Kaufberatung zum Kugelgrill Test bzw. Vergleich 2019

  • Erhältlich sind Kugelgrills für alle Grillarten. Gegrillt wird also entweder mit Kohle, Gas oder elektrisch. Die meiste Auswahl haben Sie bei den Kohlegrills, der klassischen Form des Grillens.
  • Kugelgrills gibt es in vielen verschiedenen Größen. Sie reichen von Mini-Grills mit einem Durchmesser von ca. 30 cm bis hin zu großen Kugelgrills mit 57 cm Durchmesser.
  • Ein Thermostat ist praktisch, um die Temperatur im Grill zu kontrollieren. Ebenfalls entscheidend ist das Material der Kugel. Stahl und Keramik erweisen sich als besonders langlebig.

Kugelgrill-Test

Wie grillt man richtig? Diese Frage stellen sich viele Grillbegeisterte, wenn die Sonne vom Himmel strahlt und es einem nach leckerem und saftigem Grillgut gelüstet. Die erste Grundvoraussetzung ist ein guter Grill. Im Handel gibt es viele verschiedene Modelle. Einer der Klassiker ist der Kugelgrill, der mit verschiedenen Vorzügen wie einem Deckel sowie einer recht kompakten Bauweise und damit einhergehend hohen Mobilität punktet.

Allerdings ist die Auswahl an runden Grills wirklich groß. Welches ist denn nun der beste Kugelgrill für Ihren Garten, den Balkon, den Campingplatz oder andere Locations, an denen Sie gerne grillen möchten? Dieser Frage gehen der große Kugelgrill-Vergleich und die Kaufberatung auf Heimwerker.de nach. Mit uns finden Sie den besten Kugelgrill – egal, ob Sie mit Kohle, Gas oder elektrisch grillen möchten.

1. Ein kugelrunder Grill

Indirektes Grillen

Durch den Deckel ist eine geschlossene Form gegeben, die indirektes Grillen wie in einem Backofen ermöglicht. Durch die Kugelform verteilt sich die Hitze gleichmäßig im Grill, sodass das Grillgut von allen Seiten gleichmäßig gegrillt wird.

Der Kugelgrill wurde von George Stephen, einem der Gründer der Firma Weber-Stephen Products LLC, im Jahr 1952 in den USA erfunden. Inspiriert wurde der kugelrunde Grill von der Form einer Boje. Seitdem hat sich der Kugelgrill zu einem der Klassiker unter den verschiedenen Grillformen entwickelt. Seine besondere Form bietet einige Vorteile.

Da ein Kugelgrill einen Deckel aufweist, ermöglicht er auch das indirekte Grillen (siehe Kasten rechts). Dennoch ist er mit seiner runden Form recht kompakt, vor allem bei den kleineren Modellen. Sie sind ideal für Balkons, aber auch ideal für den Campingplatz oder das entspannte Grillen am Baggersee. Als XXL-Kugelgrill bietet er hingegen genug Grillfläche, um auch größere Familien satt zu bekommen.

2. Kaufberatung: Wie Sie den besten Kugelgrill finden

2.1. Welcher Grilltyp sind Sie?

Generell wird beim Grillen zwischen Kohle, Gas und elektrisch unterschieden. Auch bei den Kugelgrills gibt es genau diese Unterscheidungen bzw. Varianten. Die meisten im Handel erhältlichen Modelle sind Holzkohle-Kugelgrills. Es gibt aber auch Kugelgrills mit Gas sowie Elektro-Kugelgrills. Hier ist die Auswahl aber deutlich kleiner.

Welches der richtige Grilltyp für Sie ist, hängt auch von Ihren Vorlieben ab. Das klassische Grillen erfolgt mit offenem Feuer samt Holzkohle oder alternativ Kohlebriketts. Es sorgt für das typische Grillaroma, weist aber auch einige Nachteile auf. Unter anderem kann es gesundheitlich bedenklich sein, raucht stark, ist nur draußen möglich und dauert lange, da die Kohle erst durchziehen muss.

Vor- und Nachteile des Grillens mit Kohle:

  • klassisches Grillen
  • typische Grillaromen
  • Gemütlichkeit
  • unangenehmer Rauch und Gestank
  • dauert lange
  • Temperaturregulierung schwierig

Deutlich schneller geht das Grillen mit Gas. Hierfür wird eine meist mit Propangas gefüllte Gasflasche an den Gas-Kugelgrill angeschlossen. Dieses wird dann entzündet. Das Grillen mit Gas hat weniger Charme, geht dafür aber deutlich schneller und qualmt deutlich weniger. Gleiches gilt auch für das elektrische Grillen, wobei dies eben abhängig von einer Stromquelle ist.

2.2. Die passende Grillgröße

Kugelgrill gross
Kugelgrills gibt es in unterschiedlichen Größen.

Im Vergleich zu anderen Grills wie einem großen Gasgrill mit mehreren Brennern sind die Kugelgrills meist recht klein. Große Kugelgrills haben meist 57 cm Durchmesser. Das ist in dieser Grillkategorie der Kugelgrills bei Rösle und Co aber meist schon das Maximum. Diese Größe reicht in der Regel bereits für eine Menge Grillgut aus, sodass auch ganze Familien damit beköstigt werden können. Wer hingegen eine ganze Festgemeinde beköstigen möchte, wird mit einem klassischen Kugelgrill hingegen nicht so weit kommen.

Möchten Sie hingegen nur für wenige Personen grillen, dann reicht meist auch ein kleiner Kugelgrill bzw. ein Mini-Kugelgrill. Zudem ist ein kleiner Kugelgrill auch viel mobiler, also z. B. leicht im Auto mit in den Urlaub oder zum Baggersee zu transportieren als ein großer Kugelgrill. Nachteil ist natürlich, dass weniger Kohle hineinpasst, sodass meist nur etwas geringere Temperaturen bzw. eine kürzere Grilldauer erreicht werden können. Zudem ist die Grillfläche deutlich kleiner. Auch einen Kugelgrill mit Ablage sucht man bei den kleinen Modellen meist vergeblich.

Unterschiede gibt es auch beim Gestell, auf dem die Kugel angebracht ist. Klassischerweise ist ein Kugelgrill auf einem Wagen mit zwei Rädern montiert. Es gibt aber auch andere Ständer, wie das vor allem bei den Mini-Kugelgrills vertretende Dreibein.

Typ Merkmale
Kugelgrill mit Rädern
  • meist größere Modelle
  • lassen sich dank der Räder leicht von A nach B rollen
Kugelgrill mit Dreibein / Ständer
  • meist bei den kleineren Modellen
  • mobil dank geringer Größe und Gewicht (kg)

2.3. Ein Thermostat ist praktisch

Ist am Kugelgrill ein Thermostat vorhanden, können Sie die Temperatur im Grill überwachen. Das ist für viele Kugelgrill-Rezepte von Vorteil, damit das Grillgut bei der richtigen Hitze gegrillt wird. Praktisch ist zudem, wenn der Kugelgrill mit Ablage dasteht. Dann können Sie beim Grillen einen Teller oder ähnliches abstellen. Dies bieten aber in der Regel nur die großen und teureren Modelle.

Ebenfalls ein Blick lohnt sich auf das Material der Kugel. Gängig sind emailliertes Porzellan oder emaillierter Stahl. Ein Edelstahl-Kugelgrill oder ein Keramik-Kugelgrill sind besonders robust und langlebig. Allerdings ist ein Kugelgrill aus Edelstahl auch teurer. Günstige Modelle, z. B. ein Kugelgrill von Aldi, kommen meist mit pulverbeschichtetem Stahl daher. Diese Grills sind dann in der Regel nicht so langlebig, sondern können schnell erste Roststellen aufweisen.

Empfehlenswert ist, wenn der Aufbau möglichst einfach und schnell von der Hand geht. Wenn dann noch sinnvolles Kugelgrill-Zubehör zum Lieferumfang gehört, kann das Grillen gleich losgehen. Empfehlenswert sind eine Kugelgrill-Abdeckung, um den Grill vor Wind und Wetter zu schützen, sowie eine Bürste zum Reinigen des Kugelgrills bzw. dessen Grillrost. Hier ist die Frage, aus welchem Material es besteht. Edelstahl ist auch hier langlebiger als beschichtetes Metall, wie es bei günstigen Angeboten oft der Fall ist.

3. Die bekanntesten Grill-Hersteller

Kugelgrill Weber
Ein klassischer Kugelgrill von Weber.

Grills gibt es nicht nur in vielen verschiedenen Formen und Ausführungen, sondern auch von vielen verschiedenen Herstellern. Zu den bekanntesten gehören die Kugelgrills von Landmann, Weber sowie Rösle. Nachfolgend listen wir Ihnen einige weitere Marken auf, von denen Sie einen neuen Kugelgrill kaufen können:

  • Barbecook
  • BBQ-Bull
  • Campingplatz
  • Enders
  • Jamie Oliver
  • Napoleon
  • Steba

Wie verschiedene Tests von Kugelgrills zeigen, ist die Marke kein so entscheidendes Kriterium. Viel wichtiger ist eine hochwertige Ausstattung und Qualität, die von vielen Herstellern geboten werden kann.

Vorteil eines Markengrills ist die oft gegebene Verfügbarkeit von passendem Zubehör. So bietet z. B. Weber eine ganze Reihe von Produkten an, die mit den Kugelgrills und den anderen Grills des Markenherstellers verwendet werden können. So lassen sich die Möglichkeiten deutlich erweitern und z. B. auch Pizza, Poffertjes oder Hähnchen selbst auf dem Grill zubereiten.

4. Kugelgrill-Tests: So urteilen die Testinstitute

Wer sich vor dem Kauf über die Ergebnisse von Kugelgrill-Tests informieren möchte, schaut in der Regel bei Stiftung Warentest sowie Ökotest vorbei. Wir fassen die Ergebnisse der Kugel-Elektrogrill- und Holzkohlegrill-Tests zusammen.

Stiftung Warentest hat bereits häufiger Grills, Smoker und Co genauer unter die Lupe genommen. Einen expliziten Kugelgrill-Test gab es bisher noch nicht. Somit gibt es auch noch keinen Kugelgrill-Testsieger. Es wurden aber in diversen anderen Tests auch Kugelgrills mit berücksichtigt. Getestet wurden unter anderem die Kugelgrills „Weber Master Touch GBS“ (Note 2,4) und der „Outdoorchef Easy 570 C“ (Note 2,6).

Wer bei Ökotest nach Testergebnissen schaut, findet sogar einen richtigen Kugelgrill-Test. Geprüft und verglichen wurden 10 verschiedene Modelle von unterschiedlichen Herstellern. Darunter sind u. a. der „Bruzzler Kugelgrill, Schwarz, 57 cm“, der “Kingstone Kugelgrill Bullet 57“, der „Rösle Kugelgrill No. 1 Sport F50“ und der „Weber Original Kettle Holzkohlegrill, black, 57 cm“. Welcher der getesteten Modelle der beste Kugelgrill ist, erfahren Sie in „ÖKO-TEST Juli 2018“ auf Seite 80 bis 87.

Noch aktueller als die Ergebnisse der Kugelgrill-Tests ist der große Kugelgrill-Vergleich 2019 auf Heimwerker.de. In der oben eingebundenen Vergleichstabelle finden Sie den besten Grill für sich und Ihre Gäste – egal, ob Sie einen günstigen Kugelgrill eines unbekannten Herstellers (z. B. einen Kugelgrill von Aldi) oder ein teureres Markenprodukt (z. B. einen Kugelgrill von Rösle oder einen Kugelgrill von Weber) suchen.

5. Kugelgrill-FAQ: Ihre Fragen, unsere Antworten

Zum Abschluss der Kaufberatung auf Heimwerker.de beantworten wir noch einige Fragen, die beim Kauf sowie der Verwendung eines Kugelgrills auftreten können.

5.1. Welche Kohle sollte benutzt werden?

Kugelgrill Holzkohle
Viel Rauch ist typisch für einen Holzkohle-Kugelgrill.

Ob Sie Holzkohle oder Grillbriketts nehmen, hängt auch vom Grillgut und Ihren Vorlieben ab. Holzkohle erreicht höhere Temperaturen, die aus Kohlestaub hergestellten Grillbriketts glühen hingegen länger. Wichtig ist, dass Sie einen großen Bogen um Grillkohle aus Tropenholz machen.

Wem der Schutz der Umwelt am Herzen liegt, achtet beim Kauf auf das FSC-Siegel. Dieses steht für nachhaltige Forstwirtschaft sowie die Einhaltung von Mindeststandards bei der Holzherkunft. Alternativ zur Holzkohle gibt es zudem noch umweltfreundlichere und holzfreie Alternativen, z. B. Kohle aus Kokosnussschalen oder Bambuskohle.

5.2. Welche Temperatur sollte der Kugelgrill haben?

Welche Temperatur im Kugelgrill die richtige ist, hängt vom jeweiligen Grillgut ab. Ein saftiges Steak gelingt besonders gut bei großer Hitze, Gemüse und Würstchen können dann hingegen schon verbrennen und schwarz werden. Für die meisten Lebensmittel, die auf den Grillrost kommen, ist ein Temperaturbereich zwischen 150 und 200 °C gut geeignet. Bei einem klassischen BBQ liegen die Temperaturen hingegen eher zwischen 130 und 150 °C.

Ideal ist, wenn Sie sich aus dem Kugelgrill-Vergleich auf Heimwerker.de ein Modell mit einem Thermometer im Deckel aussuchen. Dann haben Sie die Temperatur beim Grillen immer im Blick.