a) Unsere Redaktion vergleicht alle Produkte unabhängig. Dabei verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos . b) Heimwerker.de nutzt Cookies, um den Traffic auf dieser Website zu analysieren. Durch die weitere Verwendung dieser Website stimmen Sie dieser Nutzung zu.
Licht & Lampen

Gartenbeleuchtung, Terrassenbeleuchtung und Wegbeleuchtung

Mit Leuchten Licht in den Garten bringen

gartenbeleuchtung-1Sie sitzen gemütlich in Ihrem Garten oder auf ihrer Terrasse, sehen dem Sonnenuntergang zu und dann wird es dunkel. Dort, wo Sie sitzen, sehen Sie einfach nichts mehr, zudem wird es Ihnen zu kalt und das kleine Teelicht auf dem Tisch reicht auch nicht mehr aus.

Daher ziehen Sie sich lieber in Ihr Haus zurück, obwohl Sie eigentlich noch den lauen Sommerabend genießen, gemütlich mit Freunden plaudern und die Grillparty verlängern möchten. Doch es fehlt Ihnen dazu einfach das nötige Licht.

Ändern Sie diese Problemsituation doch einfach mit einer gezielten Gartenbeleuchtung und setzen Sie Akzente an den schönsten Stellen in Ihrem Garten.

Beleuchten Sie zusätzlich den Gartenweg, um für eine gesteigerte Sicherheit in der Dunkelheit zu sorgen.

Vielfalt der Gartenbeleuchtung

Dabei haben Sie die Auswahl zwischen unglaublich vielen Varianten, mit denen Sie Ihren Garten verschönern können. So können Sie das Licht als Eingangsbeleuchtung, Hausnummernleuchte, Wege- und Treppen-, Sicherheits-, Terrassen-, Balkon-, Garten- und Teichbeleuchtung nutzen. Ihrer Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt

Dabei zählen generell alle Lichtelemente zur Gartenbeleuchtung, die zur Beleuchtung von Wegen, Terrassen oder Sitzecken dienen. Doch auch Wasserspiele, Figuren oder Bäume können mit Beleuchtung ausgestattet und so gezielt in Szene gesetzt werden.

Im Prinzip stehen Ihnen dabei drei Techniken zur Verfügung, um Ihre Lichtinszenierung zu verwirklichen: Strom verbunden mit Halogen- oder LED-Lampen, Solarleuchten oder mit Petroleum betriebene Leuchten.

Leuchten für den Außenbereich: Wasserdicht, staubdicht, spritzfest

gartenbeleuchtung-2
Mit farbigen Lichtakzenten erwecken Sie dunkle Gärten zum Leben.

Egal für welche Variante Sie sich entscheiden, für alle Lampen gilt: Sie müssen staubdicht, spritz- und wasserfest sein. Ob eine Lampe diese Anforderungen für den Außenbereich erfüllt, kann man am sogenannten IP Zeichen erkennen.

Das IP Zeichen erklärt sich dabei folgendermaßen: Die Schutzart richtet sich nach DIN EN 60529, die sich aus der Abkürzung IP und einer international genormten und zumeist zweistelligen Zahl zusammensetzt. Die erste Ziffer steht dabei für den Schutzgrad gegenüber Fremdkörpern und Berührungen, während die zweite Ziffer angibt, ob ein Gerät in feuchter Umgebung verwendet werden darf.

Eine dritte und auch vierte Ziffer sind für weitere Angaben möglich, allerdings nicht nötig und auch unüblich. Eine Lampe für den Außenbereich sollte deshalb mindestens einen Wert von IP 43, besser noch IP 44 aufweisen und zudem TÜV-geprüft sein. Wollen Sie eine Lampe in Ihrem Gartenteich anbringen, sollte die Lampe gar mit IP 68 bewertet werden, um sicherzustellen, dass die Lampe auch beim dauerhaften Untertauchen wasserdicht bleibt.

Montage der Beleuchtung

gartenbeleuchtung-3
Mit schlichten Standleuchten bringen Sie Licht in die Dunkelheit und sorgen so für mehr Sicherheit.

Egal wo die Lampe angebracht wird – sie sollte immer nach unten gerichtet sein oder möglichst der Blickrichtung entsprechen, um niemanden zu blenden. Wählen Sie "normale" Lampen als Leuchtstoff, so sind Energiespar- und Kompaktleuchstofflampen, Halogenlampen oder Halogen-Metalldampflampen am besten geeignet. Um Sie zu betreiben, benötigen Sie Strom und somit ein Stromkabel. Das Stromkabel sollten Sie mindestens 60 cm tief in der Erde versenken, damit es vor Spatenstichen und besonders im Herbst und Winter vor Wind, Wetter und  Frost geschützt ist. Und wenn Sie nicht selbst einer sind, sollten Sie die Lichtinstallation immer von einem Fachmann, sprich Elektriker vornehmen lassen. Genaue Planung ist dabei Pflicht! Hat man keinen Grundriss zur Verfügung, sollten Sie den Garten am besten vermessen und anhand des so erstellten Plans überlegen, wo welche Leuchten hin sollen und zudem vorteilhaft sind. Diese Planung hilft später nicht nur dem Fachmann, sondern auch Ihnen selbst, damit Sie genauestens überlegen können, was Sie möchten, was zum Garten passt und was auf die Dauer gefällt.

Tipp: Im Fall von Licht ist weniger manchmal wesentlich mehr. Außer es handelt sich um einen Weg, dieser sollte immer besonders gut ausgeleuchtet sein, um Gefahren zu vermeiden. In Ihren Vorstellungen bezüglich der Gartengestaltung werden Sie (bisher) auch nocg nicht gebremst, da es keine bindenen Normen für die private Installation von Lichtelementen im privaten Garten gibt.

Solar-Leuchten für den Innen- und Außenbereich

gartenbeleuchtung-4
Solarleuchten können auch auf der Fensterbank installiert werden.

Neben den oben erwähnten Halogenlampen und weiteren Modellen kann man sich auch für Solarleuchten entscheiden. Die Vorteile der Solarleuchten beginnen schon bei ihrem vergleichsweise niedrigen Preis. Weiterhin benötigen Solarleuchten keinen Strom, da ein integrierter Akku die durch die Sonneneinstrahlung erzeugte Energie speichert, um sie im Dunkel abzugeben, wodurch die Solarleuchte erstrahlt.

Beachten Sie jedoch, dass Solarleuchten nicht der Verkehrssicherungspflicht genügen und sie nicht dazu geeignet sind, einen öffentlichen Weg zu beleuchten. Die Energie reicht zumeist nicht aus, um die Solarleuchte die ganze Nacht zu betreiben. Solarleuchten sind deshalb mehr als Dekoelemente für den privaten Gebrauch anzusehen.

LED Gartenbeleuchtung

Eine weitere Alternative der Gartenbeleuchtung stellen LED-Lampen dar. Sie sind äußerst langlebig, verbrauchen wenig Strom und ziehen wesentlich weniger Insekten an als die herkömmlichen Halogenlampen. Allerdings sind LED-Lampen in der Anschaffung auch etwas teurer als andere Leuchtmittel. Dadurch, dass sie in Form von Pflastersteinen in den Boden eingelassen werden können, eignen sich LED-Lampen besonders gut zur Wegbeleuchtung.

Stehleuchten und Pollerleuchte als Gartenbeleuchtung

gartenbeleuchtung-5
Eine Gartenlaterne erleuchtet den Eingangsbereich der Auffahrt.

Stehleuchten kennt man vielleicht eher vom Innenbereich, z.B. dem Wohnzimmer, in dem eine Stehleuchte zum einen aus einem Deckenfluter und zum anderen aus einer kleinen Leselampe besteht. Stehleuchten für den Außenbereich bestehen nicht aus zwei Lampen und sind auch nicht so hoch. Sie werden vielmehr auch als Wegeleuchte bezeichnet.

Da sie beweglich sind, können sie dort hingestellt werden, wo sie gerade benötigt werden. Man betreibt sie daher mit Akkus oder auch Petroleum.

Eine Pollerleuchte ist Stehleuchten sehr ähnlich, wenn auch nicht genau identisch. Denn während Stehleuchten zumeist 1 Meter hoch sind, beginnen Pollerleuchten schon bei niedrigeren Höhen, z.B. bei 40 Zentimeter. Aufgrund ihrer Höhe werden sie gerne zur Gehwegbeleuchtung genutzt, auch, weil sie ihr Licht nicht so weit streuen, dass sogleich der gesamte Garten in Licht getaucht ist.

Durch eine Pollerleuchte können Sie schöne Akzente auf einem Weg oder am Beetrand setzen und mit mehreren versetzt gestellen Pollerleuchten einen Spalier entlang des zu beleuchtenden Weges aufstellen, der gleich noch dekorativer wirkt.

Geheimtipp: Energiesparlampe mit Lichtsensor

Spezielle Energiesparlampen eignen sich ideal für den externen Einsatz, denn sie schaltet bei Dunkelheit automatisch ein und bei Tageslicht ab. Die eingebauten Lichtsensoren erkennen anhand der Spektralverteilung das Tageslicht. Die Lampe verfügt über eine Intelligente Mikroprozessortechnologie und ist somit absolut unempfindlich gegen Störlicht. Sie eignet sich somit auch sehr gut für die Gartenbeleuchtung. Im Fachhandel werden Sie weiterführend informiert.

Gartenbeleuchtung als Mückenschutz

gartenbeleuchtung-6
Mit außergewöhnlichen Lichterketten für den Außenbereich setzen Sie schöne Lichtakzente.

Sie haben Ihre Gartenbeleuchtung aufgestellt und angeschlossen und wollen sie abends das erste Mal testen. Alles funktioniert und leuchtet so, wie Sie es sich vorgestellt haben. Doch schon bald sind Sie versucht, das Licht wieder auszuschalten, weil um Ihre Lampen viele Mücken umherschwirren.

Doch besser um die Lampe, als um Sie selbst. Vor allem können Sie der Mückenplage einhalt gebieten, indem Sie eine Gartenbeleuchtung wählen, die Lampen mit speziellen Farbspektren nutzt, um die Mücken anzuziehen. Bei einer Berührung verglühen die Mücken.

Man muss dabei jedoch bedenken, dass auch andere Insekten, wie z.B. nachtaktive Schmetterlinge, durch dieses Licht angezogen werden. Möchten Sie die Insekten lieber schützen, müssen Sie Leuchten mit niedrigem UV-Lichtanteil wählen, weil es das UV-Licht ist, welches die Insekten anzieht. Und werden weniger Insekten angezogen, die an den Drähten verglühen, muss auch die Lampe seltener gereinigt werden.

Weitere Möglichkeiten der Gartenbeleuchtung

Denken Sie bei Gartenbeleuchtung auch nicht immer nur an festgestelle Poller oder Wegbeleuchtung, bieten Ihnen weitere Varianten noch viele Möglichkeiten, Akzente im Garten zu setzen. Nutzen Sie doch z.B. eine Lichterkette, um einen Baum das ganze Jahr über zu verschönern, ohne, dass es sofort nach Christbaumschmuck aussieht.

Oder nutzen Sie Steinleuchten, um einzelne dieser Lampen in Ihrem Beet zu platzieren und geschickt bestimmte Prachtexemplare Ihrer Blumen durch das richtige Licht hervorzuheben. Und sollten Sie einen Teich Ihr Eigen nennen, besteht die Möglichkeit, mit Schwimmleuchten das dunkle Wasser zum Erstrahlen zu bringen.

Garten Bewegungsmelder

gartenbeleuchtung-7
Mit Bewegungsmeldern bestimmen Sie, wann die Lampe erleuchten soll.

An den richtigen Stellen eingesetzt, sind Bewegungsmelder immer zu empfehlen. Es wird jeden Einbrecher abschrecken, wenn nachts im Garten des Opfers plötzlich das Licht angeht und die Gefahr besteht, gesehen zu werden.

Und sollten Sie Bedenken haben, weil Sie befürchten, durch den Bewegungsmelder ginge die Gartenbeleuchtung bei jeder kleinen Bewegung an, können wir Sie beruhigen: Bewegungsmelder lassen sich einstellen, so dass Sie erst ab bestimmten Empfindlichkeiten anspringen. Zwar muss man bei einer Erst- bzw. Neuinstallation von Bewegungsmeldern ein wenig hin- und herlaufen und einfach rumprobieren, um die gewünschte Konfiguration zu finden, doch lohnt sich der Aufwand, wenn nicht jede Mücke das Licht auslöst.

Zudem können Sie dadurch die Bewegungsmelder der Jahreszeit anpassen, wenn der Melder im Winter früher auslösen soll als im Sommer, weil andere Lichtverhältnisse herrschen.

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,5/5 aus 4 Bewertungen
 
Kommentare
  • Danke für den umfangreichen Artikel. Meiner Meinung nach erfüllt die Gartenbeleuchtung sowohl funktionelle als auch dekorative Funktionen. Und mit der passenden Beleuchtung kann man abends wirklich eine tolle Stimmung in den Garten oder auf der Terrasse zaubern. Laue Sommerabende unter freiem Sternenhimmel und ein Gläschen Wein dazu...was gibt es Schöneres?
    Michael 06.06.2013 08:33:29 antworten
Neuen Kommentar veröffentlichen