Boden & Fliesen

Kunstharzböden

kusntharzboden Wand-Deckenanschluss

Kunstharzböden sind im Trend. Sie lassen sich vielfältig gestalten und sind, wenn Sie einmal ganz getrocknet sind, sind sie vollkommen fugenlos und sie dünsten auch nicht mehr aus. Allerdings ist während der Verarbeitung Vorsicht geboten. Hier erfahren Sie mehr.

Auf der Basis von Epoxidharz, Polyurethanharz oder auch Acrylharz lassen sich fugenlose Böden herstellen, die hochbelastbar und pflegeleicht sind. Während sie in der Vergangenheit hauptsächlich im industriellen und gewerblichen Bereich genutzt wurden, erobern Kunstharzböden inzwischen auch den Wohnbereich.

Die Gestaltung ist vielfältig möglich: ob als bekannte Steinchenteppiche, also in Kunstharz eingegossene, kleine Steine oder der Einschluss von farbigen Kunststoffchips, Glasgranulat, Glitter, gemalten Mustern und vieles andere mehr. Natürlich gibt es auch einfach durchgefärbtes Kunstharz und verschiedene Oberflächen, wie hochglänzende Topcoats oder abgesandte, rutschfeste Endbeschichtungen.

Während der Verarbeitung werden schädliche Lösungsmitteldämpfe freigesetzt, weshalb sehr sorgfältig mit Schutzmaßnahmen umgegangen werden sollte. Dennoch eignet sich das Material durchaus auch für geschickte Heimwerker abgesehen von der Acryharzvariante, die einfach zu schnell abbindet und deshalb nur von erfahrenen Fachbetrieben verarbeitet wird. Ebenso verhält es sich mit Gussböden auf Basis von Biopolymeren, die noch nicht für den Heimwerker zur Verfügung stehen.

Was im Vorfeld zu bedenken ist

  • In der Industrie werden die widerstandsfähigen Kunstharzböden gerne genutzt.
    In der Industrie werden die widerstandsfähigen Kunstharzböden gerne genutzt.

    Ein Kunstharzboden ist nicht diffusionsfähig. Von daher sollte geprüft werden, ob das Gebäude diese Diffusionssperre schadfrei verträgt – im Zweifel vorher einen Fachmann fragen.

  • Ein Kunstharzboden ist – wenn überhaupt – nur sehr schwer wieder zu entfernen.
  • Je nach Untergrund sind auf größeren Flächen Dehnungsfugen erforderlich.
  • Rund um den Boden-Wand-Anschluss muss eine Dehnungsfuge bleiben, da sonst Schallbrücken entstehen.
  • Bei der Mischung von Harz und Härter ist äußerste Genauigkeit notwendig, deshalb empfiehlt sich eine genaue Waage und ein Rührstab zum Mischen unerlässlich.
  • Für Schleifgänge sollten Sie sich eine Einscheiben-Boden-Schleifmaschine mieten oder leihen.
  • Befolgen Sie auf jeden Fall alle Hinweise zum Gebrauch und insbesondere zu Schutzmaßnahmen des Herstellers. Also Handschuhe, Schutzbrille und Atemmaske tragen

Einkomponenten- und Zweikomponenten-Beschichtungen

Bei 1K-Bodenfarben handelt es sich nicht um Kunstharzböden, sondern um eine Bodenfarbe, wie Sie oft anstelle von Kunstharzböden in Garagen und Kellern verwendet wird. Kunstharzböden sind Zweikomponenten Beschichtungen, die aus Harz und Härter bestehen.

Verschiedene Eigenschaften von Epoxidharz und Polyurethanharz

Bereich Epoxidharz Polyurethanharz
Verarbeitung mehr Genauigkeit erforderlich bei der Mischung von Harz und Härter toleriert mehr Differenzen; Härter zwischen 1,5 und 2,5 %
Härte, mechanische Belastbarkeit mechanisch belastbarer im Verbund mit Fasern als Polyurethanharz; härter geringer belastbar im Verbund mit Fasern als Epoxidharz; elastischer
Preis teurer günstiger
GFK Glasfaser-Kunstharz weniger für Glasfasermatten geeignet – eher für Karbon- oder Glasfilamentgewebe sowie Glasfasergelege verbindet sich besser mit Glasfasermatten, da das Styrol den Binder der Glasfasern auflöst.
Geruch geringe Geruchsbelastung – gut auch für Innenanwendungen geeignet stärkere Geruchsbelastung durch das enthaltene Styrol während des Aushärtens. Der Zusatz von Hautbildnern setzt die Geruchsbelastung herab.
Haftkraft stärker auf z. B. Holz und Metall geringere Klebekraft auf beispielsweise Metall
Schrumpfung geringer als Polyurethanharz mehr als Epoxidharz
Hydrolyse, Osmose beständiger als Polyurethanharz; für Einsatz bei Booten geeignet weniger resistent gegenüber Osmose als Epoxidharz

Untergrund vorbereiten

Bei einem neuen Estrich  als Untergrund muss dieser vollkommen ausgetrocknet sein. Das kann mehrere Wochen dauern. Der Feuchtigkeitsgehalt darf bei Sand-Zement-Estrichen nicht mehr als 4 % betragen und bei Calziumsulfat-Estrichen nicht mehr als 0,5 %. Feuchtigkeitsmeser gibt es für wenig Geld im Handel.

Auch in Garagen und in Kellerräumen sind Kunstharzböden seit langem beliebt.
Auch in Garagen und in Kellerräumen sind Kunstharzböden seit langem beliebt.

Für Nivellierung, das heißt Ausgleichsmasse auf der gewählten Harzbasis wie beispielsweise Epoxidmörtel zu verwenden.

Der Untergrund für einen Kunstharzboden muss frei von Kleberesten, staub- und fettfrei sowie tragfähig sein. Also eventuell schleifen, gut reinigen und trocknen lassen vor der Grundierung.

Schadstellen

Schadstellen müssen vor der Beschichtung ausgebessert werden. Benutzen Sie eine Spachtelmasse auf der gleichen Basis wie der Kunstharzboden den Sie verwenden.

Dehnungsfugenband

Um eine Dehnungsfuge rundum am Boden-Wand-Anschluss zu bekommen, befestigen Sie rundum ein Dehnugnsfugenband, das den entsprechenden Abstand zur Wand gewährleistet.

Grundierung (Primer)

Primer für Kunstharzboden
Der Primer sorgt für einen guten Verbund des Kunstahrzbodens.

Eine Grundierung auf der gleichen Harzbasis wie der restliche Boden schafft den Kontakt zwischen Untergrund und weiteren Schichten. Die Grundierung wird mit einer breiten Rolle aufgetragen (an den Rändern mit Pinseln oder einer kleinen Rolle). Lufteinschlüsse werden mit dem Entlüfrungsroller und Nagelschuhen entfernt. Für jede Schicht neue Rollen verwenden.

Schichten gemäß Herstellerangaben

Bei einem Steinteppich wird das Harz-Härter-Gemisch mit den Steinchen vermischt. Bei anderen Ausführungen, wie Kunststoff-Farbchips wird in eine nasse Schicht eingestreut. Halten Sie sich genau an die Angaben des Herstellers. Gegebenenfalls wieder die Entlüftungsrille und die Nagelschuhe verwenden.

Topcoat

Für manche Kunstharzbodensysteme ist ein Topcoat vorgesehen. Teilweise muss dafür die letzte Schicht wieder angeschliffen werden. Wenn geschliffen wird, muss danach immer aller Schleifstaub komplett entfernt werden. Halten Sie sich genau an die Gebrauchsanweisung des Herstellers. Sollen die Kunstharzböden rutschfest sein, wird auf den nassen Topcoat Quarzsand eingestreut.

Häufige Fragen zu diesem Thema

Kunstharzböden im Bad?/Kunstharzböden für Küche? Ein fugenloser Kunstharzboden ist im Bad ideal und gut zu pflegen.
Kunstharzböden außen? Kunstharzböden sind gut geeignet für den Außenbereich.
Steinteppich für Treppe? Um einen Steinteppich auf eine Treppe aufzutragen ist Geschick und Erfahrung erforderlich. Hier ist ein Fachbetrieb meist die bessere Lösung.
Steinteppich verlegen Ein Steinteppich wird wie oben beschrieben verlegt.
Kunstharzböden auf Fliesen? Die Beschichtung mit Kunstharzböden ist nur bei unbeschädigten Fliesen und Fugen möglich. Insbesondere lose Fliesen und loser Fugenmörtel muss vorher repariert werden, wobei abgebrochene Ecken und Vertiefungen durch das Harz aufgefüllt werden können.
Kunstharzböden für Balkon? Kunstharzböden können durch Zuschlagstoffe für UV-Beständigkeit und Rutschfestigkeit angepasst werden. Dann sind sie ohne Probleme im Außenbereich verwendbar.
Kunstharzböden im Wohnzimmer? Im Wohnbereich sind Steinteppiche, Kunstharzböden in Betonoptik oder sonst wohnlich aufgewertete Kunstharzböden inzwischen sehr beliebt. Die Fußbodenheizung ist problemlos integrierbar. Besonders die leichte Pflege spricht für Kunstharzböden im Wohnbereich.
Kunstharzböden Preis? Kunstharzböden sind keine billigen Bodenbeläge. Die Langlebigkeit verändert die Rechnung unter Umständen allerdings sehr. Polyurethanharzböden sind günstiger als Epoxidharzböden.
Kunstharzböden ausbessern? Es gibt spezielle Reparatursets für beispielsweise Epoxidharzböden erleichtern Ausbesserungsarbeiten.
Kunstharzböden auf Holz? Kunstharz auf Holz kann entscheidende Vorteile haben, wie statische Stabilisierung, Konservierung, Insektenunempfindlichkeit, Wasserresistenz und optische Erhaltung.
Kunstharzböden auf Estrich? Wenn der Estrich komplett ausgetrocknet, frei von Kleber, Staub und Fett ist, wird zunächst eine Grundierung und anschließend eine oder mehrere Schichten Harz aufgebracht.