Lacke & Lasuren

Heizung streichen mit Heizkörperlack: Einfache Anleitung in 3 Schritten

Arbeitsmittel um eine Heizung zu streichen

Info

Heizkörper, Warmwasserleitungen oder Gegenstände, die häufig höheren Temperaturen ausgesetzt sind, brauchen spezielle hitzebeständige Lacke. Diese sind unter dem Namen Heizkörperlack von verschiedenen Herstellern im Baumarkt erhältlich.

Heizkörper müssen zwar nicht oft gestrichen werden, aber spätestens, wenn der alte Lack abblättert oder das ursprüngliche Weiß im Laufe der Jahre gelblich geworden ist, ist es Zeit für einen neuen Anstrich.

Aber das bedeutet nicht, dass sie eine Lackierung im klassischen Weiß erhalten müssen, denn auch Heizkörper wirken dekorativ, wenn sie in einer zur Wohnungseinrichtung passenden Farbe gestrichen werden.

Neben den klassischen Weiß- sowie verschiedenen bunten Farbtönen gibt es inzwischen auch Lack zum Streichen der Heizkörper mit Spezialeffekten, z. B. Aluminium-Effekt.

Mit der folgenden Anleitung kann beim Streichen der Heizkörper nichts mehr schief gehen. Wir liefern Antworten auf wichtige Fragen wie “Muss der Heizkörper beim Streichen warm oder kalt sein” oder “Heizkörper streichen oder sprühen”. Viel Spaß beim Ausprobieren!

1. Spezieller Heizkörperlack für Heizungen

Um den Heizkörper zu streichen, sollte nur spezieller Heizkörperlack verwendet werden. Dieser ist besonders widerstandsfähig gegenüber Hitze und hohen Temperaturschwankungen. Herkömmliche Lacke und Farben mindern schlimmstenfalls die Leistung des Heizkörpers und verfärben sich aufgrund der Hitze.

Außerdem geben manche Lacke, die man beim Streichen der Heizkörper verwendet, durch die hohen Temperaturen schädliche Dämpfe ab. Jeder handwerklich halbwegs geschickte Heimwerker kann die Lackierung der Heizung selber durchführen.

Dabei ist der Spätsommer der ideale Zeitpunkt, bevor die Heizperiode beginnt, denn für das Streichen muss der Heizkörper unbedingt kühl sein. Auf heißen Heizungen trocknet der Speziallack zu schnell, sodass das Streichen unnötig erschwert wird. Außerdem entsteht in diesem Fall eine raue, unregelmäßige Oberfläche.

2. Anleitung in 3 Schritten: Heizkörper streichen mit Heizkörperlack

2.1. Schritt 1: Vorbereitung des Heizkörpers

heizung-streichen-vorbereitung

Vorbereitung: Heizung säubern.

Vor dem Streichen des Heizkörpers steht das Reinigen. Zunächst sollten Sie die Heizung ausstellen, damit sie während der Vorarbeiten vollständig abkühlt.

Danach müssen rostige Stellen und abgeplatzte Altanstriche mit der Stahlbürste oder mit Schleifpapier entfernt werden.

Gegen Staub und Fett hilft ein Universal Verdünner. Unbedingt nötig ist die gründliche Reinigung vor allem dann, wenn Roststellen sichtbar sind.

Eine Durchrostung des Heizkörpers verursacht schlimmstenfalls eine Überschwemmung durch ausgelaufenes Heizungswasser.

Danach rauhen Sie die Heizung mit 120er oder 180er Schleifpapier auf, entfernen den Schleifstaub und reinigen erneut mit Universal Verdünner. Am Ende muss die Oberfläche vollständig staub- und fettfrei sein.

  • Heizkörperpinsel auf Amazon ansehen »

2.2. Schritt 2: Grundanstrich des Heizkörpers mit Rostschutz

heizung-streichen-rostschutz

Grundanstrich mit Acryl-Rostschutz.

Im nächsten Schritt werden rohe Heizkörper oder abgeschliffene Stellen mit Acryl-Rostschutzgrund oder Rostschutzgrund auf Wasserbasis mit einem Heizkörperpinsel gestrichen. Das erste Streichen des Heizkörpers mit Schutz gegen Rost beugt neuer Rostbildung vor.

Nach dem Trocknen wird die Oberfläche mit 220er oder 280er Schleifpapier aufgeraut und entstaubt.

Grundsätzlich sollte der Raum gut belüftet sein, da sowohl der Rostschutzgrund als auch einige Farben während des Streichens der Heizkörper Dämpfe abgeben.

Außerdem ist es ratsam, die Gebrauchsanweisung des Heizkörperlackes gründlich zu lesen und die Verarbeitungshinweise zu befolgen.

  • Acrylrostschutz auf Amazon ansehen »

2.3. Schritt 3: Zwischen- und Endanstrich

heizung-streichen-lackieren

Endanstrich: Nach dem Streichen wird der Heizkörper lackiert.

Der nachfolgende Zwischen- und Endanstrich erfolgt mit dem Heizkörperlack, der in Baumärkten und Fachgeschäften erhältlich ist. Neben dem klassischen weißen und hellgrauen Lack gibt es dort verschiedene Buntlacke.

Zusätzlich benötigen Sie eine schmale Farbrolle mit einem langen Griff, mit der Sie die Heizkörperrillen streichen, und einen Heizkörperpinsel für schwer zugängliche Stellen.

Damit kommen sie beim Streichen des Heizkörpers ganz leicht an hinten ran. Für weiße Heizkörper verwenden Sie Heizkörperweiß, da dieser Acryllack nicht vergilbt.

Dagegen eignet sich ein Acryl-Heizungslack oder Acryllack auf Wasserbasis für den farbigen Schlussanstrich, denn diese enthalten fast keine Lösemittel, sind hitzebeständig und behalten ihre Farbe nach dem Streichen der Heizkörper selbst bei hohen Temperaturen, ohne zu vergilben.

Wichtig: Der Heizkörperlack muss dünn aufgetragen werden, nicht nur um unschöne Nasen und Läufer zu vermeiden. Eine zu dicke gestrichene Heizung verliert auch Wärmeleitfähigkeit, was einen höheren Energieverbrauch verursacht.

Nachdem der Zwischenanstrich getrocknet ist, wird die Oberfläche vorsichtig mit 500er Schleifpapier aufgerauht und der Schleifstaub entfernt. Nach dem Streichen lackieren Sie den Heizkörper erneut mit dem Heizkörperlack. Sobald die Lackierung vollständig getrocknet ist, darf die Heizung wieder angeschaltet werden.

Tipp: Wenn Sie die Heizkörper mit bunten Farben streichen, aber in einer Mietwohnung wohnen, kann der Vermieter darauf bestehen, die Heizkörper bei Auszug wieder in einer neutralen Farbe zu streichen, z. B. mit einem weißen oder hellgrauen Lack.

3. Sprühlack für Heizkörper

Immer mehr Heimwerker greifen zum praktischen Heizkörpersprühlack, mit dem das aufwändige Streichen der Heizung entfällt. Bei der Nutzung ist jedoch das Tragen einer Atemschutzmaske ratsam.

Zudem sollten die Fenster während des Lackierens geschlossen bleiben, um zu vermeiden, dass der Sprühnebel auf die Wand oder die Einrichtung geweht wird.

3.1. Sprühlack – Vor- und Nachteile im Überblick

  • Einfach in der Anwendung
  • Optimale Haltbarkeit über viele Jahre hinweg
  • Ausbesserung von kleinen Stellen möglich
  • Die umliegenden Wände und der Boden müssen besonders sorgfältig mit Abdeckfolie geschützt werden

3.2. So lackiert man den Heizkörper mit Sprühlack

Der Lack wird abwechselnd zuerst waagerecht, anschließend senkrecht und danach diagonal auf den Heizkörper gesprüht. Diese sog. Kreuztechnik ermöglicht ein gleichmäßiges Auftragen.

Sobald der Heizkörperlack vollständig getrocknet ist, sollten die Räume gründlich gelüftet werden.

4. Weitere interessante Beiträge