Sauna

Sauna selber bauen: Schritt-für-Schritt Anleitung

  • Ein regelmäßiger Saunagang entgiftet nicht nur den Körper und regt den Kreislauf an, sondern kann sogar dabei helfen Hautprobleme und andere Krankheiten schneller zu heilen. Eine Sauna in den eigenen vier Wänden ist somit definitiv eine Bereicherung für Ihre Gesundheit.
  • Bevor Sie sich eine finnische Saune selber bauen, sollten Sie sich über alle entstehenden Kosten informieren. Sie müssen schließlich nicht nur den Sauna-Bausatz kaufen, sondern auch die späteren Betriebskosten begleichen.
  • Eine klassische Holzsauna können Sie theoretisch überall aufstellen, wie wäre es zum Beispiel mit einer Gartensauna? Beachten müssen Sie lediglich, dass für eine Sauna auch immer eine Be- und Entlüftungsmöglichkeit ins Freie gegeben sein muss.

sauna-selber-bauen

Sauna bauen mit Sauna-Bausatz

Eine Sauna selber bauen ist der Traum vieler Heimwerker und Wellness-Freunde. Die seit Jahrhunderten von den Finnen als Gesundheitsbrunnen geschätzte Schwitzkur kann mithilfe eines Sauna-Bausatzes kostengünstig nach Hause geholt werden. Denn eine Sauna ist heute kein unerreichbarer Luxus mehr: Viele Hersteller bieten kompakte Schwitz-Kabinen für den Heimbereich an.

Ein paar ungenutzte Quadratmeter im heimischen Keller sind dafür als Standort ideal geeignet. So können Sie jederzeit, wenn die Lust Sie packt, eine Runde schwitzen gehen.

Ein fachgerecht betreuter Sauna-Aufbau ist die Garantie, dass man auch über Jahre hinweg Spaß am Produkt hat. Auf Heimwerker.de finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung und Tipps zum Saunabau. Wir haben einem Profi der Marke Hoesch über die Schulter geschaut, während er eine Elementbau-Sauna fachgerecht aufbaute.

Den Selbstbau sollte Sie zu zweit durchführen – so geht’s einfacher, schneller und es macht doppelt so viel Spaß!

1. Sauna-Bausatz und Planung

Bevor man den Sauna-Bausatz auswählt, müssen sich die Gegebenheiten zu Hause angeschaut werden. Drei Eckpunkte sind dabei besonders wichtig: Der Standort, an den der Sauna-Bausatz platziert werden soll, die Größe, die die Kabine benötigt und die Belüftung, die für die Luftabfuhr und -zufuhr benötigt wird.

1.1. Der Standort

sauna-selber-bauen-standort

Auch das Badezimmer eignet sich als Standort. Hier muss Ihre Saune aber besonders vor Nässe geschützt werden.

Ideal ist ein Plätzchen im Keller, der eine Duschmöglichkeit und einen direkten Weg zum Garten bietet. Zur Not reicht auch ein großes Fenster, das sich weit öffnen lässt und wodurch eine große Menge frischer Luft in den Raum strömen kann.

Da auch die Atmosphäre des Saunaraums für die Annehmlichkeit des Saunabades ausschlaggebend ist, sollten neben der Sauna auch ein ansprechender Ruheplatz und eine Möglichkeit zur Abkühlung vorhanden sein.

Allein schon den Kindern zuliebe, die viel Spaß an den Wasserspielen nach dem Saunagang haben. Sinnvoll ist daher ein Wasseranschluss zur Anbringung einer Schwallbrause in einem Nebenraum. Falls für diesen Zweck ein vorhandenes Bad genutzt werden kann, wäre das ideal.

1.2. Die Größe

Die Sauna-Kabine muss so breit sein, dass sich auf den Bänken ein ausgewachsener Mann problemlos ausstrecken kann – daher sollte eine Breite von zwei Metern angedacht werden. Da ein angenehmes Saunieren und die ideale Hitze von Mensch zu Mensch anders empfunden werden, sind zwei oder drei Saunaliegen in verschiedenen Höhen empfehlenswert.

Daher muss die Kabine so hoch sein, dass man auf der obersten Bank noch aufrecht sitzen kann. Wichtig ist ein absolut waagerechter Untergrund, der nicht zwangsläufig isoliert werden muss. Gut geeignet sind Estrich, Klinker oder Fliesen.

1.3. Die Belüftung

Die Belüftung des Sauna-Raumes ist das A und O bei der Planung, da es für ein gesundes Saunieren immens wichtig ist. Die Zuluft-Öffnung muss in einen Raum führen, der sich gut lüften lässt – nur so kann ein ausreichender Luftaustausch gewährleistet werden.

Hinweis: Die Abluft-Öffnung sollte im Freien liegen und nur zur Not in einen gut belüfteten Nachbarraum führen. Für die Hinterlüftung sollten Sie einen Zwei-bis-fünf-Zentimeter-Abstand zwischen Sauna-Kabine und Wand einplanen.

1.4. Die richtige Elektroinstallation

sauna-selber-bauen-saunaofen

Die Installation der Elektronik Ihrer Sauna muss in jedem Fall von einem Elektriker installiert werden.

Auch als versierter Heimwerker muss die Installation des Saunaofens und der Schalttafel unter allen Umständen von einem Elektriker durchgeführt werden. Alle elektrischen Leitungen, die in den Saunaraum führen, müssen hitzebeständig isoliert sein.

1.5. Sauna selber bauen: Die Kosten

Sauna-Bausätze sind ab etwa 1.200 Euro im Fachhandel erhältlich. Nach oben sind den Preisen keine Grenzen gesetzt. Die Arbeitsstunden für den Aufbau, die Elektroinstallation und das benötigte Werkzeug sind hier nicht eingerechnet.

Zusätzlich sollten Sie auch die Kosten für etwaiges Saune-Zubehör nicht aus dem Auge lassen. Dazu gehören beispielsweise Saunahandtücher oder verschiedene Öle für den Aufguss.

1.6. Energieverbrauch und Betriebskosten

Die Voraussetzung für den reibungslosen Saunabetrieb ist aber auch ein Stromanschluss. In der Regel benötigt man 400 Volt mit der Kabelzuleitung von 5 x 2,5 Quadratmillimeter.

Die Temperatur im Saunainneren wird meistens elektronisch über eine leicht bedienbare Steuerung geregelt. Eine Abschaltautomatik sowie ein Temperaturbegrenzer gehören dabei zur technischen Grundausrüstung einer modernen Sauna-Anlage.

Hinsichtlich der Betriebskosten hat sich im Laufe der Entwicklung einiges getan: Bereits für einen Strompreis von zwei Euro können zwei bis drei Saunagänge genossen werden. Dabei ist die Zeit für das Aufheizen berücksichtigt (das ist der Betriebszustand, in dem die Holzverkleidung der Sauna von den Wänden und der Decke beginnt abzustrahlen).

2. Sauna-Bauanleitung

Sauna selber bauen - Anleitung
1. Durch die Elementbauweise ist der Aufbau Handwerker und geübte Heimwerker kein Problem. Nach nur drei Arbeitsstunden ist die Sauna montiert und betriebsbereit.
Sauna selber bauen - Anleitung
2. Ist der Aufstellplatz im Keller oder im Badezimmer ausgewählt, wird der Grundrahmen zusammengesteckt und verschraubt.
Sauna selber bauen - Anleitung
3. Da nicht jeder Fußboden eben ist, wird die Saunaanlage mit Nivellierfüßen ausgerichtet. Ein Bodensockel ist zum Schutz vor Feuchtigkeit angebracht.
Sauna selber bauen - Anleitung
4. Wenn die Grundkonstruktion steht, können die Wandelemente aufgestellt und miteinander verbunden werden.
Sauna selber bauen - Anleitung
5. Nachdem die Seitenteile im Rahmen fixiert sind, wird der Eingangsrahmen mit dem Rest verbunden. Die Konstruktion hält in sich und bietet beste Formstabilität.
Sauna selber bauen - Anleitung
6. Die Deckenpaneele sind vorgefertigt und lassen sich leicht einlegen. Durch hohe Passgenauigkeit  halten die Paneele die Wärme im Saunainnenraum.
Sauna selber bauen - Anleitung
7. Nun wird das Saunadach aufgelegt und mit Schrauben gesichert.
Sauna selber bauen - Anleitung
8. Die Sauna-Lampe ist vor Nässe und Temperaturschwankungen geschützt.
Sauna selber bauen - Anleitung
9. Auf Wunsch kann die Sauna mit feuchtigkeits- und temperaturunempfindlichen Lautsprechern aufgewertet werden.
Sauna selber bauen - Anleitung
10. Das neue Farblichtsystem von Hoesch trägt durch ein harmonisches Licht zum besseren Wohlbefinden bei. Die Leuchten sind als Option über den Fachbetrieb erhältlich.
Sauna selber bauen - Anleitung
11. Der Strahlenschutz wird  verschraubt. Er schützt das Holz vor zu großer Abstrahlungswärme des Ofens.
Sauna selber bauen - Anleitung
12. Der Edelstahl-Ofen wird als eine Einheit ausgeliefert und muss nur eingehängt und angeschlossen werden.
Sauna selber bauen - Anleitung
13. Die Liegeeinrichtung sitzt stabil in einem Einfassungsrahmen und kann nicht verrutschen.
Sauna selber bauen - Anleitung
14. Im Inneren der Sauna befindet sich ein Temperaturfühler mit Überhitzungsschutz..
Sauna selber bauen - Anleitung
15. Der Rahmen aus hochwertigem Hemlock-Holz steht. Bevor nun die Verglasung erfolgt, werden Saunaofen, Rückenlehne und Liegen montiert.
Sauna selber bauen - Anleitung
16. Einbau und Befestigung der kratzfesten Glaselemente. Die Verschraubungen sind später nicht mehr sichtbar, da sie von den Edelstahl-Seitenteilen verdeckt werden.
Sauna selber bauen - Anleitung
17. Das in ein Edelstahl-Paneel integrierte Bedientableau bietet dem Benutzer der einen hohen Komfort und eine leichte Bedienung.
Sauna selber bauen - Anleitung
18. Zum Abschluss wird die Eingangstür zur Sauna eingehängt und justiert. Der Siebdruck auf den Scheiben ist absolut kratz- und chemikalienfest.
Sauna selber bauen - Anleitung
19. Formschön und griffig: Der üppig gestaltete Türgriff aus durchsichtigem Acryl rundet die Optik und Funktionalität dieser Saunaanlage perfekt ab.
Sauna selber bauen - Anleitung
20. Nach nur drei Stunden ist die Anlage fertig für den ersten, zweiten und dritten Saunagang. Wer hätte da nicht Lust, gleich einzusteigen?

3. Gesundheitliche Vorteile

Studien und Erfahrungen von Menschen, die regelmäßig eine Saune besuchen, zeigen, dass eine ganze Reihe von positiven gesundheitlichen Vorteilen auftreten können.

Nicht nur das der Stoffwechsel angeregt, der Körper entgiftet und die Durchblutung verbessert wird, der regelmäßige Besuch kann auch zu Gewichtsreduktion führen und hilft dabei Rheuma,Arthritis, Schlafstörungen,Neurodermitis und viele weitere Krankheiten schneller zu heilen.

Durch diese vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften, gehört einein Saunagang zu einer guten medizinischen Unterstützung.

Tipp: Der Aufenthalt in einer Sauna sollte um die 30 Minuten dauern. Fangen Sie erst langsam an und steigern Sie, je nach Wohlbefinden, die Aufenthalte.

4. Sauna-Bausätze und Sauna-Hersteller im Vergleich

sauna-selber-bauen-infrarot

Die Infrarotsaune ist eine Alternative zur klassischen Finnensauna.

Durch die modernen Kompakt-Saunabausätze ist man extrem flexibel, was die Platzwahl für die Heimsauna angeht. Auch in den engsten Nischen ist die Installation einer Sauna-Kabine möglich. Für eine Vier-Personen-Sauna wird beispielsweise nur eine minimale Fläche von vier Quadratmetern benötigt.

Die Kabine kann zwar überall dort aufgestellt werden, wo genügend Raum zur Verfügung steht, doch es sollte eine Möglichkeit zur Be- und Entlüftung ins Freie bestehen (Fenster oder Mauerdurchbruch). Fehlt die Belüftung, so kann Schwitzwasser gravierende Schäden hervorrufen.

Sorgen über weitere etwaige Feuchtigkeitsschäden sind allerdings unbegründet, da Markengeräte immer eine dampfdichte Abriegelung aufweisen, die das Austreten von Schwitzwasser aus der Kabine verhindert.

4.1. Klassische Holzsauna

  • Holzarten nach Geschmack wählbar (skandinavische Fichte, kanadische Hemlocktanne, Douglasie)
  • Unbegrenzte Formenvielfalt
  • Platz für mehrere Personen (soziale Komponente)
  • Bewegungsfreiheit (sitzen oder liegen)
  • Für Risikogruppen nicht geeignet (erhöhte Herz-Kreislauf-Belastung)
  • hohe Anschaffungskosten
  • hoher Energieverbrauch

4.2. Heißluftsauna

  • Sehr geringer Platzbedarf (kann im Badezimmer aufgebaut werden)
  • Bietet nur Platz für zwei Personen

4.3. Dampfbad

  • Verhältnismäßig niedrigere Temperaturen (40° C aufwärts)
  • Dampfkabine und Dusche in einem
  • Sehr hohe Luftfeuchtigkeit
  • Benötigt einen zweiten Raum zur Wasserdampf-Aufbereitung
  • Hohe Anschaffungskosten

4.4. Infrarotkabine

  • Aufgrund der schonenden Temperaturen auch für Senioren und Kinder geeignet
  • Niedriger Energieverbrauch