Druckluft-Werkzeuge

Druckluftkompressoren und wichtige Druckluftwerkzeuge

Der Druckluftkompressor hält in immer mehr Werkstätten Einzug, da er sich vielfältig einsetzen und nicht nur beim Aufpumpen von Reifen nutzen lässt. Mit vielen unterschiedlichen Druckluftwerkzeugen lassen sich inzwischen fast alle elektrischen Handwerkzeuge ersetzen. Doch welcher besondere Grund steckt dahinter? Worin...

mehr lesen
Strahlkabine bauen: Bauanleitung

Bei der Restaurierung von Oldtimern muss man oft Metallteile bis zur reinen Blechoberfläche entlacken und entrosten. Dies geht entweder sehr mühsam mit der Schleifmaschine oder, viel einfacher, mit einem Sandstrahlgebläse. Teile bei einem Profi Sandstrahlen zu lassen ist recht kostspielig, dabei ist der Strahlvorgang an sich...

mehr lesen
Bohrmaschinen Vergleich

Die Bohrmaschine gehört zu den ältesten elektrischen Werkzeugen und ist vielseitig einsetzbar. In erster Linie ist sie natürlich für das Bohren von Löchern in unterschiedliche Materialien gedacht. Doch schon bei "unterschiedliche Materialien" fängt die Qual der Wahl an. Nicht jede Bohrmaschine, die ein sich drehendes...

mehr lesen
Hochdruckreiniger für den Privatgebrauch

Wasserstrahlvariationen der Hochdruckreiniger Hochdruckreiniger haben einen Elektromotor und können auch beheizbar sein. Der maximale Druck in einem Hochdruckreiniger beträgt bis zu 150 bar. 100 bar entsprechen dabei einem Druck von 100 kp/cm², dabei wird eine Wassermenge von bis zu 550 Litern pro Stunde bewegt. Durch...

mehr lesen
Schlagschrauber mit Druckluft

Schlagschrauber erreichen ein enormes Drehmoment und finden daher in vielen Werkstätten Anwendung. Befindet man sich nur fünf Minuten in einer Autowerkstatt, ist fast immer das bekannte Knattern des Schraubers zu hören. Hier werden Räder abgebaut, neue angebracht oder rostige und schwer sitzende Schrauben gelöst. Aber...

mehr lesen
Druckluftwerkzeuge sind nicht nur Profis vorbehalten, sondern lassen sich auch in der Hobby-Werkstatt leicht nachrüsten. Warum und in welchen Fällen mit Druckluft betriebene Werkzeuge den Elektrowerkzeugen vorzuziehen sind, erfahren Sie in unseren Ratgebern.

Ohne Bürstenfeuer hochtourig Schrauben und Bohren

Das bekannteste Druckluftgerät ist wohl der Druckluftschrauber. Dieses Werkzeug haben Sie eventuell schon mehrmals in einer KFZ-Werkstatt gesehen. Dort wird es gerne genutzt, da der Schrauber kraftvoll Schrauben löst und eindreht, aber kein Bürstenfeuer wie ein Elektroschlagschrauber von sich gibt.

Da in einer Autowerkstatt an vielen Stellen Öl haftet und auch nicht selten Lackwolken im Raum schweben, könnte Bürstenfeuer Öl oder Gase entzünden. Aber auch auf Baustellen, in denen Geschweißt wird, lohnt es sich mit einem Druckluftbohrer zu arbeiten. Bei uns erfahren Sie, was alles beim Arbeiten mit Druckluft zu beachten ist.

Mit Luft Hämmern und Sägen

Aber nicht nur entzündliche Gase sind Gefahren beim Heimwerkern mit leistungsstarken Elektrowerkzeugen, sondern auch Wasser und Hitze. Große Druckluftsägen erhitzen sich beim Steine schneiden auf hohe Temperaturen und müssen permanent mit Wasser gekühlt werden. Ein Elektromotor würde hier kurzschließen, doch ein Druckluftmotor nicht. Bei uns erfahren Sie, welche weiteren Vorzüge die mit Luft betriebenen Werkzeuge, wie zum Beispiel Druckluftnagler oder Druckluftschleifer, bieten.

Druckluft in der Werkstatt

Einige Hersteller haben sich in dem Bereich stärker durchgesetzt als andere. So sind unter anderem Druckluftwerkzeuge von Metabo oder Hazet sehr populär. Wir beraten Sie zu passendem Druckluft-Zubehör. Denn prinzipiell kann eine Lackierpistole am gleichen Druckluftbehälter betrieben werden, an dem zuvor der Winkelschleifer hing. Wer sorgsam auswählt, braucht also kein Sammelsurium an Druckluftkupplungen und -schläuchen zu lagern. Aber bedenken Sie: Wenn der Schlauch besonders lang ist, muss der Kompressor auch mehr Luft komprimieren.

Kompressoren zum Sprühen und Strahlen

Ein Tipp vorweg: Je mehr Kraft Sie beim Werkeln benötigen, um so einen größeren Druckluft-Kompressor sollten Sie kaufen. Hobbybastler kommen mit eher kleinen Druckluftbehältern aus, wenn sie hauptsächlich Sprühpistolen oder Sandstrahler damit antreiben, doch ein Druckluftwinkelschleifer verlangt mehr Bar.