a) Unsere Redaktion vergleicht alle Produkte unabhängig. Dabei verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos . b) Heimwerker.de nutzt Cookies, um den Traffic auf dieser Website zu analysieren. Durch die weitere Verwendung dieser Website stimmen Sie dieser Nutzung zu.

Tacker Vergleich 2018

Die besten Handtacker im Vergleich.

Noch mehr Auswahl?

Jetzt weitere Tacker Vergleich 2018 bei eBay entdecken!

Kaufberatung zum Tacker Vergleich bzw. Test 2018

  • Überall wo Hammer und Nagel zum Einsatz kommen, kann auch ein manueller Tacker gute Dienste leisten. Die hilfreichen Werkzeuge lassen sich mit einer Hand bedienen und erleichtern insbesondere Über-Kopf-Arbeiten und Tätigkeiten, die ein hohes Maß an Gleichgewicht erfordern.
  • Unterschieden werden Handtacker und sogenannte Hammertacker. Letztere eignen sich besonders für schwere und dicke Werkstoffe.
  • Die besten Tacker verfügen über eine Funktion zur Schlagkraft-Regulierung und ein zusätzliches Magazin für Nägel. Mit Tackerklammern und -nägeln sind Sie für eine Vielfalt an Aufgaben bestens gerüstet.

tacker test

Als leichtgängige Werkzeuge eignen sich manuell betriebene Tacker für eine ganze Bandbreite an handwerklichen Tätigkeiten und besitzen gegenüber der klassischen Arbeit mit Hammer und Nagel einen entscheidenden Vorteil: Tacker lassen sich mit nur einer Hand bedienen. 

Einen gewichtigen Vorteil gegenüber Heftgeräten (eng. als stapler bezeichnet) mit ihren relativ kleinen Heftklammern haben Tacker (eng. als Staple-Gun bezeichnet) allemal: Tacker erlauben den Einsatz großer Tackerklammern, die ohne die typische U-förmige Biegung im zu tackernden Material halten. Die Befestigung dicker und schwerer Materialien ist der Haupteinsatzzweck der hilfreichen Werkzeuge.

In unserer Kaufberatung erläutern wir Ihnen die wichtigsten Kriterien eines Tacker-Tests und geben Ihnen hilfreiche Tipps, damit Sie Ihren Werkzeugkasten schnell um Ihren persönlichen Tacker-Testsieger erweitern können.

1. Nageln – Heften – Klammern: Funktionsweise eines Tackers im Überblick

akkutacker-strombetrieben
Kraftersparnis: Mit einem Akku-Tacker treiben Sie die Klammern ganz bequem ins Material.

Die Funktionsweise eines Tackers gleicht der eines aus dem Büroalltag gebräuchlichen manuellen Hefters. Der Schlagstift eines Tacker übt aber eine viel größere Kraft auf die Tackerklammer aus und treibt diese auch in festere Materialien.

Das Prinzip ist denkbar einfach: Während Sie den Hebel mit den Fingern zum Hallenballen drücken, spannt dieser einen an einer Feder befestigten Schlagstift. Ist die Feder maximal gespannt, löst sich der Hebel und der Schlagstift trifft mit voller Kraft auf die Tackerklammer, die dadurch ins darunterliegende Material getrieben wird.

Folgendes Video zeigt den Mechanismus im Detail:

2. Tacker-Typen: Handtacker für die Präzision – Hammertacker für harte Materialien

Bei den manuellen Tackern werden zwei Typen unterschieden: Handtacker und Hammertacker. Mit manuellen Handtackern lassen sich Tackerklammern besonders präzise ins Material treiben, da Sie die Tackernase vor dem Schlag genau positionieren können. Hammertacker werden wie ein Hammer geschwungen: Präzision ist hier eine Frage der Übung.

Insbesondere die Unterschiede hinsichtlich der Kraftwirkung sind entscheidend. Beim Handtacker gibt die Federkraft die maximale Schlagkraft vor, beim Hammertacker zählt Ihre Muskelkraft.

Damit sind die Anwendungsbereiche klar: Handtacker helfen beim Befestigen von leichten und weniger dicken Materialen wie Molton, wohingegen der Hammertacker ein beliebtes Utensil der Dachdecker ist und durch die höhere Krafteinwirkung auch zur Befestigung dicker Werkstoffe wie Dachpappe angewendet werden kann.

Die Unterschiede im Überblick:

Handtacker

handtacker vergleich

Hammertacker

 

hammertacker vergleich

präzises und sicheres Tackern

einfache Handhabung

geringe Kraftaufwendung nötig

Griffsicherung minimiert Unfallgefahr

maximale Schlagkraft durch Tacker limitiert

nicht für dickere Material geeignet

Schlagkraft durch Muskelkraft

flexible Handhabung

auch für dickeres Material verwendbar

hohe Taktgeschwindigkeit möglich

präzises Tackern erfordert viel Übung

höhere Unfallgefahr

Tipp: Hilfreiche Empfehlungen zum Einsatz von Tackern finden Sie im Ratgeber der Stiftung Warentest: Reparaturen kompakt – Holz + Möbel. Hier erfahren Sie, welchen Beitrag ein Handtacker bei der Möbelrestauration leisten kann.

3. Was Sie mit einem manuellen Tacker machen können – und was nicht

klammerentferner
Ein praktischer Klammerentferner oder Enthefter hilft, falls mal eine Klammer daneben geschlagen wurde.

Manuelle Tacker erleichtern dem (Hobby-)-Handwerker das Leben überall dort, wo sonst Hammer und Nagel zum Einsatz kommen würden. Hauptvorteil beim Einsatz eines manuellen Tackers: Sie haben eine Hand frei und können beispielsweise das Material festhalten und perfekt positionieren.

Insbesondere Über-Kopf-Arbeiten werden erleichtert, aber auch Tätigkeiten mit einem erhöhten Anspruch an das Gleichgewicht (zum Beispiel bei Stehen auf der Leiter). Generell gilt: Tacker helfen Ihnen bei Dämm- und Abdichtungsarbeiten genauso wie bei Abdeckungs- und Befestigungsvorhaben. Typische Einsatzgebiete sind Heim und Garten. Aber auch für Dekorationsarbeiten im Bühnenbau oder für verschiedene Bastelarbeiten stehen manuelle Tacker hoch im Kurs.

Die Bandbreite an Arbeitsmaterialien ist groß und doch einfach zu definieren: Nicht zu dick und nicht zu dünn. Werkstoffe wie Folien, Pappe, leichtes Holz und Textilien aller Art lassen sich leicht tackern. Für leichte und dünne Metalle sollten Sie einen Hammertacker verwenden.

Tackerklammern halten problemlos auf Holz- und Gipskarton-Flächen. Absolut ungeeignet sind Untergründe aus Glas, Stein oder Metallen. Für die letzten beiden Materialien müssen Sie auf eine Bohrmaschine nebst passenden Dübeln zurückgreifen.

4. Nützliche Zusatzfunktionen: Mit Schlagkraftregulierung und Naglerfunktion wird der Tacker zum Allrounder

tacker rahmenleinwand test
Handtacker lassen sich perfekt zum Bespannen von Rahmenleinwänden und Bilderrahmen benutzen.

Klar: Tackern können die alle! Bestimmte Funktionen finden Sie allerdings nur bei den besten Tackern im Vergleich.

Besonders interessant sind manuelle Tacker mit Naglerfunktion. Die Tacker-Nagler-Kombi-Geräte verfügen neben einem Magazin für Tackerklammern auch über eines für Nägel oder Stifte. Das metallische Tackerzubehör punktet auf schmalen Flächen (beispielsweise dezenten Sockelleisten), die nicht über die Breite einer Tackerklammer verfügen.

Damit Sie nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen müssen: Als Pluspunkt erweist sich bei Handtackern eine Funktion zur Schlagkraft-Regulierung. Hiermit passen Sie die Federkraft an und können Klammern mit weniger Kraft in leicht zerstörbare Werkstoffe schlagen.

Kräfte sparen oder über die Möglichkeiten Ihrer Muskelkraft hinausgehen können Sie mit elektrisch betriebenen oder Druckluft-Tackern. Elektrische Tacker gehören zur Kategorie der Elektrowerkzeuge, laufen mit Akku- oder Netzbetrieb und treiben die Tackernägel oder -klammern ganz ohne Hebel- oder Schwungkraft in Pappe, Holz oder Gipskarton. Drucklufttacker benötigen einen zusätzlichen Kompressor, glänzen aber mit enormer Schlagkraft. Sie schlagen eine Klammer auch in Metall.

5. Auf das Zubehör kommt es an – die passenden Klammern und Nägel finden

Nagelgrößen

Auch die verwendbaren Nagelgrößen variieren von Tacker zu Tacker. Leider gibt es hier keine übergreifende Standardisierung. Daher müssen Sie auch bei  der Wahl der passenden Nägel die technischen Angaben des Herstellers berücksichtigen.

Die Geräte im Tacker-Vergleich besitzen variable Magazine für Klammern und Nägel. Hier lassen sich verschiedene Klammer- und Nageltypen laden. Besonders häufig werden Tackerklammern vom Typ 37 oder 53 unterstützt – auch als Feindrahtklammern bezeichnet. Mit weniger als 1 mm Dicke befestigen sie leichte Textilien, Folien oder Pappe auf weichen Hölzern oder mitteldichten Faserplatten (MDF-Platten).

Für mehr Stabilität auch auf dichteren Unterlagen sorgen beispielsweise Tackerklammern vom Typ 54 – sogenannte Flachdrahtklammern. Sie sind mit 1,25 mm weitaus dicker als Feindrahtklammern und lassen sich auch in schwere Hölzer wie Esche oder Eiche und in Gipskarton treiben.

Für besonders schlanke Werkstoffe verwenden Sie am besten Schmalrückenklammern vom Typ 55. Diese sind gegenüber Fein- und Flachdrahtklammer weniger breit. Zum Vergleich: Verfügen Fein- und Flachdrahtklammern über eine Breite von ca. 10–11 mm, haben Schmalrückenklammern nur eine Breite von 6 mm. Die erhältliche Schenkellänge der Fein-, Flach oder Schmalrückenklammern variiert meist zwischen 4–14 mm.

Vorsicht: Die verwendbaren Klammertypen klassifizieren die Anwendungsmöglichkeiten eines Tackers. Achten Sie also vor dem Kauf darauf, welche Tackerklammern Ihr Wunschgerät verwendet bzw. welche Materialien Sie tackern wollen. Klammern für den Tacker finden Sie in allen gut sortierten Baumärkten und im Online-Versandhandel.

 

Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,5/5 aus 4 Bewertungen
 

Noch mehr Auswahl?

Jetzt weitere Tacker Vergleich 2018 bei eBay entdecken!

Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Tacker Test bzw. Vergleich 2018.
Neuen Kommentar veröffentlichen