Kaufberatung zum Tresor Test bzw. Vergleich 2019

  • Tresore gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen: Verschiedene Größen, Wandstärken, Sicherheitsstufen und Einbaumöglichkeiten stehen zur Verfügung.
  • Darüber hinaus gibt es im Privatgebrauch die Unterscheidung zwischen dem Schlüsselsafe und dem Zahlenschlosstresor.
  • Die meisten Tresore sind spezialisiert auf das Sichern bestimmter Inhalte wie Wertgegenstände, Dokumente, Datenträger oder auch Waffen.

tresor vergleich

Wohl fast jeder hat zu Hause Wertgegenstände und bedeutsamen persönlichen Besitz, dessen Verlust er oder sie nur schwer verkraften könnte. Sei es Bargeld, Schmuck, das Familienalbum oder ein persönliches Andenken an eine andere Person – manche Dinge dürfen einfach nicht verloren gehen. Die Gefahr, dass dies passiert, ist leider dennoch da: Seit 2008 stieg die Zahl der Einbrüche in Deutschland jedes Jahr, im Jahr 2015 waren es bereits 167.000 Wohnungseinbrüche (Quelle: Bundeskriminalamt).

Damit Sie sich dennoch sicher fühlen können, haben wir unseren Tresor-Vergleich 2019 durchgeführt, in dem wir Ihnen neben unserem Tresor-Vergleichssieger alle wesentlichen Informationen zum Thema Safes liefern. Mit unserer Kaufberatung finden Sie mit Leichtigkeit Ihren persönlichen Tresor-Testsieger.

1. Welche Tresor-Typen gibt es? Für jede Anforderung den besten Tresor finden

Zunächst befassen wir uns mit den unterschiedlichen Tresor-Typen, die es für die eigenen vier Wände zu kaufen gibt. Dafür haben wir die fünf wichtigsten Tresor-Arten einmal genauer beleuchtet. Machen Sie den Tresor-Test und finden Sie das passende Modell für Ihre Ansprüche.

Tresor-Typ besonders geeignet für Besonderheit
Tresor

safe

  • Bargeld
  • Wertgegenstände
  • Medikamente
  • kompakter Allrounder
  • relativ leicht verstaubar/anbringbar
  • wenig Stauraum und häufig nicht die höchste Sicherheitsstufe: Nicht für größere oder besonders wertvolle Gegenstände geeignet
Wandtresor

die besten wandtresore

  • Bargeld
  • Wertgegenstände
  • Dokumente
  • Installation aufwändig und nur in Eigenheimen lohnenswert
  • äußerst platzsparend
  • hinter Bildern oder Möbeln nicht so leicht auffindbar
  • Wandsafe schwieriger aus der Arretierung zu entfernen
  • nicht für größere Gegenstände geeignet
Möbeltresor

möbeltresor zahlenkombination ändern

  • Bargeld
  • Wertgegenstände
  • Dokumente
  • Möbeltresor kann aufgrund seiner Größe bspw. im Schrank eingebaut werden
  • gut versteckt und nimmt wenig Platz in Anspruch
  • weniger sicher als übliche Tresore oder Wandsafes, da häufig kleiner und leichter
  • daher nicht für größere oder besonders wertvolle Gegenstände geeignet
Datensafe

datentresor

  • Datenträger wie CDs, Speicherkarten, USB-Sticks
  • Kontoauszüge
  • Dokumente
  • besonders gut gegen Feuchtigkeit und Feuer geschützt
  • relativ schwer: dadurch schwierig zu stehlen und zu knacken, allerdings auch schwieriger zu platzieren
  • nicht für größere Gegenstände geeignet
Waffenschrank

waffentresor munitionsschrank

  • Waffen, speziell Schusswaffen
  • Waffenmunition
  • Bauart und Haltevorrichtungen des Waffentresors optimal auf (größere) Schusswaffen zugeschnitten
  • auch für andere größere Gegenstände nutzbar
  • kann zugleich auch stets als Munitionsschrank verwendet werden

Tipp: Natürlich können die unterschiedlichen Tresore auch oft für andere Gegenstände genutzt werden, allerdings ist dann nicht immer der höchstmögliche Schutz gewährleistet. Daher empfehlen wir, dass Sie sich entsprechend der aufzubewahrenden Wertgegenstände auch den passenden Tresor kaufen.

Abgesehen davon gilt es, die Glaubensfrage schlechthin bei Tresoren zu klären: Schlüssel oder elektronisches Zahlenschloss? Zwar kann ein Schlüsseltresor auch mit Stärken punkten, wie zum Beispiel seiner Robustheit, der unkomplizierten Bedienung und der Unabhängigkeit von Strom, wir empfehlen dennoch eher ein elektronisches Zahlenschloss. Um diese Kaufempfehlung zu untermauern, stellen wir Ihnen im Folgenden die Vor- und Nachteile vom elektronischen Zahlenschloss gegenüber dem Schlüsselsafe vor.

  • Schlüsselloch entfällt: bietet keine Angriffsfläche
  • Schlüssel muss nicht versteckt werden
  • Schlüsselsafe verleitet Einbrecher bei der Suche nach dem Schlüssel häufig zu Vandalismus – hohe Sachschäden entstehen
  • kann mit Alarmanlage vernetzt werden
  • häufig inkl. Notfallschlüssel, für den Fall, dass die Zahlenkombination vergessen wurde
  • Batterien müssen gelegentlich ausgetauscht werden
  • bei weniger hochwertigen Modellen kann es zu Störungen der Elektronik kommen
elektronisches zahlenschloss
Typisches Eingabefeld bei einem Zahlenschloss-Safe.

2. Kaufkriterien für Tresore

Natürlich sind die einzelnen Tresor-Typen recht grob gefasst. Nicht immer ist es Bargeld, ein Datenträger oder wertvoller Schmuck, der in Sicherheit gelagert werden soll. Und so können der beste Geldtresor, der größte Sicherheitsschrank oder die besten Wandtresore gegebenenfalls das Ziel verfehlen.

Daher ist es wichtig, dass Sie wissen, auf welche Eigenschaften es Ihnen konkret ankommt. Anhand der wichtigsten Kaufkriterien können Sie Ihren persönlichen Tresor-Test durchführen und herausfinden, welcher Safe der perfekte für Sie ist. Wir helfen Ihnen dabei, indem wir diese Kriterien vorstellen und erläutern, worauf es ankommt.

2.1. Maße

wertschutzschrank
Wertschutzschrank im Wert von über 15.000 Euro.

Die grundlegendste Frage ist wohl die nach den Abmessungen. Hierbei spielen zwei Faktoren eine entscheidende Rolle: Wie groß sind die zu verstauenden Gegenstände und wie viel Platz steht Ihnen für die Unterbringung des Safes zur Verfügung?

Vielen genügt bereits ein kleiner Tresor oder ein Mini-Tresor, um beispielsweise Geld oder Schmuck zu verstauen. Hier wird vorwiegend auf den Abschreckungseffekt gesetzt.

Auch ein kleiner Geldschrank bzw. Geldsafe kann schon der perfekte Safe für zu Hause sein. Andere suchen hingegen nach einem sicheren Ort für ihre Akten oder für sperrige Gegenstände. Hier wäre dann ein Tresorschrank bzw. Wertschutzschrank die bessere Lösung.

Das sagt die Stiftung Warentest: Im Jahr 2016 hat die Stiftung Warentest eine Meldung über den Tresor-Test ihrer Partnerorganisation Saldo veröffentlicht. Getestet wurden kleine Tresore, wobei festgestellt wurde, dass neun von zwölf Tresore innerhalb weniger Minuten zu knacken waren. Der Tresor-Testsieger konnte immerhin 45 Minuten lang standhalten. Wägen Sie also ab, wie wertvoll Ihre Safe-Inhalt ist und ob ein kleiner Tresor angemessen ist.

2.2. Gewicht und Materialstärke

Ob Tresor mit Zahlenschloss oder Schlüsseltresor: Wenn Sie einen Safe kaufen, soll dieser Ihren wertvollsten Besitz schützen. Dies gelingt in erster Linie mit dicken Wänden, einer dicken Tresortür und einem hohen Gewicht.

tresor tür
Je dicker das Material, desto schwerer sind sowohl der Tresor als auch das Knacken desselben.

Je schwerer der Tresor ist, desto schwieriger ist es auch, ihn zu entwenden und desto stärker sind in der Regel zugleich Wände und Tür. Gleichzeitig machen Sie sich damit aber auch selbst das Leben im wahrsten Sinne des Wortes schwer, denn ein hohes Gewicht lässt sich nicht überall platzieren und auch nicht ohne Weiteres rangieren.

Hier sollten Sie also abwägen, wie wertvoll Ihr Tresorinhalt ist und welchen Zweck der Tresor erfüllen soll. Soll er tendenziell nur abschrecken und es den Dieben etwas schwerer machen, können Sie zugunsten der Positionier- und Bezahlbarkeit einen leichteren Safe kaufen.

Für maximalen Schutz empfiehlt sich hingegen ein möglichst schwerer Tresor (mit beispielsweise 200-300 kg), der darüber hinaus im Optimalfall in der Wand angebracht wird. Solch ein Schwergewicht lohnt sich allerdings nur, wenn die darin gelagerten Wertsachen auch entsprechend wertvoll sind. Auch Tresore mit 20-30 kg machen es Dieben schon recht schwer, die Safes zu entwenden – insbesondere, wenn diese zudem versteckt und beispielsweise in der Wand befestigt sind.

Wenn Sie sich Ihren Tresor einbauen lassen, entstehen weitere Kosten. Hier sollte ein Fachmann ans Werk, damit ein sauberes und sicheres Ergebnis erzielt wird.

2.3. Feuerschutz

So hoch ist das Risiko

Laut einer Statistik der Berliner Feuerwehr fanden 2015 alleine in der Hauptstadt über 7.000 Feuerwehreinsätze zur Brandbekämpfung statt. Das ergibt umgerechnet knapp 20 Einsätze pro Tag.

Neben dem Risiko durch Einbrüche gibt es natürlich auch weitere Faktoren, die Ihren wertvollen Besitz bedrohen können. Hierzu zählt in erster Linie die Gefahr durch einen Wohnungsbrand. Möchten Sie sich auch vor dieser Bedrohung optimal schützen, sollte Ihr Tresor feuerfest sein.

Zwar kann auch ein feuerfester Safe nicht jedem Brand unendlich lange standhalten, aber er erhöht die Chance, zumindest die wichtigsten Habseligkeiten schützen zu können. Ein feuerfester Tresor, auch Feuerschutztresor genannt, kann Temperaturen von bis zu 170° Celsius standhalten.

wandtresor
Der Wandtresor kann gut versteckt werden – zum Beispiel hinter einem Bild.

3. Fragen und Antworten rund um das Thema Tresor

3.1. Wie knacke ich einen Tresor?

tresor knacken
Verwahren Sie Schlüssel nie in Tresornähe.

Da es uns um die Sicherheit Ihrer Wertsachen geht, möchten wir keine Hinweise darauf geben, wie sich ein Tresor aufbrechen lässt.

Einige Hersteller und Marken statten den Tresor mit Zahlenschloss mit einem Notfallschlüssel aus, mit dem Sie den Tresor öffnen können, ohne Schaden anzurichten.

Dies ist zugleich aber auch ein Ansatzpunkt für Diebe, den Tresor zu knacken.

Übrigens: Sie können den Tresor-Code ändern, um sich diesen leichter merken zu können. Wenn Sie die Tresor-Kombination ändern, sollten Sie allerdings keine allzu leicht zu erratende Zahlenkombination auswählen, damit Sie es den Einbrechern nicht unnötig leicht machen.

3.2. Was kostet ein Tresor?

Ein besonders günstiger Tresor kann bereits ab circa 15 Euro erworben werden. Hierbei ist selbstverständlich zu beachten, dass es sich bei diesen Preisen nicht um die sichersten Safes handelt. Wenn der Inhalt allerdings nicht den höchsten Wert besitzt, kann natürlich auch solch ein Safe bereits eine ausreichende und vor allem abschreckende Wirkung haben.

Einen deutlich höheren Schutz können Sie bereits bei Preisen zwischen 60 und 200 Euro erwarten.

Nach oben hin sind fast keine Grenzen gesetzt: So können Tresore auch mehrere tausend Euro kosten.

3.3. Wie kann ich meinen Tresor einbauen?

tresor test
Ein Möbeltresor in einem Wandschrank.

Dies hängt zunächst davon ab, ob er in einem Möbelstück, in der Wand oder nur von außen an der Wand bzw. am Boden befestigt wird.

Um den Tresor einbauen zu können, haben viele Modelle bereits Vorbohrungen, an denen sich entsprechende Schrauben montieren lassen. Die Schrauben sollten möglichst dick sein und auch nur mit Dübeln verschraubt werden.

Bei Wandtresoren empfiehlt sich, die Arbeit durch einen Fachmann erledigen zu lassen, um keine unnötigen Schäden an der Wand zu verursachen.

3.4. Welche Tresor-Sicherheitsstufen gibt es?

Die Sicherheitsstufen für den Tresor und den Waffenschrank nach VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) lauten Stufe A und B und bieten leichten bzw. begrenzten Einbruchschutz. Der Versicherungsschutz wird hier in der Regel bei rund 2.500 Euro gedeckelt.

Tresore und Wertschutzschränke nach VdS (Vertrauen durch Sicherheit Schadenverhütung) werden in neun Kategorien aufgeteilt. Der Versicherungsschutz beginnt hier bei maximal 5.000 Euro, bei der siebthöchsten Stufe liegt er bei maximal 400.000 Euro. Darüber kann und muss er individuell abgesprochen werden.

Achtung: Die hier angegebenen Werte sind ungefähre Maximalwerte und gelten ausschließlich für die private Nutzung. Die maximalen Versicherungsbeträge für die gewerbliche Nutzung sind in der Regel deutlich niedriger.