Kaufberatung zum Sandfilteranlage Test bzw. Vergleich 2019

  • Mit einer Sandfilteranlage können Sie das Wasser in Ihrem Pool sauber halten. Dabei wird das Schmutzwasser meist durch Quarzsand gepumpt, wobei sich die Schmutzpartikel darin verfangen und das gereinigte Wasser wieder zurück ins Becken fließen kann.
  • Sandfilteranlagen lohnen sich besonders für größere Pools im Außenbereich, die relativ häufig genutzt werden. Sie sind äußerst leistungsstark und filtern auch größeren Schmutz wie Laub oder Insekten problemlos aus dem Wasser.
  • Achten Sie beim Kauf einer Sandfilteranlage auf die passende Filterleistung und den Kesseldurchmesser entsprechend der Maße Ihres Gartenpools. Auch die maximale Füllmenge für den Sand sowie der Schlauchanschluss können bei der Auswahl eine Rolle spielen.

Sandfilteranlage Test

Wer im Sommer keine Lust auf überfüllte Badeseen und teure Freibäder hat, muss nicht gleich bis ans Mittelmeer fahren, um sich eine nasse Abkühlung in der Sonne zu holen. Ein eigener Pool im Garten ist kein reiner Luxusspaß mehr, sondern mittlerweile zu einer bezahlbaren Alternative geworden. Den Trend zum privaten Schwimmbecken zu Hause bestätigen auch die Zahlen des Bundesverbands Schwimmbad & Wellness e.V. (bsw): Mehr als 470.000 Hausbesitzer in Deutschland besitzen ein in die Erde eingelassenes Außenbecken als Swimmingpool.

Damit das Vergnügen möglichst lange anhält, ist es notwendig, den Pool regelmäßig zu warten und zu reinigen. Um das Wasser von Verunreinigungen zu befreien, ist ein Filter unabdingbar. Eine besonders große Leistung bei der Entfernung lästiger Schmutzpartikel liefern Sandfilteranlagen. Welche Kriterien Sie beim Kauf einer solchen Filteranlage für den Pool berücksichtigen sollten und unter welchen Umständen ein Filtersystem mit Sand die beste Lösung für die Reinigung Ihres Gartenpools ist, erfahren Sie im folgenden Sandfilteranlagen-Vergleich 2019.

1. Sandfilteranlage: Geringer Aufwand bei starker Leistung

Ein Filter als Schmutzfänger gehört zur Grundausstattung eines jeden Swimmingpools. Eine der gängigsten Möglichkeiten, das Poolwasser sauber zu halten, ist die Reinigung mit einem Sandfilter. Dabei wird das Wasser zunächst über einen Schlauch von der Poolpumpe aus dem Swimmingpool gesaugt und mit hoher Geschwindigkeit durch den Filter transportiert.

Sandfilter Aufbau
Das Poolwasser wird durch einen Behälter mit Sand geleitet und so gereinigt.

Dieser besteht aus einem mit Sand gefüllten Kessel, durch den das schmutzige Badewasser von oben nach unten hindurch rinnt. Die Schmutzpartikel verfangen sich im Sand und das gereinigte Wasser gelangt vom Filterkessel aus zurück in das Poolbecken.

Generell sind Sandfilteranlagen sehr leistungsstark, sollten sie schließlich das gesamte Poolwasser zweimal täglich komplett filtern können. Sandfilter sind also auf große Mengen Wasser ausgelegt und somit auch für große Poolbecken geeignet. Hinzu kommt, dass Sandfilter sehr effizient arbeiten und selten ausgetauscht bzw. gewartet werden müssen.

Der Verschleiß ist relativ gering – der eingesetzte Sand, in der Regel Quarzsand, muss lediglich etwa einmal pro Woche gereinigt werden. Dazu verfügen die Filteranlagen über eine praktische Rückspülfunktion. Dabei wird Wasser wiederum in entgegengesetzter Richtung durch die Filteranlage gespült. Der Vorgang dauert bei normaler Verschmutzung etwa 2 bis 4 Minuten. Viele Sandfilteranlagen-Tests zeigen: Ein Austauschen des Sandes ist nur etwa alle 2 bis 3 Jahre notwendig.

Praktisches Hilfsmittel: Um die Funktion der Sandfilteranlage zu überprüfen, verfügen die Geräte über ein sog. Manometer. Dabei handelt es sich um ein Messgerät, das den herrschenden Druck in der Anlage anzeigt. Es hilft Ihnen also dabei, den korrekten Betrieb der Sandfilterpumpe am Pool zu beobachten.

2. Sandfilter oder Kartuschenfilter? Beckengröße, Nutzungsintensität und Lage des Pools entscheiden über den geeigneten Filter-Typ

Neben Sandfilteranlagen werden häufig auch Kartuschenfilter in privaten Schwimmbecken zur Reinigung eingesetzt. Während beide Filter-Typen generell für den Einsatz in Swimmingpools geeignet sind, lassen sich anhand der Beckengröße, aber auch aufgrund der Häufigkeit der Nutzung sowie der Platzierung des Pools einige Unterschiede ausmachen.

Sandfilteranlage Kartuschenfilteranlage
Sandfilteranlage Intex Kartuschenfilteranlage Intex
Beim Sandfilter wird das Poolwasser von einer Pumpe durch den mit Sand gefüllten Kessel geleitet. Während der Schmutz darin hängenbleibt, fließt das gefilterte Wasser wieder in das Becken zurück. Beim Kartuschenfilter wird das Wasser durch einen Papierfilter im Inneren der Anlage gepumpt. Dieser Filter muss regelmäßig manuell gereinigt und ersetzt werden.
 günstige Betriebskosten
 geringer Wartungsaufwand – leicht zu reinigen
besonders leistungsstark, auch bei größeren Schmutzpartikeln
optimal für große Pools im Außenbereich
 geringe Anschaffungskosten
einfacher Aufbau
optimale Reinigungsleistung bei kleinen Schmutzpartikeln
optimal für kleinere Pools im Innenbereich
x höhere Anschaffungskosten
x Sand kann bei Defekt in Ventil & Becken geraten
x höherer Zeitaufwand beim Austauschen des Sands
x höhere Betriebskosten
x regelmäßiges Ersetzen des Papierfilters notwendig
x nicht für große Schmutzpartikel geeignet
Fazit: Für größere Pools, die viele Kubikmeter (m³) Wasser fassen, häufig genutzt werden und im Außenbereich liegen, sind Sandfilteranlagen deutlich besser geeignet. Ist ein kleinerer Pool hingegen so platziert, dass nur selten große Schmutzpartikel den Weg ins Wasser finden (z.B. unter einem Dach), können auch Kartuschenfilter eingesetzt werden.

3. Kaufberatung für Sandfilteranlagen: Darauf müssen Sie achten

Möchten Sie eine Sandfilteranlage kaufen, sollten Sie zunächst den richtigen Standort bestimmen. Ausreichend Abstand zum Beckenrand sowie ein stabiler und ebener Untergrund sind hierfür günstig. Sandfilteranlagen des Herstellers Steinbach enthalten dafür beispielsweise eine Grundplatte im Lieferumfang.

Damit Sie Ihren persönlichen Sandfilteranlagen-Testsieger finden, empfehlen wir außerdem die Berücksichtigung der folgenden Kaufkriterien:

Kategorie Beschreibung
Filterleistung

Sandfilter Filterleistung

Die Filterleistung gibt an, wie viel Wasser die Pumpe maximal durch den Filtersand befördert. In der Regel beträgt die Leistung zwischen 4.000 und 10.000 Liter pro Stunde (l/h).

Besitzen Sie einen großen Pool, muss deshalb auch die Leistung dementsprechend hoch sein, damit das Wasser min. zweimal am Tag gefiltert werden kann. Ein Sandfilter mit einer Leistung von 8.000 l/h reicht demnach etwa für Pools bis zu 40.000 l Wasserinhalt.

Ventil & Nanometer

Sandfilter Nanometer Ventil

Das Ventil reguliert die verschiedenen Funktionen der Anlage, z. B. Filtern oder Nachspülen. Je nach Funktionsvielfalt gibt es 4-Wege-Ventile, 6-Wege-Ventile oder 7-Wege-Ventile. Besonders wichtig: Mit dem Ventil können Sie den Filtersand reinigen, indem die Funktion Rückspülen eingestellt wird.

Wann eine entsprechende Reinigung notwendig ist, kann Ihnen u.a. das Manometer anzeigen. Ist z.B. der Filter durch hohe Schmutzansammlungen blockiert, steigt der angezeigte Druck deutlich über den Normalstand.

Schlauchanschluss

Sandfilteranlage Schlauchanschluss

Der Schlauch-Anschluss einer Sandfilteranlage hat in der Regel einen Durchmesser von 32 mm oder 38 mm.

Möchten Sie einen Poolschlauch mit abweichender Größe an die Sandfilteranlage anschließen, benötigen Sie einen passenden Adapter.

Kesseldurchmesser & Sandmenge

Sandfilter Quarzsand Füllmenge und Kesseldurchmesser

Der Kesseldurchmesser beschränkt die Wassermenge, die darin gefiltert werden kann. In der Regel besitzt der Kessel einer Sandfilteranlage einen Durchmesser von 25 bis 40 cm – auch entsprechend der Pumpleistung.

Der Filtersand, meist Quarzsand, muss separat gekauft werden. Je nach Gerät variiert auch die maximale Füllmenge: Zwischen 10 und 20 kg Sand sind die Norm. Die empfohlene Korngröße beträgt je nach Modell zwischen 0,5 und 1,2 mm.

Neben diesen Kriterien und Grundfunktionen verfügen die besten Sandfilteranlagen über weiteres Zubehör wie eine Zeitschaltuhr, ein Dichtungsband oder eine erklärende DVD.

4. Fragen und Antworten rund um das Thema Sandfilteranlage

4.1. Welche bekannten Hersteller und Marken für Sandfilteranlagen gibt es?

Sandfilter für Pools Ventil
Sandfilter mit 4-Wege-Ventil von Deuba.

Die bekanntesten Hersteller von Swimmingpools oder Stahlwandbecken bieten in der Regel auch das passende Poolzubehör wie Pumpen, Skimmer oder Sandfilteranlagen. Besonders hochwertig und beliebt sind Pool-Sandfilter der Marken Steinbach, Miganeo, Bestway oder Intex – diese sollten in keinem Sandfilteranlage-Test fehlen.

Der Quarzsand, den Sie für die Sandfilteranlage des Pools benötigen, wird hingegen meist von anderen Herstellern vertrieben. Bekannte Händler hierfür sind beispielsweise Ingbertson, Hamann Mercatus oder A&G. Welche Art von Sand für Ihre Filteranlage die richtige ist und welches weitere Pool-Zubehör für Sie nützlich ist, entnehmen Sie den Informationen aus dem Handbuch des Herstellers.

4.2. Wie kann der Pool neben der Filterung noch gereinigt werden?

Was bewirkt Chlor im Pool?

Chlor verdünnt mit Wasser hat den Effekt, Mikroorganismen abzutöten und somit die Gefahr durch Infektionen zu senken. Ein unerwünschter Nebeneffekt: Es trocknet den Körper aus.

Für die richtige Poolpflege ist es zunächst wichtig, dass Sie regelmäßig frisches Wasser beigeben. Verwenden Sie hierfür entweder Leitungswasser oder Regenwasser aus der Tonne. Ein kompletter Austausch des Badewassers ist meist erst nach etwa einem Jahr durchzuführen.

Auch ein Einsatz von Poolchemie, beispielsweise in Form von Chlorgranulat oder Chlortabletten, ist hin und wieder notwendig. Damit halten Sie das Poolwasser frei von Keimen.

Übrigens: Wie die Stiftung Warentest in Ihrem großen Wassercheck 2016 feststellte, hat Leitungswasser in Deutschland eine gute Qualität: Es enthält keine Rückstände von Pflanzenschutzmitteln wie Glyphosat und verfügt zudem über ausreichend Mineralstoffe.