Kaufberatung zum Gasherd Test bzw. Vergleich 2019

  • Während der Camping-Gasherd im Urlaub zum guten Ton zählt, hat der Gasherd für das eigene Zuhause gelegentlich noch mit Image-Problemen hinsichtlich seiner Sicherheit zu kämpfen – obwohl kein erhöhtes Risiko besteht, wenn einfache Regeln beachtet werden.
  • Mit einem guten Gasherd können Sie die Temperatur deutlich genauer einstellen als beispielsweise mit einem Elektro-Herd und somit perfekte Koch-Ergebnisse erzielen.
  • Zwar gibt es Gasherde mit Gasöfen – wir raten aber tendenziell dazu, sich einen Gasherd mit Elektroofen zu kaufen, da dort in aller Regel deutlich mehr Heizfunktionen zur Verfügung stehen.

Gasherd Test

Das Kochen ist des Deutschen Lust: Im Jahr 2016 gaben über 22 Millionen Einwohner an, dass sie Kochsendungen im Fernsehen verfolgen. Über 57 Millionen Menschen sagten aus, regelmäßig zu kochen, während 76 % der erwachsenen Bevölkerung der Aussage zustimmten, dass Kochen Spaß macht (Quellen: IfD Allensbach I und II, Statista).

Gasherd-Vergleich
Was Profis nach ihren alltäglichen Gasherd-Tests zu schätzen wissen, kann zu Hause nicht verkehrt sein.

Doch wie gelingt das perfekte Gericht mit dem idealen Garpunkt? Viele Hobby- und beinahe alle Profi-Köche schwören auf den Gasherd. In unserem Gasherd-Vergleich 2019 stellen wir Ihnen deshalb die besten Gasherde vor und helfen Ihnen, Ihren persönlichen Gasherd-Testsieger zu finden. Lesen Sie auch unsere Kaufberatung: Dort erfahren Sie unter anderem, welcher Gasherd-Typ der richtige für Sie ist und welche Kochfelder, auch Brenner genannt, Ihr Wunschprodukt aufweisen sollte.

1. Der Gasherd: Präzise Temperaturen krönen Ihre Kochkünste

Mythos Risiko

Ein Gasherd, ob mit Elektrobackofen oder Gasofen, kann auch heutzutage noch Ängste schüren, weil mit Gas unberechenbare Explosionen assoziiert werden. Diese Sorge ist aber in den meisten Fällen unbegründet, haben doch zum Beispiel alle in Deutschland zugelassenen Geräte eine Zündsicherung, die die Gas-Zufuhr bei erloschener Flamme unterbricht. Weitere Hinweise zur Sicherheit erhalten Sie in Kapitel 3.3.

Gasherde finden sich in wohl allen Restaurantküchen, die die infrastrukturellen und finanziellen Möglichkeiten dazu haben. Dies hat mehrere Gründe: Ein Gasherd erreicht sehr schnell und exakt die gewünschte Hitze. Auch kleinere Temperaturanpassungen können akkurat vorgenommen werden, sodass für jedes Kochvorhaben die perfekten Bedingungen gegeben sind.

Zwar kann ein Gasherd in der Anschaffung sehr kostspielig sein (von niedrigen dreistelligen hin zu hohen vierstelligen Euro-Beträgen), dafür profitiert neben Ihrem Gaumen langfristig doch noch Ihr innerer Sparfuchs: Die Gaspreise sind verhältnismäßig niedrig und sparen Ihnen Jahr für Jahr bares Geld.

Wir haben die Vor- und Nachteile eines Gasherds gegenüber einem Elektroherd für Sie zusammengefasst:

  • wird sehr schnell heiß
  • Temperaturen präzise einstellbar (Gasherd-Stufen von 1-8, wobei 1 für circa 140 °C und 8 für circa 280 °C steht)
  • kochen wie die Profis – perfekte Ergebnisse möglich
  • unebene Böden bei Pfannen und Töpfen werden eher verziehen
  • umweltschonend und energiekostenarm
  • etwas höheres Unfallrisiko bei Unachtsamkeit: Brand- und Verbrennungsgefahr
  • Griffe der Töpfe/Pfannen können sehr heiß werden, Plastikgriffe können schmelzen

Tipp: Möchten Sie Ihr neues Gaskochfeld mit einem Steak einweihen, empfiehlt sich der Griff zu einer Pfanne, die hohe Temperaturen verträgt und sich somit für ein scharfes Anbraten eignet. Hierunter fallen beispielsweise Pfannen aus Edelstahl, Eisen oder Gusseisen.

2. Elektro- oder Gasofen – die Gasherd-Typen

Möchten Sie demnächst einen Gasherd in der Mietwohnung oder im Haus stehen haben? Dann stellt sich zunächst die große Frage, ob Sie sich ein Modell mit Elektro- oder mit Gasofen kaufen sollten. Wir stellen die beiden Kategorien im Folgenden für Sie vor.

Gasherd-Typ Merkmale
Gasherd mit Elektrobackofen
Gasherd mit Elektrobackofen
  • vereint Vorzüge von Gasherd und Elektro-Backrohr
  • sehr einfache Bedienung
  • gleichmäßige Hitzeverteilung
  • zahlreiche Heizarten: Heißluft, Umluft, Ober-/Unterhitze
Gasherd mit Gasbackofen
Gasherd mit Gasbackofen
  • Backofen und Kochfeld mit Gas betrieben
  • weniger anwenderfreundlich – kaum neue Modelle dieser Bauart zu finden
  • ältere Öfen nur schwer auf unter 150 °C einstellbar
  • oftmals nur Backen mit Unterhitze – kaum geeignet für Kuchen
Unsere Empfehlung: Wenn Sie gerne backen und der Ofen nicht nur sporadisch zum Warmmachen von Pizzen verwendet werden soll, ist der Elektrobackofen die beste Wahl.

Möchten Sie unabhängig von Strom und den damit einhergehenden höheren Betriebskosten kochen und legen Sie zugleich nicht so viel Wert auf großen Gestaltungsspielraum beim Backen, so können Sie sich auch ruhigen Herzens für einen Gasbackofen entscheiden.

3. Kaufkriterien für Gasherde: Vom Einbau über das Kochfeld hin zur Sicherheit

3.1. Die Einbau-Art: einbauen oder frei stehen

einbau gasherd
Ein Einbau-Gasherd kann sich perfekt ins Design Ihrer Küche einfügen.

Hier kann zwischen dem freistehenden Standherd und dem Einbau-Gasherd unterschieden werden.

Haben Sie schon eine Lücke in Ihrer Küchenzeile im Auge, die Sie mit dem passenden Gasherd füllen möchten, bietet sich der Gas-Einbauherd an. Beim Gasherd-Einbau sollten Sie zuvor natürlich die Maße des Platzes in Ihrer Küchenzeile mit denen Ihres Wunsch-Herds abgleichen.

Möchten Sie jedoch flexibel bleiben und den Herd unabhängig von Aufteilung und Design der Einbau-Küche platzieren, empfehlen wir den Kauf eines Standherds. So haben Sie auch die Möglichkeit, Ihren Herd mit Backofen nach eigenen Vorstellungen in der Küche zu positionieren.

Eine Frage des Platzes: Ein Standherd nimmt einigen Raum in Anspruch, weswegen er sich eher für großräumige Küchen eignet.

Haben Sie eine kleinere Küche und möchten dennoch nicht auf die Vorteile eines Gasherds verzichten, bietet sich in vielen Fällen der Gasherd als Einbau-Modell an.

3.2. Das Gasherd-Kochfeld: Anzahl und Typen

Üblicherweise weist ein Gasherd die auch vom Elektro-Herd gewohnten vier Kochfelder auf. Haben Sie schon immer auf vier Feldern gekocht und für sich festgestellt, dass Ihnen dies reicht, müssen Sie auch keinen Gasherd mit mehr als vier Kochfeldern kaufen.

Empfanden Sie die vier Felder jedoch schon immer als phasenweise zu wenig und möchten Sie an manchen Abenden auch mal größere Runden mit einem leckeren Gericht verzaubern, lohnt es sich, bei der Anschaffung des Herds gleich auf fünf oder sechs Kochfelder zu setzen.

Über die bloße Anzahl hinaus gibt es jedoch auch unterschiedliche Kochfeld-Typen, die sich für bestimmte Anforderungen beim Kochen besonders eignen. Wir stellen Ihnen die verschiedenen Typen in der folgenden Tabelle vor:

Kochfeld-Typ Merkmale
Normalbrenner

Herd kaufen

Ob Ceranfeld, Induktionskochfeld oder eben Gaskochfeld – den Normalbrenner weist jeder handelsübliche Herd auf.

Normalbrenner sind die typischen Kochfelder, mit denen Sie Gerichte erhitzen und kochen können.

Nicht besonders geeignet sind sie hingegen für das Warmhalten von Speisen.

Starkbrenner

Gasherd Kochfeld

Hier ist die Flamme sehr stark und entwickelt eine große Gasherd-Temperatur, sodass beispielsweise Wasser in kurzer Zeit aufgekocht werden kann.

Auch Lebensmittel, die besonders stark durchgekocht werden sollen, finden auf dem Starkbrenner den richtigen Platz.

Sparbrenner

Einbau Gasherd

Der Sparbrenner ist das ideale Gaskochfeld, um Speisen vorsichtig und leicht zu erhitzen. So kann zum Beispiel Gemüse blanchiert werden, ohne dass wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen.

Auch zum Warmhalten von Speisen oder Getränken – zum Beispiel von Glühwein zur Weihnachtszeit – eignet sich der Sparbrenner perfekt.

Wokbrenner

Gaskochfeld

Der Wokbrenner erzeugt die stärkste Flamme aller Kochfelder und eignet sich dadurch zum Beispiel zum scharfen Anbraten von Fleisch oder Gemüse.

Wie der Name verrät, lässt sich dieses Kochfeld ideal mit einem Wok zur Zubereitung von Wokgerichten verwenden.

Die Qual der Wahl: Gas-Elektroherd, Gasherd mit Backofen, Gastro-Gasherd – Begrifflichkeiten rund um Haushaltsgeräte können verwirren.

Bis hierhin gibt es aber nur drei Unterscheidungen zu beachten:

  1. Soll der Ofen ebenfalls mit Gas oder lieber mit Strom betrieben werden?
  2. Soll der Herd platzsparend in der Küchenzeile oder frei im Raum stehen?
  3. Wie viele und welche Kochfelder benötigen Sie?

Wenn Sie häufig Wasser auf- oder Lebensmittel kräftig durchkochen möchten, sollten Sie auf einen Starkbrenner achten.

Legen Sie Wert auf den Erhalt von Vitaminen im Gemüse und möchten dieses möglichst schonend zubereiten, ist der Sparbrenner ein wichtiges Feature für Sie.

Lieben Sie die asiatische Küche und möchten häufig Wokgerichte im Speiseplan unterbringen? Dann sollten Sie Augenmerk auf einen Wokbrenner legen.

3.3. Die Sicherheit: Zündsicherung und Co.

Gasherd reinigen
Gasthermen sollten Sie einmal im Jahr vom Fachmann warten lassen.

Eine Zündsicherung ist heutzutage in allen in Deutschland verkauften Gasherden obligatorisch. Sie sorgt dafür, dass die Gaszufuhr unterbrochen wird, wenn die Flamme erlischt. So wird verhindert, dass unverbranntes Gas austritt und zu einem Sicherheitsrisiko wird.

Achtung! Jede Gastherme sollte zudem einmal jährlich vom Fachmann gewartet werden. Spätestens alle zwölf Jahre sollten zudem die Gasleitungen überprüft werden – wiederum ist der Einsatz eines darauf spezialisierten Unternehmens gefragt.

Halten Sie sich an diese einfachen Regeln und haben Sie darüber hinaus ein offenes Auge für ungewöhnliche Geräusche, Gerüche oder geknickte bzw. nicht optimal festsitzende Leitungen, ist die Nutzung eines Gasherds als sicher einzustufen.

Rückruf: Zwar hat die Stiftung Warentest noch keinen Gasherd-Test durchgeführt, allerdings hat sie 2016 auf einen Rückruf der Marken Bosch und Siemens aufmerksam gemacht:

Gasherde der beiden Hersteller, die im Zeitraum zwischen Januar 2009 und Oktober 2011 hergestellt wurden, weisen eine Explosionsgefahr auf. Falls Sie nicht sicher sind, ob Sie ein solches Gerät besitzen, können Sie sich unter Angabe der Modell- und Chargennummer unter der Nummer 0800 / 300 47 11 entsprechende Informationen einholen.

3.4. Der Energieverbrauch

Elektrobackofen
Ein ökonomischer, elektrischer Backofen spart langfristig Geld.

Der Energieverbrauch lässt sich nur für einen Gasherd mit Elektroofen bestimmen. Hier gilt es, den Verbrauch in Kilowattstunden (kWh) zu beachten. Dieser beläuft sich bei den meisten Geräten auf Werte zwischen 0,8 und 1,2 kWh.

Wenn Sie also auf der Suche nach einem besonders günstigen Gasherd sind, lohnt es sich, ein Gerät ins Auge zu fassen, das dem Ideal von rund 0,8 kWh nahekommt.

Der Verbrauch eines Gasherds hängt indes stark von der Regelmäßigkeit des Kochens ab: Ein Zwei-Personen-Haushalt kann pro Jahr Gas im Wert von 20 bis 30 Euro verbrauchen, während eine Familie mit vier Mitgliedern auf über 60 Euro im Jahr kommen kann.

Abgesehen von den konkret angegebenen kWh-Werten können Sie den Stromverbrauch der einzelnen Produkte auch an der Energieeffizienzklasse ablesen. Bislang reichen die Energieeffizienzklassen von A+++ bis D, wobei A+++ besonders sparsame und D besonders unökonomische Geräte kennzeichnet. Ein Beschluss der EU schafft diese zum Teil verwirrende Regel ab, sodass schätzungsweise ab 2019 die Klassen A bis G Gültigkeit haben.

Tipp: Das besondere Augenmerk auf den Stromverbrauch lohnt sich vor allem dann, wenn Sie Ihren Gasherd mit Elektroofen auch häufig zum Backen verwenden möchten.

4. Wie Sie Ihren Gasherd anschließen

Propangasherd
Hat Ihr Haus keinen Erd- oder Stadtgasanschluss, bietet die Propangsasflasche eine Alternative.

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie den Gasherd-Anschluss von einem Fachmann vornehmen lassen.

Wenn Ihr Haus oder Ihre Wohnung eine Gassteckdose aufweist, können Sie die Montage auch selbst durchführen, sollten aber auch in diesem Fall eine Prüfung durch Fachleute vornehmen lassen.

Diese Optionen bieten sich allerdings nur an, wenn Ihre Wohnung bzw. Ihr Haus ans Stadt- oder Erdgasnetz angeschlossen ist. Ist dies nicht der Fall, können Sie Ihr Gerät als Propangasherd auch über eine Gasflasche betreiben. Für diese Form von Propangasherd gelten folgende Bestimmungen:

  • Der Gasherd für Propangas darf nicht mehr als 11 kW Leistung aufweisen.
  • Der Raum, in dem der Propangasherd mit Backofen steht, muss mindestens 20 m³ groß sein.
  • Der Raum muss sich oberhalb des Erdbodens befinden.
  • Die Propangasflasche darf höchstens 11 kg schwer sein.

5. Bewährte Hersteller und Marken

Abschließend stellen wir Ihnen noch einige bekannte und beliebte Hersteller vor, die mit guter Qualität im Bereich Gasherd überzeugen konnten. Möchten Sie zum Beispiel ein Gastronomie-Gerät in Ihren eigenen vier Wänden, ist ein Smeg-Gasherd eine sehr gute Wahl. Auch ein Gorenje-Gasherd kann schon höchsten Ansprüchen genügen. Wir haben Ihnen einige weitere Marken mit Gasherden von hoher Qualität aufgelistet:

  • Amica
  • Bartscher
  • Beko
  • Bosch
  • Gorenje
  • Neff
  • Oranier
  • PKM
  • Siemens
  • Smeg