Kaufberatung zum Lötkolben Test bzw. Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Lötkolben ist ein Werkzeug, das in seiner Form an einen Spannungsprüfer erinnert. Er weist eine besonders wärmeleitende Spitze auf, die im Betrieb Temperaturen über 400 °C erreicht. So lassen sich punktuell Metall-Legierungen erzeugen, die aufgrund des Materialgemischs beim Löten als Lot bezeichnet werden.
  • Mit einem Lötkolben können Sie kleine handwerkliche Tätigkeiten selbst erledigen und etwa defekte Kabel reparieren. Auch beim Modellbau kommt ein Lötkolben oft zum Einsatz.
  • Wer noch kein Löt-Zubehör wie etwa einen feuerfesten Schwamm, Flussmittel (zur besseren Verteilung des Lots) oder Ersatzlötspitzen in seinem Werkzeugkasten hat, der kann sich direkt eine Lötstation kaufen. Ein Löt-Set ist bereits für etwa 25 Euro erhältlich.

Lötkolben Test
Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, in Zukunft mehr handwerkliche Tätigkeiten selbstständig durchzuführen, sind Sie damit nicht allein. Gerade im Bereich Elektronik kann mit etwas Geschick viel in Eigenregie repariert werden.

„Im Jahr 2015 gab es rund 12,38 Millionen Personen in der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahre, die besonderes Interesse am Thema Heimwerken und Do-it-yourself-Arbeiten hatten.“

Quelle: IfD Allensbach
(veröffentlicht auf statista.com)

Der Lötkolben ist für angehende Hobby-Heimwerker ein unverzichtbares Werkzeug. Egal ob Platinen, LEDs, defekte Kupferkabel oder für den Modellbau: In unserem Lötkolben-Vergleich 2020 erklären wir Ihnen, was Sie beachten müssen, wenn Sie den besten Lötkolben kaufen möchten.

1. Sparen Sie die 20 Euro und reparieren Sie Ihr Verlängerungskabel selbst

Lötzinn ist das beliebteste Lötmittel beim Weichlöten

Werkzeugkoffer Lötkolben
Ein Metall zu löten heißt, dass man ein Lot und damit eine Metall-Legierung erzeugt. Damit ist wiederum eine Verbindung aus zwei verschiedenen Metallen gemeint, die bei hoher Temperatur entsteht.

Im Privatgebrauch werden Sie kaum mit dem Hartlöten (Temperaturen von mehr als 450 °C nötig) in Kontakt kommen. Beim Weichlöten dagegen (bei Feinblechen oder Elektro-Geräten) wird oft eine Zinn-Blei-Legierung mit etwa 2 Prozent Flussmittel als Lötmaterial verwendet. Diese Legierung wird schlichtweg Lötzinn genannt und zeichnet sich durch eine gute Leitfähigkeit aus (Kosten: etwa 6 Euro / 100 g).

Wer kennt das nicht? Ein Lade- oder Verlängerungskabel will plötzlich nicht mehr funktionieren – der Grund: Kabelbruch.

Das klingt zunächst schlimmer als es eigentlich ist. Im Inneren eines Kabels befinden sich verdrillte Adern (zumeist aus Kupfer), die isoliert worden sind. Bei einem Bruch des Kabels ist die Leitfähigkeit der Adern an einer bestimmten Stelle nicht mehr gegeben.

Jetzt können Sie sich entweder direkt ein neues Kabel kaufen oder Sie greifen zu Ihrem Lötkolben-Set, bestehend aus:

  • Lötkolben bzw. Lötpistole
  • Flussmittel (Lötwasser bzw. Lötpaste)
  • Ersatz-Lötkolbenspitzen
  • Lötzinn
  • Lötständer bzw. Lötkolbenhalter
  • Lötkissen
  • Lötpumpe
  • Pinzette

Der Reparatur ist denkbar einfach: Der Lötkolben kann das Lötzinn erhitzen, bis es flüssig wird und auf die Enden der abisolierten Kupferadern gegeben werden kann. Stimmt die Temperatur des Lötkolbens, gehen Kupfer und Lot eine feste Verbindung miteinander ein, welche Leitfähigkeit garantiert.

Abschließend muss das Kabel nur noch isoliert werden – etwa mit einem Schrumpfschlauch – und Sie können es wieder verwenden. Doch seien Sie bei der Arbeit mit dem Lötkolben stets vorsichtig, die Verletzungsgefahr ist aufgrund der hohen Temperaturen sehr groß!

Alles im Lot:

Sollten Sie Ihr Lötkolben-Set samt Zubehör nicht separat zusammenstellen wollen, können Sie auch direkt eine gute Lötstation kaufen. Auch wenn Sie planen, den Lötkolben im Dauerbetrieb zu verwenden, sollten Sie neben den Dauer-Lötspitzen auf ein Lötgerät mit Netzbetrieb setzen.

Wenn Sie noch keine Erfahrungen mit handwerklichen Tätigkeiten im Bereich Elektronik haben, können wir Ihnen zudem den Ratgeber “Reparaturen kompakt – Elektro + Netzwerk” der Stiftung Warentest empfehlen.

2. Batterie- oder Gaslötkolben, Meißel- oder Stiftspitze? – Welche Art von Lötgerät für Sie geeignet ist

2.1. Lötgerät-Typen – Mobil und handlich

Die meisten Lötkolben sind in puncto Haptik sehr angenehm zu bedienen. In der Form erinnern sie an einen Stift oder einen Spannungsprüfer (oder im Falle der Lötpistole an eine Heißklebepistole).

Aus welcher Kategorie Sie Ihren persönlichen Lötkolben-Testsieger wählen sollten, können Sie der folgenden Betriebsart-Tabelle entnehmen.

Akku-Lötkolben Standard-Lötkolben Lötkolben mit Gas
Batterie Lötkolben Netzbetrieb Lötkolben Lötspitze Test Hartlöten Lötkolben
mobil einsetzbar
ideal für LEDs
x wenig Leistung
solide Leistung (~ 50 Watt)
ideal zum Weichlöten
x erfordert Stromanschluss
hohe Temperaturen (500 °C)
ideal zum Hartlöten
x benötigt Gaskartuschen
Gefahr beim Löten: Wenn Sie mit elektrischen Geräten und Strom arbeiten, sollten Sie immer an die Sicherheit denken. Um eine potenziell anliegende Spannung zu überprüfen, sollten Sie immer zum Multimeter oder zum Spannungsprüfer greifen, bevor Sie den ersten Lötkolben-Test vornehmen.

2.2. Bis in die Spitzen: Worauf es bei Lötkolben wirklich ankommt

  • Die Leistung: Ein Lötkolben sollte wenigstens 25 Watt gewährleisten, wenn er über den Netzbetrieb gespeist wird. Ein Akku-Lötkolben kann auch mit nur 10 Watt solide Ergebnisse liefern.
  • Die Temperatur: Lötzinn kann bereits bei 180 °C schmelzen (je nach Zusammensetzung). Ein guter Richtwert sind 300 °C, die auch ein günstiger Lötkolben erreichen sollte. Im Durchschnitt erreichen Lötkolben jedoch eine maximale Temperatur von 450 °C. Übrigens: Ein Lötkolben mit Temperaturregelung ist bei besonders filigranen Arbeiten sehr zu empfehlen.
  • Anheizzeit: Damit ist die Zeit gemeint, die ein Lötgerät benötigt, um auf etwa 300 °C Betriebstemperatur zu kommen.
  • Die Spitze: Lötkolben haben meißel- oder stiftförmige Spitzen. Während eine Meißelspitze universell einsetzbar ist, eignen sich Stiftspitzen für besonders feine Lötarbeiten, etwa an Platinen. Ein gutes Lötgerät sollte auswechselbare Spitzen haben, damit Sie diese nicht nur austauschen, sondern auch individuell anpassen können. Übrigens: Eine gute Lötstation wird zumeist mit einer kleinen Auswahl an Lötspitzen verkauft.
Lötkolben-Set Lötzinn Lötstation

Bei Lötarbeiten ist Fingerspitzengefühl gefragt.

3. Fragen und Antworten rund um das Thema Lötkolben

3.1. Was hat es mit Brandmalerei auf sich?

Brandmalerei meint das Malen mit einem Brandmalkolben auf Holz. Allerdings können Sie auch mit einem herkömmlichen Lötkolben Brandmalerei betreiben. Dazu benötigen Sie nur ein geeignetes Material wie etwa Kiefer, Birke oder Ahorn.

Brandgefährlich! Denken Sie immer an die Gefahr, die beim Löten besteht. Bei Temperaturen jenseits von 300 °C kann schnell ein Feuer entfacht werden. Kinder sollten Lötkolben niemals unbeaufsichtigt verwenden und ein Feuerlöscher muss ebenfalls griffbereit stehen.

3.2. Was ist eine Entlötstation bzw. eine Entlötpumpe?

Flussmittel Lötmittel Ersa Watt
Wenn Sie an Platinen arbeiten, ist höchste Präzision gefragt. Hier sollten Sie eine Stiftspitze verwenden.

Wenn es eine gelötete Verbindung zu entfernen gilt, können Sie das Löt-Verfahren quasi umkehren. Dazu muss das Lot wieder erhitzt und in einen flüssigen Aggregatzustand versetzt werden. Anschließend lässt sich der Lötzinn mit Hilfe einer Entlötpumpe absaugen.

3.3. Wie reinige ich die Lötspitze von Flussmittel- und Zinnresten?

Wenn Sie beim Arbeiten mit dem Lötkolben feststellen, dass sich Ablagerungen an der Lötspitze sammeln, müssen Sie selbige reinigen. Dafür verwenden Sie einen temperaturbeständigen Schwamm (ein Haushaltsschwamm ist ungeeignet), an dem Sie die Spitze kurzerhand abwischen können.

3.4. Welche Marken bzw. Hersteller von Lötkolben gibt es?

Sie können natürlich jeden beliebigen Lötkolben oder Lötkolben-Stationen von Obi oder Bauhaus kaufen, doch wenn Sie Wert auf Qualität legen, sollten Sie ein Produkt von renommierten Herstellern wie ERSA, OHE oder SOAIY kaufen. Der folgenden Übersicht können Sie noch weitere Marken entnehmen:

  • Weller
  • Vida
  • Fixpoint
  • Tabiger
  • Fein
  • AGT
  • Komerci

4. Lötkolben, Gaslötkolben und Batterielötkolben im Heimwerker-Test

Lötkolben mit Lötdraht

Lötkolben sind nahezu unersätzlich und gehören zur Grundausstattung eines versierten Heimwerkers.

Lötkolben sind für elektrische Arbeiten auch im Heimwerkerbereich unersetzlich. Wenn sich eine Lötstelle löst, ein Draht bricht oder man elektronische Basteleien liebt ist ein guter Lötkolben unerlässlich.

Wichtige Kriterien sind die Anheizzeit und die möglichen Temperatureinstellungen. Mit den handelsüblichen Lötspitzen aus Kupfer ist allerdings nur Weichlöten möglich.

Wir haben für Sie verschiedene Lötkolben unterschiedlicher Preisklassen und Einsatzzwecke getestet: Vom billigen, kleinen Lötkolben über die digitale Hightech-Lötstation kann vieles zum Schmelzen des verbindenden Zinns verwendet werden.

4.1. Löten und Lötkolben: Wissenswertes für Heimwerker und Hobbyelektroniker

Löten kennt man zur Schmuckherstellung schon seit über 5000 Jahren, doch erst im Elektronik-Zeitalter hat es bahnbrechende Bedeutung bekommen.

Die dauerhafte, elektrisch leitende Verbindung zweier Bauteile mittels eines Weichlots ist aus keinem Hobbykeller wegzudenken.

Nützliches zum Thema Löten

So vielfältig wie die Einsatzmöglichkeiten des Lötvorgangs sind, so unterschiedlich sind auch die Anforderungen an das benutzte Lötgerät und das Lot:

Wir beschäftigen uns hier ausschließlich mit Geräten für Weichlotverbindungen wie sie im Hobbybereich üblich sind. Die Technik des Hartlötens, definiert als Lötvorgang ab einer Temperatur von 450 °C, ist im Hobbybereich eher selten anzutreffen und wird beispielsweise für die Verbindung von Heizungsrohren verwendet. Sie erfordert spezielle Kenntnisse und Lote.

Grundsätzlich sollte man beim Löten einige Sicherheitsregeln beachten: Verdampfender Lötzinn ist ungesund, eine ausreichende Belüftung sollte selbstverständlich sein.

Ebenso kann Lot, insbesondere bei Anfängern, leicht spritzen: Eine stabile und hitzefeste Unterlage sowie eine Schutzbrille sollten ebenso selbstverständlich sein.

4.2. Lötkolben Testkandidaten im Überblick

Alle Testkandidaten im Überblick: Vom einfachen Elektro-Lötkolben über die Gasalternative bis zur digitalen Lötstation.

Test-Tabelle

Übersicht Einfacher Lötkolben ERSA Multitip FERM SGM-1006 Lötpistole BT-SG 100 Weller Batterielötkolben McVoice LS-1000
Preis 8,99 € 42,99 € 28,98 € 11,04 € 24,04 € 52,45 €
Leistung 30 W 15 W Gasbetrieb 100 W 8 – 11 Watt Einstellbar
Lötspitze (mitgeliefert) Bleistift Bleistift diverse Lötwendel Bleistift Bleistift

4.3. Einfacher Lötkolben: Die “Löt-Economy-Class” im Test

Standard Lötkolben
Ein einfacher Lötkolben, mit
dem man nicht viel falsch
machen kann.

Wer hiermit lötet, kann wenig falsch machen, darf aber auch nicht zuviel erwarten.

Mit einem billigen Standardlötkolben sind die meisten Heimwerker eigentlich relativ gut bedient – wenn man nicht zu häufig und nicht allzu filigrane Verbindungen lötet.

Das hier vorgestellte Gerät bietet keine Überraschungen: Es liegt gut in der Hand, lediglich das dicke, etwas zum Verdrallen neigende Anschlusskabel trübt den Lötgenuss ein wenig.

Die Aufheizzeit ist relativ lang, die Leistung mit 30 Watt nicht übermäßig bemessen. Wer nur gelegentlich lötet, ist mit dem Gerät trotzdem gut bedient – Platinen sollte man hiermit jedoch nicht in Angriff nehmen.

Die Lötspitze ist oft der größte Schwachpunkt bei No-Name-Angeboten: Schnell neigt sie zu Verschmutzungen, wodurch der Lötkolben langsam aber sicher unbrauchbar wird. Wechsel-Lötspitzen sind in dieser Preisklasse nicht immer Standard, auch müssen sie zum Gerät passen.

  • Lötkolben auf Amazon.de ansehen »

Einfacher Lötkolben: Pro und Contra

    Vorteile
  • günstiger Preis
  • simple Handhabung
  • liegt gut in der Hand
  • LED-Beleuchtung (bei diesem Modell)
    Nachteile
  • Anschlusskabel verdrallt sich gern
  • mäßige Qualität der Lötspitzen
  • Nicht für den Dauereinsatz, Platinen und allzu filigrane Arbeiten geeignet

4.4. ERSA 1457108 Multitip 15W

Lötkolben ERSA Multitip

Dieser Lötkolben wird häufig als Einstiegsgerät empfohlen.

Vom Fachmann für Kenner: Dieser Lötkolben wird in einschlägigen Internetforen und Fachzeitschriften immer wieder als Gelegenheits- und Einstiegsgerät empfohlen; nicht ganz zu unrecht.

Mit einer guten Lötleistung und einem sauberen Ergebnis auch und gerade bei feinen Lötarbeiten schlägt der ERSA Billigmodelle um Längen, auch wirkt das Gerät hochwertig verarbeitet und liegt gut in der Hand.

Die Standard-Spitze des Lötkolbens ist bleistiftspitz und reicht aufgrund der recht geringen Heizleistung von nur 15 Watt auch nur für kleinere Lötarbeiten mit bleihaltigem Lötzinn, dies ist freilich nicht besonders gesund.

Dennoch macht der ERSA seine Sache recht ordentlich und ist für Gelegenheitslöter mit geschickten Händen absolut zu empfehlen.

ERSA 1457108 Multitip 15W: Pro und Contra

    Vorteile
  • recht günstig
  • simple Handhabung
  • gut verarbeitet
  • für filigrane Arbeiten geeignet
    Nachteile
  • geringe Heizleistung
  • dünne Lötspitze schränkt Einsatzmöglichkeiten ein

4.5. Gaslötkolben Ferm SGM1006

Lötset FERM SGM-1006

Dieser Gaslötkolben wird mit Feuerzeuggas betrieben.

Ähnlich wie beim Küchenherd gibt es auch bei Lötkolben eine Alternative mit Gas: Mit einem Gaslötkolben ist die die Hitze sofort da wenn man sie braucht, betrieben wird er mit einfachem Feuerzeuggas.

Die Gasflamme erzeugt eine regelbare Temperatur von 400 bis 500 °C, schnell und auf den Punkt genau.

Gaslötkolben eignen sich allerdings nicht nur zum Löten: Man kann mit ihnen auch Kunststoffschweißen und schneiden, für diese Fälle hat der FERM SGM1006 ein umfangreiches Zubehörpaket im Gepäck.

Aufgrund der hohen erreichbaren Temperaturen könnte man mit dem FERM sogar hartlöten, in der Praxis haben wir dies jedoch nicht getestet.

Der Aspekt der universellen und unabhängigen Einsetzbarkeit, das umfangreiche Zubehör sowie der recht günstige Preis machen den FERM Gaslötkolben jedoch schon im Vorfeld zum Mitfavoriten.

Ferm SGM1006: Pro und Contra

    Vorteile
  • schnelle Hitze auf den Punkt
  • universell und unabhängig einsetzbar
  • umfangreiches Zubehör
  • wird mit billigem Feuerzeuggas betrieben
  • Leistungsstark
    Nachteile
  • kein Gas, kein Löten
  • Gerät wird recht heiß
  • Nicht für den Dauereinsatz, Platinen und allzu filigrane Arbeiten geeignet

4.6. Lötpistole Einhell BT-SG 100

Lötpistolen Koffer BT-SG 100

Die Spitze der Lötpistole wird von Strom durchflossen.

Eine Lötpistole sieht nicht nur anders aus als ein Lötkolben, sie funktioniert auch anders: Beim Lötkolben wird die Spitze nicht von Strom durchflossen, bei einer Lötpistole hingegen schon.

Um Funkenflug und Stromschläge zu verhindern muss der Strom durch die außenliegende Leitung mit sehr geringer Spannung fließen, dennoch aber sehr stark sein.

Die daraus resultierenden dicken Zuleitungsdrähte erfordern also eine andere Bauform; im “Kolben” der Pistole ist daher ein Transformator integriert, der die notwendige Spannung und Leistung bereitstellt.

Lötpistolen bieten schnelle Erhitzung auf den Punkt, ein Griff am “Abzug” erhitzt die Drahtschlaufe in Sekundenschnelle. Der klare Nachteil einer Lötpistole ist, neben ihrer prinzipiell bedingten “Unförmigkeit” und ihrem Gewicht, ihre lediglich grobmotorische Einsetzbarkeit: Kleinere Lötarbeiten oder gar Platinen bleiben mit der Lötpistole besser unberührt.

  • Lötpistolen auf Amazon.de ansehen »

Wer hingegen flexible Leitungen (Lautsprecherkabel o.ä.) verzinnen möchte oder Kunststoffseile schneiden und veröden möchte liegt mit einer Lötpistole richtig.

Für den Dauerbetrieb sind Lötpistolen nicht geeignet; die Pistole erwärmt sich stark und kann zerstört werden. Dies gilt auch beim Schneiden von Hartschaum und anderen Thermoplasten. Mit 100 Watt ist die Leistungsaufnahme der Lötpistole erheblich höher als die eines Lötkolbens, entsprechend mehr Kraft fließt durch die Wendel.

Lötpistole Einhell BT-SG 100: Pro und Contra

    Vorteile
  • schnelle Aufhitzung
  • auch für Hartschaum und Thermoplaste einsetzbar
    Nachteile
  • klobig
  • nicht für den Dauereinsatz, Platinen und allzu filigrane Arbeiten geeignet
  • kein “Lötkolben” im klassischen Sinne

4.7. Batterielötkolben von Weller

Transportabler Batterielötkolben

Der Weller Batterielötkolben: Ohne Stecker und Gas.

Ohne Stecker, ohne Gas: Der Batterielötkolben von Weller hört sich auf den ersten Blick nach einer wenig überzeugenden Lösung an.

Aus vier handelsüblichen 1,5 Volt-Batterien soll der Lötkolben 11 Watt Leistung entwickeln; für große Sprünge und lange Einsätze reichen diese Werte sicher nicht.

Dennoch überzeugt das Gerät auf den zweiten Blick: Es funktioniert tatsächlich, auch wenn die Batterieladung weder für Langstreckenlötaktionen noch für bleifreie Lötzinne reicht.

Die Aufheizphase ist extrem kurz, nur 10 Sekunden. Nachteilig bei der Bedienung ist allerdings, das der Einschaltknopf während des gesamten Lötvorgangs gedrückt gehalten werden muss; dies ist ein wenig unhandlich. Auch ist die Batterieleistung natürlich recht schnell erschöpft, Ersatzbatterien oder Akkus sind ein Muss.

Batterielötkolben von Weller: Pro und Contra

    Vorteile
  • unabhängig von der Stromversorgung
  • praktisches Etui
  • überraschend kurze Aufheizzeit
    Nachteile
  • wenig Leistung durch Batteriebetrieb
  • kurze Batterielebensdauer
  • fummelige Bedienung

4.8. Lötstation Mc Voice LS-1000

Lötstation McVoice LS-1000

Die Lötstation bietet einen griffigen Ständer.

Lötstationen sind für den ambitionierten Hobbylöter oft das Mittel der Wahl: Deutlich teurer als herkömmliche Lötkolben bieten sie meist einen griffigen Ständer, eine digitale Vorwahl der Löttemperatur, oft auch mit Speicherstellen sowie einen Lötschwamm und in der Regel gute Lötkolben mit guten Lötspitzen.

Die von uns getestete “Profi-Lötstation” McVoice LS1000 bietet viel für wenig Geld: Drei vorwählbare Festtemperaturen, eine Temperatureinstellung auf 1 °C genau und eine potentialfreie Lötspitze, die sensible Elektronik beim Verlöten schützt. Nützlich ist auch die Standby-Funktion, die den Lötkolben bei kurzen Unterbrechungen auf Temperatur hält.

  • Lötstation auf Amazon.de ansehen »

Von der Handhabung her unterscheidet sich die Lötstation letztendlich nicht von den beiden Lötkolben im Test; außer das die Temperatur unterschiedlichen Flußmitteln angepasst werden kann.

Hier liegt ein klarer Vorteil der Station. Auch bei empfindlichen Bauteilen, beispielsweise ICs oder PC-Komponenten hilft die potentialfreie Lötspitze weiter. Alles in allem: Ein gutes Gerät mit allen Vorteilen zu einem fairen Preis – wenn man eine Lötstation braucht.

Lötstation McVoice LS-1000: Pro und Contra

    Vorteile
  • perfekte Abstimmbarkeit auf unterschiedliche Lote
  • passabel verarbeitet
  • gut ablesbare Anzeige
  • gute Lötleistung
    Nachteile
  • Preis

4.9. Lötkolben-Test: Vergleichssieger

Kaufempfehlung der MCVoice LS-100 Lötstation
Unsere Kaufempfehlung: Die digitale
Lötstation McVoice LS-1000.

Unser Vergleichssieger ist die Lötstation McVoice LS-1000. Dies hat hauptsächlich mit der guten Ausstattung, dem sauberen Lötergebnis und der praktischen Handhabung zu tun.

Obwohl die Station mit ca. 50 € ein absolutes Schnäppchen darstellt, überzeugt sie durch Verarbeitung und Qualität und steht außer im Design und im vielleicht im Gehäusefinish ihren Konkurrenten in nichts nach.

Tipp: Wenn man allerdings selten und wenig lötet, reicht auch ein normaler Lötkolben: Hier empfehlen wir den ERSA Multitip: Etwas günstiger, mit auswechselbaren Spitzen und Made in Germany. Auch hier kann man nichts falsch machen.

4.10. Lötkolben: Preis-Leistungs-Sieger

Der einfache Lötkolben

Unser Preis-Leistungs-Sieger: Der einfache NoName-Lötkolben.

Unser Preis/Leistungssieger ist, wie zu erwarten war, der einfache Lötkolben. Für den Gelegenheits- bis Weniglöter ohnehin die erste Wahl zerschmilzt er zuverlässig die meisten Lote und reicht für Arbeiten im Heimwerkerbereich meist völlig aus.

Anspruchsvolle Elektronikbastler mögen sich an der etwas grobschlächtigen Anmutung des Kolbens stören, der Gelegenheitsbastler erfreut sich hingegen an der annehmbaren Qualität des Lötergebnisses und dem günstigen Kompletttausch: Schmort man versehentlich die Schnur durch kann man zum unschlagbaren Preis einen neuen Lötkolben bekommen.

5. Richtig entlöten: So lösen Sie Lötstellen professionell

LS20 Entlötlitze

Mit LS20 – Entlötlitze entlötet man am einfachsten.

Viel wurde in diesem Test vom Löten gesprochen – doch nur wenig vom Entlöten. Dabei ist dies bei Reperaturen mindestens genauso wichtig wie die neue Herstellung einer festen Lötverbindung.

Am einfachsten kann man mit einer Entlötlitze entlöten: Diese besteht aus vielen kleinen Kupferdrähtchen, die nach dem Kapillarprinzip das Lot von der Lötstelle nach dem Schmelzen ansaugen und aufnehmen.

Entlötlitze ist natürlich ein Verbrauchsmaterial; in Folge ansteigender Kupferpreise ist sie auch nicht besonders billig.

Praktische Lötsaugpumpe LSP 100Q von Fixpoint
Die Lotsaugpumpe funktioniert
mechanisch.

Als Alternative ohne Verbrauchskosten mit ähnlich guten Ergebnissen empfiehlt sich daher die Verwendung einer Entlötpumpe.

Diese saugt das Lot mit Unterdruck von der Lötstelle weg und hinterlässt eine sauber entlötete Platine – wenn man das richtige Gerät hat.

Entlötpumpen funktionieren entweder mechanisch oder, insbesondere im professionellen Umfeld, mit Luftdruck oder Elektroantrieb.

6. Lot und Lötzinn richtig auswählen

Der klassische Lötzinn

Lötzinn ist ein Mittel, das Metalle durch Löten verbindet.

Der umgangssprachliche “Lötzinn” ist nur ein Teil der Wahrheit: Für die unterschiedlichen Einsatzzwecke des Lötens gibt es viele verschiedene Lote mit spezifischen Eigenschaften.

Die einzelne Lote werden über Abkürzungen unterschieden, die Eingeweihten Auskunft über die Inhaltsstoffe geben.

Im Hobbybereich ist Blei im Lot nach wie vor die Regel; die Schmelzeigenschaften sind hervorragend, man braucht nur niedrige Temperaturen und die Lötstelle ist dauerhaft.

Da Bleilot allerdings gesundheitsschädlich ist, ist seine Verwendung in neueren Elektrogeräten verboten – im Hobbybereich ist die Versorgung allerdings weiter sichergestellt.

7. Die unterschiedlichen Lote im Überblick:

Kurzbezeichnung Bestandteile Anwendung Schmelzpunkt
PbSn40 60 % Blei, 40 % Zinn Feinblech 236 °C
Sn60Pb 60 % Zinn, 40 % Blei Verzinnen (“Radiolot”) 183 °C
Sn50PbCu 50 % Zinn, 49 % Blei, 1 % Kupfer Elektrogeräte 190 °C
Sn60PbAg 60 % Zinn, 36 % Blei, 4 % Kupfer Elektronik 180 °C

Bildnachweise: Viktor Chursin/shutterstock, Vitalii Nazarets/shutterstock, Ozgur Guvenc/shutterstock, Geza Farkas/shutterstock, 'Lötkolben im Test': (Originalbild, 'Lötkolben im Test': (Originalbild) (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)