Basteln & selber machen

Dockingstation selber bauen

Dockingstation selber bauen

Eine schöne Dockingstation für Handy oder Pad gehört eindeutig in die Rubrik: “Geschenke zum selber machen”. Ein sehr schönes, überschaubares DIY-Projekt.
Je nach Geschmack und Einrichtungsstil avanciert ein solches Heimwerker-Produkt sogar zum Deko-Objekt.

Ein schönes Stück gut gelagertes Holz, vorzugsweise ohne viel Harz (also eher kein Nadelbaumholz) und ein bisschen handwerkliches Geschick – mehr braucht Ihr fast nicht. Nach Möglichkeit nehmt heimisches Holz. In unserem Beispiel hier haben wir Kastanienholz genommen, das ist sehr leicht und schön zu bearbeiten. Es gibt sehr attraktive Holzarten zum Schnitzen und bearbeiten, nicht nur Linde, schaut Euch einfach mal um.

Ein gutes Holz für ein Werkstück zu besorgen, ist ausschlaggebend für den möglichen Erfolg bei der Bearbeitung. Es gibt sehr edle und interessante Stücke, generell eignet sich alles, was auch zum Schnitzen in Frage kommt. Wobei das mehrheitlich dafür angebotene Lindenholz sehr hell und hart ist.

Materialbedarf und Werkzeugliste

Benötigte Werkzeuge

  • Säge
  • Bohrer
  • Stecheisen
  • Feile
  • Winkelschleifer

Materialbedarf:

  • Holzstück ca. 19,90 EUR
  • Schleifpapier ca. 4,49 EUR
  • Ggf. Farbe oder Öl ca. 4,60 EUR

Freut Euch, wenn Ihr ein schönes Stück nach Eurem Geschmack günstig und gut abgelagert ergattern könnt. Unzureichend abgelagertes Holz neigt dazu, Risse zu bilden.

Das Material für die Dockingstation-hier Kastanienholz

Wenn es ganz natürlich aussehen soll, wie das Beispiel in unserer Anleitung, dann ist ein Stück von einem dicken Ast oder kleinem Stamm eine gute Wahl. Wenn es eher in einem ganz sachlichen Stil daher kommen soll, dann besorgt Euch einen quadratischen Block.

Geschmacksache ist auch das Finish. Wie immer Ihr es mögt: geölt, lackiert oder poliert. Da Handys und Pads in der Regel sehr modern aussehen, ist ein natürlicher Look ein schöner Kontrast.

Was die Vorrichtung für das Ladekabel angeht, so ändern sich Stecker und Größen teilweise immer noch, genau wie Gerätegrößen. Deshalb wird das Kabel einfach nur durchgeführt und das Gerät selbst auf einer ausreichend großen Auflagefläche in einem angenehmen Winkel platziert.

Nehmt die Idee eine Dockingstation selber zu bauen, einfach in Euer Repertoire selbstgemachter Geschenke auf und habt Spaß beim Basteln.

Schritt 1: Holz vorbereiten

Bei einem Stück Naturholz aus einem Ast oder Stamm muss eventuell die Borke zuerst entfernt werden.

Wer einen Feuchtigkeitsmesser besitzt, kann sicherheitshalber noch mal die Restfeuchte messen. Die sollte etwa bei 8 % liegen, darauf pendelt sich der Feuchtigkeitsgehalt von Holz in unseren Breiten ohnehin meist ein. Das liegt aber deutlich unter dem Restfeuchtegehalt von Brennholz, der unter 22 % liegen sollte. Also bitte nicht einfach ein Scheit vom Kaminholz verwenden, wenn es ein Geschenk werden soll. Oder zumindest eines, das seit vielen Jahren vergessen, trocken gelagert wurde.

 

Der zweite Teil folgt so genau wie möglich
Der erste Teil des Ausschnitts wird gesägt
Eine Schraubzwinge o.ä. fixiert das Holz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schritt 2: Dockingstation in grobe Form sägen

Eine leichte Schräge ist zum Handling und auch, um auf dem Bildschirm zu lesen angenehm. Schon das gesamte Stück kann eine ganz leichte Schräge nach hinten haben.
Der Ausschnitt wird erst grob auf einer Seite angezeichnet. Dann sägt Ihr diese Form möglichst gleichmäßig aus, das erspart Euch viel Schleifarbeit. Für den Schlitz unten im Ausschnitt, sägt Ihr parallel für die Vertiefung ein.

Auch vorne, wie angezeichnet
Ein ca.1,2 cm tiefer Einschnitt wird gesägt
Die Vertiefung wird angezei

 

 

 

 

 

 

Schritt 3: Vertiefung ausstemmen und feilen

Die Vertiefung wird mit einem schmalen Stemmeisen und einem Hammer von der Seite aus herausgestemmt und anschließend mit einer Holzfeile sauber herausgearbeitet.

 

Auf das Stemmeisen folgt die Feile
Immer schön horizontal bleiben, sonst steht das Pad später schief
Ein kontrollierender Blick zeigt, wo noch nachgearbeitet werden muss

Schritt 4: Bohren der Dockingstation

Für das Kabel muss eine ziemlich große Bohrung von hinten in die Vertiefung vorne gebohrt werden. Anschließend auch noch einmal von oben in der Vertiefung die Kabelführung etwas ausbohren.
Auf jeden Fall solltet Ihr in dieser Phase mehrfach testen, ob sich das Kabel gut durchführen lässt. Wenn es noch hakt, dann arbeitet noch nach, bis es einwandfrei klappt.

Rundungen lieber von Hand schleifen
Gerade Flächen mit dem Winkelschleifer schleifen

 

 

 

 

 

 

 

Schritt 5: Finish für das Holz

Abschließend könnt Ihr Euere Dokingstation lackieren oder ölen – je nach Geschmack.

In jedem Fall gut trocknen lassen und falls Ihr ein glänzendes Finish haben wollt, könnt Ihr die Dockingstation auch noch polieren. Aber ein natürlicher, matter Kontrast zum Hightech-Gerät hat auch was.

Wenn es darum geht, eine Dockingstation als Geschenk selber zu bauen, dann ist natürlich der Geschmack des Beschenkten wichtiger als der eigene. Orientierung gibt Euch der Einrichtungsstil.

Den Test hat die Dockingstation gut bestanden
Dockingstation selber gebaut
Mit einem Silikonpinsel gut rundum einölen

 

 

 

 

 

 

 

Schritt 6: Testen

Jetzt geht es an den Gebrauchstest. Kontrolliert, ob das Gerät in der Waage steht, wenn ihr es in Eurer selbstgemachte Dokingstation platziert. Probiert aus, ob Euch die Schräge angenehm ist, um auf den Bildschirm zu schauen. Überlegt, ob Ihr noch eine zusätzlich Aussparung braucht, um besser an einen bestimmten Kopf zu kommen.

Ändert alles, was Euch noch nicht optimal erscheint und dann: Freut Euch über Euer neustes DIY-Projekt. Ihr habt eine Dockingstation selbst gemacht und die ist einzigartig.


christiane baldwin

Christiane Baldwin

Als Onlineredakteurin verbinde ich für heimwerker.de meine DIY-Leidenschaft mit meinem Beruf – in Home Office und Werkstatt. Mein britischer Mann und unser kleiner spanischer Hund unterstützen mich bei meinen Bau- und Bastelprojekten mit Tatkraft und Humor.