außerdem raut man die Oberfläche mit 80er oder 100er Schleifpapier an und entstaubt sie sorgfältig.

Die Verbindung stellen Sie mit einem Zwei-Komponenten-Kleber her, der zum Kleben von Alu geeignet ist. Beachten Sie dabei die Verarbeitungszeit (Topfzeit) und die Härtezeit, bis der Kleber seine Endfestigkeit erreicht hat. Beides gibt der Hersteller an.

2. Aluminium mit anderen Metallen oder mit Nichtmetallen verkleben

Nachdem die Klebeflächen ebenfalls wie oben vorbereitet sind, tragen Sie den Montage- oder Konstruktionskleber nach Herstellervorschrift auf. Achten Sie auf eine gleichmäßige, vollflächige Verklebung – sie macht zusätzliches Abdichten oft überflüssig.

Schutzkleidung und Belüftung

Schutzhandschuhe um Aluminium zu kleben
Arbeitshandschuhe tragen

Auf jeden Fall sollten Sie Arbeitshandschuhe tragen. Neben der Wirkung von möglicherweise hautschädigenden Inhaltsstoffen, können Klebstoff auch die Haut verkleben. Das lässt sich oft nur schwer entfernen.

Generell – aber insbesondere bei Zwei-Komponenten-Klebern, sollte der Raum gut belüftet werden, bis der Kleber vollständig abgebunden hat und die enthaltenen Lösungsmittel verdunstet sind.

Sollten Sie über dem Kopf arbeiten, ist zudem eine Schutzbrille zu empfehlen.