Kaufberatung zum Tageslichtbeamer Test bzw. Vergleich 2019

  • Beamer beruhen auf unterschiedlichen Technologien. Am weitesten verbreitet sind LCD und DLP-Technik. Tageslichtbeamer setzen hauptsächlich auf DLP.
  • Die Qualität der Bilddarstellung wird wesentlich von den Faktoren Technologie, Helligkeit, Auflösung und Kontrast bestimmt. Ein Tageslichtbeamer sollte möglichst hell sein, eine hohe Auflösung und einen starken Kontrastumfang haben.
  • Viele Anschlüsse garantieren vielfältige Anschlussmöglichkeiten. HDMI, VGA und USB zählen zu den Standards. Wenn Sie auch Inhalte von Smartphone und Tablet übertragen wollen, sollten Sie auf die MHL-Fähigkeit der HDMI-Schnittstelle achten.

tageslichtbeamer-test

Die Besucherzahlen der Kinos gehen zurück. Kein Wunder, denn mit Streaming-Diensten wie Netflix, Amazon Prime und Co. haben Nutzer in den eigenen vier Wänden rund um die Uhr Zugriff auf hunderte Filmerfolge und Serien. Auch Blockbuster, die gerade erst im Kino liefen, sind meist schon kurze Zeit später abrufbar. Was läge also näher, als sich das Kino nach Hause zu holen?

Heimkinos sind seit Jahren auf dem Vormarsch. Technischer Fortschritt und fallende Preise für Projektoren haben Beamer erschwinglich gemacht. Dabei gehören Tageslichtbeamer zu den leistungsstärksten Modellen auf dem Markt. Das müssen Sie auch, denn Tageslichtbeamer sollen auch in heller Umgebung hervorragende Bilder liefern.

1. Unterschiedliche Beamer-Typen im Überblick

Beamer Leinwand vor Leuten an einem Tisch
Bei Kundenpräsentationen macht ein Tageslichtbeamer Eindruck.

Wie der Name bereits erahnen lässt, sind Tageslichtbeamer Projektoren, die speziell auf die Anwendung bei Tageslicht ausgerichtet sind.

Daraus ergeben sich einige Eigenschaften und technischen Merkmale, die Sie kennen sollten, wenn Sie sich einen Tageslichtbeamer kaufen wollen.

Beamer ist jedoch nicht gleich Beamer. Mittlerweile finden sich die verschiedensten Geräte auf dem Markt, die sich vor allem in der technischen Umsetzung der Bildprojektion unterscheiden.

Zum besseren Verständnis haben hier eine einführende Übersicht zu den verschiedenen Modellen für Sie zusammengestellt:

Technologie-Typ Eigenschaften
LED
  • steht für “Light-Emitting Diode”
  • Darstellung erfolgt über lichtemettierende Dioden
  • als DLP-Ausführung (mit Spiegeln) oder LCD erhältlich
  • Tageslichtbeamer-LEDs sind nicht störungsanfällig und haben lange Lebensdauer
  • jedoch nicht sehr lichtstark
LCD
  • steht für “Liquid Crystal Display”
  • Darstellung erfolgt über Flüssigkristallanzeige
  • Transistoren erstellen Bildpunkte (Pixel) nach dem Prinzip der drei Grundfarben
  • Bildwechsel zuweilen langsam, Leuchtmittel hat nur kurze Lebensdauer
  • vor allem günstig und platzsparend, auch gute Farbdarstellung
DLP
  • steht für “Digital Light Processing”
  • Darstellung erfolgt über Digital Micromirrors
  • winzige Spiegel steuern Bildpunkte durch Kippung (bis zu 5000x in der Sekunde)
  • ein schnell rotierendes Farbrad ermöglicht die drei Grundfarben (neuere Modelle schaffen bis zu sieben Farben)
  • sehr kontrastreich, starke Farben
  • gilt als aktueller Standard
LCoS
  • steht für “Liquid Crystal on Silicon”
  • ähnliches Funktionsprinzip wie LCD
  • LED-Panels sitzen auf einer Reflektionsschicht
  • besonders hochauflösend
  • mitunter sehr teuer
Laser
  • arbeiten ohne Projektion
  • Bild wird vorübergehend auf die Darstellungsfläche gebrannt
  • nicht für Heimgebrauch gedacht, eher professionelle Arbeitsbereiche
  • Laser-Dioden haben nur kurze Lebensdauer, sind in der Anschaffung jedoch sehr teuer

LED-Tageslichtbeamer sind eher veraltet. Für den Heimkino-Gebrauch sind Modelle der LCD- und DLP-Technologie derzeit Standard. Dabei sind die Merkmale von DLP-Projektoren ganz besonders für Tageslichtbeamer geeignet. Dies zeigt auch unsere Zusammenfassung von Tageslichtbeamer-Tests auf Heimwerker.de. Alle Modelle der Tageslichtbeamer-Tests beruhten auf der DLP-Technologie. Aktuelle Testergebnisse der Stiftung Warentest gibt es derzeit leider nicht.

2. Tageslichtbeamer-Tests zeigen: Auf die Bilddarstellung kommt es an

Es ist sicher kein Geheimnis, dass das Bild beim Kauf eines Projektors das wichtigste Kaufkriterium darstellt. Ein Beamer sollte sich von der Bildqualität her mit einem modernen Fernseher messen lassen können und gleichzeitig die Vorteile eines Kinoerlebnisses mit sich bringen.

Ein großes Projektionsbild beeinträchtigt jedoch entscheidende Faktoren wie Lichtstärke, Farbbrillanz, Kontrast und Auflösung. Dem können Sie nur durch den Kauf eines Leistungsstarken Beamers entgegenwirken. Tageslichtbeamer sind dazu hervorragend geeignet. Wir erklären Ihnen auch warum.

2.1. Höhere Helligkeitswerte bedeuten bessere Darstellung

Helligkeit in Lumen

Lumen ist das lateinische Wort für “Licht” oder auch “Leuchte”. Mit Lumen (lm) wird nach dem internationalen Einheitensystem die physikalische Größe des Lichtstroms angegeben. Nicht zu verwechseln ist die Angabe des Lichtstroms mit der Angabe zur Lichtstärke. Lumen gibt an wie viel Licht eine Lichtquelle in den Raum abgibt. So sind das bei einer Kerze circa 12 lm, einem Smartphone-Display etwa 20 lm und bei einer 40 Watt-Birne etwa 450 lm.

Je größer Sie ein Bild auf eine Projektionsfläche werfen wollen, je mehr Leuchtkraft brauchen Sie. Es ist das gleiche Prinzip, als würden Sie mit einer Taschenlampe einen Lichtkegel an eine Mauer werfen. Je weiter Sie davon entfernt stehen, je stärker sollte Ihre Taschenlampe sein, damit die Helligkeit gleich bleibt. Dieser Effekt verstärkt sich um ein Vielfaches, wenn Sie das Gleiche mit einer Taschenlampe bei Tageslicht versuchen. Vom Lichtkegel wird kaum noch etwas zu erkennen sein.

Die meisten kennen dieses Problem vielleicht vom Public Viewing großer Sportereignisse. Das projizierte Licht konkurriert mit dem Umgebungslicht. Dabei zieht es leider meistens den Kürzeren. Aber das muss nicht sein. Tageslichtbeamer sind heutzutage in Lage auch bei heller Umgebung ein hochwertiges Bild darzustellen.

Ein hoher Helligkeitswert, also eine hohe Lumenzahl, ist damit unmittelbar besser, als niedrige Werte in diesem Bereich. Hohe Werte versprechen ein deutliches Bild auch in hellen Räumen oder sogar in Außenbereichen. Die Werte in den Tagesbeamer-Vergleich-Tests schwanken hierbei zwischen 3.200 lm bis zu 6.000 lm. Der Tageslichtbeamer-Testsieger erreicht einen Wert von 5.200 lm.

Besonders gut: Sie können Tageslichtbeamer im Wohnzimmer genauso wie draußen nutzen. Ebenso sind Tageslichtbeamer in Schulen sehr beliebt. Für professionelle Unternehmenspräsentationen eignen sich Tageslichtbeamer im Büro.

2.2. Viele Bildpunkte versprechen eine hohe und damit detailreiche Auflösung

Ein gutes Bild wird jedoch nicht nur von der Helligkeit bestimmt, sondern viel mehr auch von der Dichte der Darstellung. Diese Bilddichte wird als Auflösung bezeichnet und gibt an, wie viele Bildpunkte innerhalb einer bestimmten Größe zum tragen kommen. Die Bildgröße ist unterteilt in ein Raster aus Zeilen und Spalten.

Dabei gibt es zahlreiche unterschiedliche analoge und digitale Formate. Einige davon sind längst veraltet. Dazu zählen beispielsweise VHS mit einer Bildauflösung von 320×240 oder DVB mit 720×576 Bildpunkten. Aktuell gängige Videoformate sind HDTV (1280×720), FullHD (1920×1080), 2K (2048×1536) oder sogar 4K (4096×3072).

Die Pixelgesamtzahl ist besonders aussagekräftig: Wenn Sie sich zwischen all den analogen und digitalen Formaten und Seitenverhältnissen verloren vorkommen, hilft ein Griff zum Taschenrechner. Multiplizieren Sie ganz einfach die Seitenwerte um die Gesamtzahl an Bildpunkten auszurechnen. Je größer die Gesamtzahl, je detailreicher das Bild.

Hier einige Formate mit ihrer Gesamtzahl an Bildpunkten:

  • HDTV – 921.600 Pixel
  • FullHD – 2.073.600 Pixel
  • 2K – 3.145.728 Pixel
  • 4K – 12.582.912 Pixel

Während sich als Standard hochmoderner Fernseher mittlerweile 4K durchsetzt, sind Tageslichtbeamer mit 4K eher selten und sehr teuer.  Üblich sind eher HD-Tageslichtbeamer. Die Projektoren in den Tageslichtbeamer-Tests erreichen lediglich eine Auflösung von FullHD. Wenn Ihnen also eine maximale Bildauflösung am wichtigsten ist, sollten Sie sich überlegen, ob sich ein großes TV-Gerät nicht vielleicht besser für Ihre Ansprüche eignet als ein HD-Tageslichtbeamer.

Mieten statt kaufen: Warum nicht einfach einen Tageslichtbeamer mieten? Gerade bei einmaligen Sportevents wie der Fußballweltmeisterschaft macht es Sinn, einen Tageslichtbeamer zu mieten statt einen zu kaufen. Besonders in Großstädten und Ballungsräumen bietet Veranstaltungsfirmen diesen Service oft an.

2.3. Gute Farbdarstellung erfordert hohe Kontrastwerte

Tageslichtbeamer strahlt Licht in allen Farben
Erscheinen die Farben im Bild flach, liegt das meist an schwachen Kontrastwerten.

Haben Sie ein optimal helles und detailliertes Bild, ist damit das Heimkinoerlebnis jedoch noch nicht vollendet. Was nützen Helligkeit und Auflösung, wenn die Farben flach und kontrastarm bleiben. Wünschen Sie sich knackige Farben und tiefe Schwarztöne, so kommen Sie um einen Blick auf die Kontrastangaben nicht herum.

Der Kontrastumfang gibt den Helligkeitsunterschied zwischen den schwarzen und weißen Farben an, indem er Sie ins Verhältnis setzt. In den Beamer-Tests variieren die Kontrastwerte zwischen 5000:1 bis hin zu kontraststarken 22000:1.

Wie viel Kontrast Sie wirklich benötigen, hängt ganz vom Verwendungszweck ab. Für das eigene Heimkino sollte der Beamer mindestens einen Kontrastwert von 10.000:1 oder besser noch deutlich höher aufweisen. Dies gilt insbesondere, wenn Sie den Tageslichtbeamer draußen einsetzen wollen. Wie alle Beamer sind Outdoor-Tageslichtbeamer besonders anfällig für den Verlust von Farbkontrasten.

Nutzen Sie den Tageslichtbeamer im Büro für Präsentationen, reichen geringere Werte unter 10.000:1. Diese sind im Normalfall auch billiger in der Anschaffung.

3. Von Laptop bis Smartphone: MHL-fähige HDMI-Anschlüsse stehen für Flexibilität

projektor-usb-led-lcd tageslichtbeamer rückseite mit allen anschlüssen
Die Anschlüsse finden sich bei Beamern meist auf der Rückseite. Hier gut zu erkennen: USB, HDMI und VGA-Anschluss.

Auch der beste Tageslichtbeamer nützt Ihnen nichts, wenn sich Ihr Eingabegerät nicht anschließen lässt. Je nach Verwendungszweck kann es sich dabei um Computer, Laptops, Tablets, Digitalkameras oder gar Speicherkarten und Smartphones handeln. Nicht jeder Beamer bringt die passenden Anschlüsse mit sich und nicht jeder Anschluss verspricht die beste Übertragungsqualität.

Zu den gängigsten Anschlüssen gehören:

  • HDMI
  • HDMI (MHL-fähig)
  • VGA
  • USB
  • MiniUSB
  • Audio-Ausgang

Zudem sind auch Tageslichtbeamer mit WLAN für kabellose Übertragungen erhältlich. HDMI-Anschlüsse sind jedoch das Maß aller Dinge. Daher sind viele der Projektoren im Beamer-Test auch gleich mit mehreren HDMI-Anschlüssen ausgestattet.

Besonders gut: Mehrere HDMI-Anschlüsse ermöglichen es Ihnen, mehrere Geräte wie Computer und BluRay-Player gleichzeitig mit dem Projektor zu verknüpfen. Dies macht ein permanentes Umstecken überflüssig.

Sind die HDMI-Anschlüsse zudem MHL-fähig, bedeutet dies, dass diese auch Bildübertragungen mit Tablets oder Smartphones unterstützen. Über USB bzw. Mini-USB Anschlüssen verfügen die meisten Tageslichtbeamer ebenso wie über einen VGA- und den standardmäßigen Audio-Anschluss.

Achtung: SD-Karten-Steckplätze sucht man hingegen vergeblich. Keiner der Projektoren der Tageslichtbeamer-Tests verfügte über einen solchen.

4. Tageslichtbeamer sind von zahlreichen Herstellern erhältlich

Egal, ob Sie einen Tageslichtbeamer im Wohnzimmer nutzen wollen oder einen Tageslichtbeamer für draußen suchen: Indoor wie Outdoor machen Tageslichtbeamer stets eine gute Figur. Ein mobiler Tageslichtbeamer lässt sich zudem leicht transportieren.

Günstige Tageslichtbeamer finden Sie auf Heimwerker.de sowie auf vielen anderen Angebotsseiten im Internet. Auch bei Saturn und Media Markt sind Tageslichtbeamer erhältlich. Bei Einzelhandelsketten wie Aldi oder Real kann man ebenfalls fündig werden.

Die Zahl unterschiedlicher Marken und Hersteller ist groß. Dazu zählen Tageslichtbeamer von BenQ über Sony bis Samsung. Einige weitere Hersteller sind:

  • ViewSonic
  • Acer
  • Epson
  • Optoma

Wir hoffen an dieser Stelle, dass wir mit unserer Kaufberatung 2019 dazu beitragen konnten, dass Sie dem besten Tageslichtbeamer für Ihre Ansprüche ein Stückchen näher gekommen sind.

5. Häufige im Internet gestellte Fragen zum Thema Tageslichtbeamer

Menschen feiern vor Beamer Leinwand, auf der Fußball läuft
Tageslichtbeamer brillieren dank ihrer Lichtstärke selbstverständlich auch nachts.

Sollten Sie doch noch offene Fragen haben, so hilft vielleicht ein Blick auf unsere Antworten auf Heimwerker.de zu den am meisten gestellten Fragen aus dem Internet zum Thema Tageslichtbeamer.

5.1. Wie viel Lumen braucht ein Tageslichtbeamer?

Für Tageslichtbeamer ist Helligkeit ein maßgebliches Kriterium. Ist die Helligkeit des Tageslichtbeamers gering, eignet sich der Tageslichtbeamer auf Kurzdistanz, jedoch nicht für eine entfernte Projektionsfläche.

Tageslichtbeamer sollten Lumen-Werte von circa 5000 lm aufweisen. Je mehr, desto besser. Tageslichtbeamer deren Lumen-Wert deutlich darunter liegt, sind für ein einen Einsatz in heller Umgebung nicht geeignet.

5.2. Wird für einen Tageslichtbeamer eine Leinwand benötigt?

Tageslichtbeamer benötigen nicht zwangsläufig eine Leinwand. Eine Leinwand verbessert jedoch das Bild maßgeblich und bringt weitere Vor- aber auch Nachteile mit sich:

  • bietet eine weiße und damit perfekte Projektionsfläche
  • glatte Oberflächenstruktur
  • optimiert die Bildqualität
  • zusätzliche Anschaffungskosten
  • muss entweder einmalig montiert oder immer aufs Neue aufgestellt werden
  • fügt sich nicht immer in den Wohnraum
  • ist von der her Fläche begrenzt

Riccardo Düring

Riccardo Düring

Ausbildung im Metallbereich, ambitionierter Heimwerker mit einem Hang zu technisch verspielten Projekten. Blogger und Produkttester aus Leidenschaft.