Boden & Fliesen

Glasbausteine und Kunststoffbausteine – Glasstein-Mauern bauen

Halbrunde Wand aus Glasbausteinen

Weitere interessante Beiträge:

Glasbausteine – oder korrekter Glassteine – nach DIN 4242 definiert, sind Hohlraum-Körper, die aus mehreren verschmolzenen Glas-Teilen bestehen. Sie sind lichtdurchlässig, aber nicht durchsichtig. Glasbausteine sind kratzfest und zudem sehr pflegeleicht

Mit Glasbausteinen können transparente Wände gebaut werden. Diese Wände dürfen aber keinesfalls tragend sein.

Daher eignen sich Wände aus Glasbausteinen vor allem für optische Trennung von Wohnbereichen im Innenbereich z.B. aus Raumteiler oder Duschwand.

Auch lassen sich mit Glassteinen einfache Möbel bauen. Besonders beliebt sind etwa Theken für die Hausbar aus Glassteinen.

Verschiedene Glasbaustein-Varianten

Bei der klassischen Verlegemethode für Glassteine wird Zementmörtel verwendet. Zusätzlich werden Kunststoff-Verlegekreuze und Rundstäbe benötigt.

Inzwischen gibt es aber auch einfach zu verlegenede Systeme aus Kunststoff-Bausteinen, die ähnlich dekorativ eingesetzt werden können, wie die normalen Bausteine aus Glas.

Bei der Verarbeitung kann man komplett auf Mörtel verzichten – diese Glassteine werden mit Kunststoff- oder Aluprofilen aufgebaut.

Auch die Form der Glasbausteine ist variabler geworden. Inzwischen gibt es neben Quadraten und Rechtecken auch Glassteine in Dreieckform, Kreisform, Rautenform oder mit Kurvenkrümmung.

Bauanleitung: Glasbaustein-Mauern ohne Mörtel bauen

Glasbausteine ohne mörtel
Leichte Kunststoffsteine

Wer gerne Wände aus Glasbaustein bauen möchte, aber bisher vor dem aufwendigen Vermauern mit Mörtel zurückschreckte, kann jetzt auch auf neue Kunststoff-Glasbausteine zurückgreifen, die einfach im Nut-und-Feder-Prinzip zusammengesteckt werden können.

Dies ist eine Bauanleitung zur Verarbeitung von Glassteinen eines solchen Steck-Systems.

Bebilderte Montageanleitung für das Glasbaustein-System von X-Block

Profile zuschneiden
Profile zuschneiden
Profile festschrauben
Profile fest schrauben
Dichtungsprofile zuschneiden
Dichtungsprofile ausklinken
Ersten Stein montieren
Ersten Stein montieren
Dichtungsprofil anbringen
Dichtungsprofil anbringen
mit Federprofil positionieren
mit Federprofil setzen
Rahmenprofil
Rahmenprofil
90-Grad-Verbindungsstücke
Verbindungsstücke
zum Schluss reinigen
zum Schluss reinigen
Verbindungsstück anschrauben
Verbindungsstück anschrauben
Verbindung aufhebeln
Verbindung aufhebeln

Schneiden Sie je ein Stück Nut- und Federprofil für die Breite und Länge Ihres Bauvorhabens zu.

Verwenden Sie dazu diese einfache Formel:

Länge des Rahmenprofils = Anzahl der Glasbausteine: X-BLOCKS x 200 mm + 2 mm.

Bitte beachten Sie: Die Nut- und Federstücke müssen – wie im Bild dargestellt – auf beiden Seiten der Rahmenprofile ca. 45° “gekappt” werden.

Verschrauben Sie zunächst die beiden Nutprofile mit drei 90°-Verbindungsstücken.

Montieren Sie Ihre Winkelkonstruktion anschließend an der Wand – achten Sie dabei auf einen perfekten Boden-Wand-Anschluss.

Mithilfe eines Winkels und einer Wasserwaage bestimmen Sie leicht den rechten Winkel für Ihren Aufbau.

Verschrauben Sie nun die Rahmenprofile an der Wand und am Boden.

Um den langen Dichtungsprofilen in den Ecken ausreichend Raum zu schaffen, sollten Sie die senkrecht verlaufenden Dichtungsprofile an beiden Enden an der schmalen Seite vorsichtig mit einem scharfen Bastel- oder Teppichmesser ausklinken.

Beste Passgenauigkeit erzielen Sie – wie im Foto dargestellt – bei ca. 3 Millimetern.

Stecken Sie die langen Dichtungsprofile mit der breiten Seite nach außen auf die Rahmenprofile.

Fixieren Sie die Dichtungsprofile ganz einfach mit einem Klebestreifen oder – wie in der nebenstehenden Abbildung – mit einem kleinen Reststück Rahmenprofil.

Montieren Sie nun den ersten X-Block Glasbaustein.

Achten Sie bitte darauf, dass die Hilfsmarkierung des Bausteins zum rechten Winkel des Rahmenprofils zeigt.

Bringen Sie danach die beiden kurzen Dichtungsprofile – mit der breiten Seite immer nach außen gerichtet – auf dem X-BLOCK an.

Anschließend fahren Sie mit allen weiteren Bausteinen der Reihe in der gleichen Art und Weise fort.

Nachdem Sie die erste Reihe Bausteine vollständig montiert haben, stecken Sie nun zwei vorher entsprechend abgelängte “Dichtungsprofile lang” mit der breiten Seite nach außen auf die obere Seite Ihrer ersten X-BLOCK-Reihe.

Anschließend können Sie die zweite Reihe Bausteine genau wie die erste montieren.

Auch hier bewährt sich ein Stück Federprofil zum Positionieren der Bausteine.

Nachdem Sie die oberste Reihe Bausteine vollständig montiert haben, stecken Sie die beiden letzten “Dichtungsprofile lang” auf.

Danach schieben Sie das Rahmenprofil in das vorab verschraubte 90°-Verbindungsstück.

Lassen Sie es unter Druck – aber ohne Hammer – auf der obersten X-BLOCK-Reihe einrasten.

Bringen Sie jetzt die senkrechten ausgeklinkten Dichtungsprofile an die Bausteine an und schieben das Rahmenprofil mit dem letzten 90°-Verbindungsstück in das untere Verbindungsstück.

Drücken Sie dann das Profil von unten nach oben an die Bausteine fest und prüfen Sie, ob es sitzt.

Verschrauben Sie nun noch die Seiten der 90°-Verbindungsstücke, deren zuletzt eingeschobene Rahmenprofile noch nicht verschraubt werden konnten.

Spreizen Sie die Laschen des 90°-Verbindungsstücks mit einem Schraubenzieher, um es leichter in das obere Rahmenprofil einklinken zu lassen.

Entfernen Sie bitte die beidseitig angebrachten Schutzfolien von den X-BLOCKBausteinen und den Rahmenprofilen.

Überstreichen Sie die komplett im vorgebohrten Profil versenkten Schraubköpfe mit weißem Silikon.

Zur Reinigung und Pflege empfehlen wir ein Microfasertuch in Verbindung mit dem Reiniger Pronto Clean & Dust. Fertig!

Sie haben sich beim Muster vertan oder müssen aus einem anderen Grund einen oder gleich mehrere Bausteine entfernen?

Kein Problem: Stecken Sie die weich ummantelten Griffe einer Kombizange in die Fugenkanäle des betreffenden X-BLOCKS.

Damit hebeln Sie den Baustein unter leichtem Druck aus seiner eingerasteten Position.

Fotos: X-Block®, POLYMER-KUNSTSTOFFE GMBH

Bauanleitung: Duschabtrennung – Duschwand aus Glasbausteinen

Moderne Optik
Moderne Optik

​Ein neuer Trend bei der Badezimmerrenovierung: Immer mehr Badbesitzer bevorzugen frei zugängliche Duschbereiche.  Eine Wand aus Glasbausteinen sorgt dabei für eine pflegeleichte und dennoch lichtdurchlässige Duschabtrennung.

Mit den einfach zu verarbeitenden Kunststoffbausteinen (z.B. aus dem X-Block-System) lassen sich diese Trennwände auch für Heimwerker leicht realisieren.

Montageanleitung für das Glasbaustein-System von X-Block: Anwendung im Nass und Außenbereich

X-Block-Silikon
X-Block-Silikon
Seifenlaugen zum Verteilen
Seifenlaugen nutzen
Senkrechte Fugen
Senkrechte Fugen

Der Glasbaustein von X-BLOCK eignet sich auch für den Einsatz im Nassbereich.

Dabei sind die beschriebenen Aufbauschritte weitestgehend identisch mit dem Bauen einer normalen Glasbaustein-Wand.

Verzichten Sie allerdings auf die Dichtungsprofile und versiegeln Sie die Fugen stattdessen mit X-BLOCK-Silikon.

Dabei sollten Sie auf sorgfältige Schließung aller Lücken achten, damit kein Wasser oder Wasserdampf zwischen die Steine gelangen kann.

Nachdem Sie etwa ein Drittel des Fugenquerschnitts mit X-BLOCK-Silikon ausgespritzt haben, sollten Sie die Dichtungsmasse mit dem Finger gleichmäßig verteilen.

Tragen Sie dazu am besten dünne Einweghandschuhe.

Wichtig: Die besten Ergebnisse erzielen Sie dabei, wenn Sie Ihren Finger zuvor mit etwas Seifenlauge (Spülmittel + Wasser) anfeuchten.

Verteilen Sie das X-BLOCK-Silikon auf beiden Seiten – sowohl senkrecht als auch waagrecht.

Nach der nötigen Trocknungszeit (ca. 24 Std.) ist die Wand fertig.

Fotos: X-Block®, POLYMER-KUNSTSTOFFE GMBH

​Kücheninsel selber bauen bei bau-welt.de

Sie haben nicht genug Arbeitsfläche in Ihrer Küche und wollen keine wackeligen, hässlichen Provisorien? Dann versuchen Sie es doch einmal mit unserer maßgeschneiderten, formschönen und vor allem für kleines Geld und einfach zu bauenden Kücheninsel.

Mit einer Konstruktionszeichnung, Materialliste und Bauanleitung – mehr Platz zum Kochen: Kücheninsel selber bauen