Boden & Fliesen

Bodenbelag und Türzarge richtig kombinieren

Türzarge kürzenEin neu renoviertes Wohnzimmer, neue Türzargen oder das neu verlegte Laminat – oft entscheidet der Geschmack bei allen Komponenten einzeln und das Zusammenspiel wird vergessen. Dabei ist gerade dieses für den Gesamteindruck wichtig.

Ein besonderer Bodenbelag und exklusive Türen können einzeln toll aussehen, zusammen aber die gesamte Wirkung eines Raumes ruinieren.

Das Problem ist nicht eine gute Zusammenstellung zu finden, das kann jeder, der seine Wohnung selber einrichtet, es sollte aber bedacht und nicht vergessen werden.

Ist eine passende Kombination gefunden, muss sie ebenso gut eingebaut werden. Ob für das neue Laminat die Türzarge gekürzt oder das Laminat passend geschnitten wird, entscheiden die Vorgaben und der persönliche Geschmack.

Wir stellen beide Methoden vor und erklären die richtige Vorgehensweise.

Zimmertüren aus Holz: Die Nuancen entscheiden

Eine feste Vorstellung davon, wie es aussehen soll, haben Häuslebauer und Renovierer fast immer. Nur ob letztendlich auch wirklich alles miteinander harmoniert, wird erst beim Einbau ersichtlich.

Was bis eben noch in der Phantasie hervorragend ausgesehen hat, kann kurz nach dem finalen Einbau auf einmal nicht mehr so stimmig wirken. Dabei sind es meist nur Nuancen, die uns in der Realität einen Strich durch die Rechnung machen.

Wenn Sie Holztüren mit Fliesen oder Teppichen kombinieren möchten, ist eine punktgenaue Abstimmung nicht erforderlich, da es sich hierbei um grundverschiedene Materialien handelt. Da muss lediglich darauf geachtet werden, dass die Verläufe von Hell nach Dunkel stimmig sind.

Wenn allerdings Laminat oder Parkett gelegt werden soll, dann werden schon die kleinsten Farbabweichungen unangenehm ins Auge fallen. Holz, Farben oder Muster passen nur zusammen, wenn sie absolut gleich sind. Ähnliche Farben und Holzmusterungen sehen nebeneinander selten gut aus.

Ist dieselbe Optik nicht zu erreichen, sollte lieber ein Kontrast mit zwei unterschiedlichen Farben gesetzt werden.

Türzargen kürzen

Mit einem Stück Laminat die Zarge passend kürzen.
Mit einem Stück Laminat als Unterlage die Zarge passend kürzen.

Sind die Türzargen bereits verbaut und bieten dem neuen Bodenbelag keinen oder zu wenig Platz, können sie in den meisten Fällen gekürzt werden.

Es sollte aber bedacht werden, dass dieses eine endgültige Entscheidung ist und in Mietwohnungen die Genehmigung des Vermieters bedarf. Ist die Frage geklärt, stellt das Kürzen mit dem richtigen Werkzeug kein großes Problem dar.

Multifunktions- oder Oszilationswerkzeuge gibt es heute von vielen Herstellern und in vielen Preisklassen. Mit ihnen und dem richtigen Segmentsägeblatt können Holz- oder Metallzargen schnell und exakt angepasst werden.

Für die Bestimmung der Höhe wird ein Reststück des Bodenbelags inklusive der Trittschalldämmung als Distanz untergelegt.

Ist das Sägeblatt sehr dünn oder die Trittschalldämmung sehr weich, kann ein Stück Pappe für einen etwas höheren Spielraum sorgen. Lassen sich nach dem Schnitt Laminat und Trittschalldämmung leicht unter der Türzarge bewegen, ist genug Spielraum vorhanden.

Türzargen verfugen

Fugenfüller sind in unterschiedlichen Färbungen erhältlich.
Fugenfüller sind in unterschiedlichen Färbungen erhältlich und schaffen einen sauberen Übergang.

Stilvolle alte Türrahmen, Mietwohnung, fehlendes Werkzeug… Es gibt viele Gründe, warum eine Türzarge nicht gekürzt werden kann.

Um dennoch einen sauberen Übergang zum Bodenbelag zu schaffen, kann dieser mit Acryl oder Silikon verfugt werden. Speziell für Laminat und Parkett gibt es farblich passendes Silikon.

Das Abdichten mit Silikon erfordert etwas Übung und sollte nur mit entsprechenden Hilfsmitteln durchgeführt werden.

Für eine saubere und vor allem gleichmäßige Fuge wird der Bereich auf gewünschte Fugenbreite mit Malerkrepp abgeklebt und dann mit Acryl, Silikon oder Fugenfüller in gleichmäßiger Menge gefüllt.

Die richtige Form erhält das Silikon durch einen Fugenspachtel oder ähnlichem Hilfsmittel.

Ist eine saubere Hohlkehle entstanden, kann das Klebeband entfernt und das Silikon mit Hilfe einer Sprühflasche und einem Gemisch aus Wasser und Spülmittel benetzt werden. So angefeuchtet bleibt es nicht am Finger oder dem Fugenspachtel kleben und wird in die endgültige Form gebracht.

Boden verlegen oder Zimmertür setzen – was kommt zuerst?

Wird alles neu verlegt und eingebaut und bietet auch die lichte Höhe des Türdurchbruchs genug Spielraum, sollte erst der Bodenbelag verlegt werden. Damit liegen Parkett, Fliesen oder Laminat exakt unter der Türzarge und müssen nicht umständlich angepasst werden.

Beim späteren Einbau der Zarge braucht nur etwas Pappe unter gelegt werden, um einen Spielraum für Bewegungen zu schaffen. Auch ein Wechsel des Bodenbelags gestaltet sich so einfacher, da bei gleicher Bodenbelagshöhe genug Platz unter der Zarge garantiert ist.

Natürlich entscheiden aber auch der persönliche Geschmack und die gewohnte Arbeitsfolge über den Ablauf. Hierbei gibt es keine Vorschrift und keine zwingenden Regeln.


Riccardo Düring

Riccardo Düring

Ausbildung im Metallbereich, ambitionierter Heimwerker mit einem Hang zu technisch verspielten Projekten. Blogger und Produkttester aus Leidenschaft.