Grillen

Smoker und Räucherofen: Unterschiede zwischen Heiß- und Kalträuchern

Smoker und Räucherofen bauen – Selbst räuchern und smoken

Räuchern und smoken – ist das nicht irgendwie dasselbe? Oh nein! Wir klären Sie auf diesen Seiten über die kleinen aber feinen Unterschiede zwischen Räuchern und Smoken auf und zeigen Ihnen, wie Sie solche Öfen und Grills zu Hause selber bauen können.

Dabei haben wir ganz einfache Bauanleitungen für selbstgebaute Räucheröfen und einen Smoker-Grill dabei, der auch professionellen Ansprüchen genügt. Für diesen benötigen Sie allerdings ein Schweißgerät. Grundkenntnisse im Elektro- oder Schutzgasschweißen wären also angebracht.

Wenn Sie gerne geräucherten Fisch oder geräuchertes Fleisch essen, selbst angeln, jagen oder sogar Wurst machen, sind Sie hier richtig. Wir machen Sie zum Smoker-King und zeigen Ihnen, was Sie zum Räuchern benötigen.

Räuchern: Wo ist der Unterschied zwischen Heiß- und Kalträuchern?

Räuchern erschöpft sich nicht darin, einfach einen frischen Fisch oder einen rohen Schinken in den Rauch zu hängen. Je nach zu räucherndem Lebensmittel und der gewünschten, zu erzielenden Haltbarkeit ergeben sich vielfältige Unterschiede.

Heißräuchern

Heißräuchern ist die gängigste Variante, um Fisch und Fleisch schmackhafter und haltbarer zu machen. Die längere Haltbarkeit steht hier allerdings gegenüber dem Geschmack im Hintergrund; heißgeräucherte Lebensmittel halten sich nur wenige Tage, sind aber mit einem kräftigen Räuchergeschmack durchzogen.

Beim Heißräuchern wird das Räuchermaterial nicht direkt verbrannt, sondern über einer seperaten Hitzequelle verkohlt. Der entstehende Rauch hat eine Temperatur von 50 bis 85 °C und durchzieht die Räucherware für einige Stunden.

Starkes Heißräuchern ab Temperaturen von 85 °C nennt man "Braten". Die größere Hitze und die intensivere Rauchentwicklung trocknen die Räucherware stärker aus und verleihen ihr einen intensiveren Geschmack.

Neben Heißräuchern und Braten gibt es auch noch die Variante des Warmräucherns. Diese wird beispielsweise für Frankfurter Würstchen verwendet und beschränkt sich auf einen Temperaturbereich von 25 bis 50 °C.

Kalträuchern

Kalträuchern ist meist ein auf mehrere Tage angelegter Prozess und (verglichen mit dem Heißräuchern) komplizierter, da der Rauch auf 15 bis 25 °C abgekühlt und konstant gehalten werden muss. Geräuchert wird in speziellen Räucheröfen oder Räucherkammern. – Auch für einen simplen Kalträucherofen halten wir eine Bauanleitung für Sie bereit.

Kaltgeräuchert werden vor allem Rohwurst, Cervelatwurst, Mettwurst und roher Schinken – Fisch eher selten.

Räucherofen bauen zum Heißräuchern

Sie möchten selber räuchern? Einen Heißräucherofen können Sie leicht selber bauen: Wir zeigen Ihnen eine Variante, die einfach und schnell gebaut und obendrein transportabel ist.
Außerdem verraten wir Ihnen, welche Materialien sowie Werkzeuge erforderlich sind und erklären Schritt für Schritt, wie Sie ihn selber bauen und Sie anschließend Fisch und Fleisch heißräuchern.
Mehr erfahren Sie in unserer Anleitung: Räucherofen bauen zum Heißräuchern.

Räucherofen bauen zum Kalträuchern

Sie möchten selber kalträuchern? Dann haben wir eine pfiffige und günstige Idee für Sie, um einen funktionellen Räucherofen selber zu bauen. Im Gegensatz zum Heißräuchern findet bei dieser Variante die notwendige Kühlung des Rauchgases in der Erde statt. Der selbst gebaute Räucherofen lässt sich ideal auf großen Grundstücken einsetzen und ist "energieautark". Handwerkliches Geschick wird für diese Anleitung vorausgesetzt.

Smoker: Barbecue – the american way!

Smoker-Grill: Funktionsschema
Im Gegensatz zum Räucherofen, in dem Fleisch und Fisch über heißem oder kalten Rauch hängen, liegen sie im Smoker auf einem Grillrost. Denn in diesem speziellen Grill, wird das Grillgut nicht über der offenen Flamme gebraten, sondern durch heißen Rauch gegart.

Wie in der Zeichnung verdeutlicht, handelt es sich dabei um eine Kombination zwischen Räuchern und Grillen: Das Grillgut wird durch die im Garraum befindliche Kohle von unten gegart und gleichzeitig mit dem in der Firebox erzeugten Holzrauch geräuchert. Das Ergebnis ist eine äußerst zarte Fleisch- oder Fischkonsistenz mit einem unvergleichlichen Räucheraroma – muss man ausprobiert haben.

Smoker selber bauen

Einen Smoker können auch Sie selber bauen: Wir zeigen Ihnen, wie Sie einen amerikanischen Barbecue-Smoker von der Bauskizze über den Garraum sowie die Firebox bis zur Belüftung und dem Ofenror selber errichten. Schweißkenntnisse sind unnötig, dafür sind ein wenig Kreativität und Improvisation gefragt. Lernen Sie, richtig zu smoken – mit unser Anleitung: Smoker selber bauen.

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,7/5 aus 11 Bewertungen
 
Kommentare
Jetzt den ersten Kommentar schreiben Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Smoker und Räucherofen: Unterschiede zwischen Heiß- und Kalträuchern.
Neuen Kommentar veröffentlichen